Why I love… Sense8 #1: Lito

When I watched Kate’s video on Twitter describing her feelings about Sense8 and how she’s found pieces of herself in all of the characters, it made me wonder whether that is actually also one reason why this series appeals to me. So I’ve decided to start a series exploring my connection to the eight sensates (and maybe even going beyond just the main characters – let’s see how far I’ll get) to bridge the time until June 8, when the special will be available on Netflix.

Warning: It’s going to get personal.

I’m starting with Lito (played by Miguel Ángel Silvestre), because we have one thing in common: We get insecure when we don’t feel loved or accepted for who we are. We crave for applause.

(I would recommend watching this clip only if you’ve already seen the show.)

Strangely enough, in some respect this is not true for me at all, as I have never been prone to succumb to peer pressure. Even as a young girl I didn’t feel I needed to change just so I could fit in and become part of a clique. For instance, I wasn’t interested in drinking alcohol. My classmates kept pestering me saying things like „You’re not a real human being if you don’t drink beer!‟ (I’m from Bavaria, Germany, home of the Octoberfest.) My reaction? I vowed not to drink any alcohol at all for the rest of my life (and have pretty much stayed on course – all the alcohol I’ve drunk in the years since then fits easily into one bottle). I also haven’t tried smoking or any other drugs. Honestly, not once. Except for chocolate. And black tea. And watching TV/movies/plays. And Sense8.

While I’m lucky to not have experienced any real bullying because of that, I was never exactly popular at school either. So I drew my self-confidence from performing on stage. Since I was ten, I have been singing and playing (the flute) in a „church band‟ (it’s our 38th ❗ anniversary this year), I joined both the choir and the orchestra at secondary school (age 11-19), and later I also became part of the drama group there. I was rather shy in „normal life‟ but I loved being on stage, getting instant gratification and approval by the applause, by people coming up to me and complimenting me on my voice. I also did some – what was then called – street dancing (today’s equivalent of Hip Hop maybe), even ended up on German TV twice, an experience I cherish until today.

In contrast to Lito, despite the fact that particularly singing has been a constant in my life giving me so many unforgettable moments of pure bliss, I didn’t make a profession out of it, even though I once dreamt of becoming a „Hollywood actress‟ (no way did I want to be in German movies!) or of performing in musicals. My shyness and insecurities triumphed over my passion and belief in myself. So I can totally relate to Lito’s insecurities, and I truly believe that a lot of actors and actresses actually know this feeling, especially since they are constantly judged and reviewed. Of course, you’re in danger of becoming obsessed with what critics and fans say, and therefore might see your own value as an artist only through the eyes of these. So you try to live up to their expectations, all the time wondering whether you’re good enough. Unfortunately, there are enough sad cases of artists who fall into depression and/or resort to drugs – with sometimes fatal consequences. That’s why I find Lito’s reaction to losing his agents and seemingly „all his fans‟, while appearing completely exaggerated and over the top, absolutely understandable. I think I never tried to reach my dream of becoming some sort of performer professionally because I felt I couldn’t deal with the inevitable rejection that I would have had to learn to live with.

Now, being a teacher is not really a profession where you aren’t faced with any rejection… Especially at the beginning of my career I was often rather insecure going into the classroom – and students, of course, can sense fear like dogs, which resulted in a very difficult first five years (it actually took me even longer than that to really be comfortable – and even happy – with my job). But I „survived‟ these difficult years, in which I taught at a lot of different schools, had to deal with principals that didn’t support me, students that didn’t take me seriously and once failed a performance review (not sure whether this is the appropriate term here) that would have secured me a steady position at a school that I would have loved to stay at. I did have periods in which I felt depressed, in which I questioned my life choices, but I never gave up.

Since I started at my current school, things have slowly improved. I’ve been a teacher for 20 years now, and today I am confident that I have something to offer to my students – and I finally feel I’m being acknowledged by my superiors, and often also by my students. I’m at peace with my profession and enjoy life as a teacher (for the most part – there are always ups and downs and really stressful times). For a time I could even combine my „normal“ job with my passion for music when I was in charge of a small choir (& sometimes band) at my school. I will never forget how one year on graduation day students that had been in my choir for two years and now left school, sang „Thank you for the music“ (ABBA) for me as a going-away gift. Tears of joy were streaming down my face!

So, yes, I am glad being a teacher (it helps that teachers do have a better standing and get a higher salary in Germany than I feel they do in the US), but I do still envy people who have gone into acting (or any kind of performing arts) – maybe that is one reason why I attend fan conventions and fly to London again and again to see actresses and actors I like live on stage as they are performing in plays (can’t wait to see Tuppence Middleton – Riley Blue – in August, for example). I have this urge to show them my appreciation by supporting their art and, if possible, I like telling them in person – at the stage door or when getting an autograph at a convention – how much their art means to me.

Wow, it feels like I’ve gone a bit off topic, but that’s what Sense8 achieves: It makes you connect with the characters on a level that is hardly achieved by any other series and it makes you think about your life.

Of course, there are other reasons why I like Lito, one of them being that he is part of one of the most lovely (and sexy) gay couples I’ve ever seen on screen, and I also love the idea of the friendship and loyalty that Hernando and Lito (#herlito) share with Daniela. To be honest: I would love to be Daniela and share my life with these beautiful (inside and out) people… ❤

Advertisements
Veröffentlicht unter Film und TV, In eigener Sache, Nachgedacht | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Media Monday #357

Was für ein seltsames Gefühl, an einem Montag außerhalb der Ferien nach dem Unterricht nach Franken zu meinen Eltern zu fahren. Ich musste hier aber dringend etwas erledigen, das nur an Werktagen geht, und so nutzte ich den morgigen Feiertag, um das einigermaßen stressfrei heute Nachmittag tun zu können. Habe mich dafür heute schon von meinem Vater im Skat und im Tischtennis (er ist 83!) schlagen lassen… 😀

So sieht das hier aus:

Eigentlich habe ich voll viel zu tun, aber trotzdem fühlt sich das wie eine kurze Auszeit vor dem Vor-Prüfungs-Wahn an. Mein Hirn fühlt sich offenbar überfordert, so habe ich Anfang der letzten Woche die unkorrigierte Schulaufgabe (angesagter Test, grobe Erklärung für die Nichtbayern) einer Schülerin erst verloren geglaubt 😮 , dann am Ende der Woche doch noch wiedergefunden, und heute vor dem Einsteigen in den Zug habe ich bemerkt, dass ich für zwei Personen Tickets + Sitzplatzreservierungen gekauft hatte (natürlich schon vor einigen Tagen und mit Zugbindung), weil sich meine DB-App die Daten von meiner letzten Buchung (für 2 Personen) gemerkt hat, ICH aber nicht in der Lage war, beim erstaunlich hohen Preis stutzig zu werden und mal in die Suchkriterien zu gucken. Mal wieder Geld einfach so zum Fenster rausgeworfen – GREAT! Ich bitte dringend um ein Upgrade für mein Gehirn!!!

Ein Wunder, dass ich es geschafft habe, die Lückensätze des heutigen Media Monday auszufüllen. An einem Satz wäre ich auch fast gescheitert… :-/ Euch trotzdem viel Spaß beim Lesen! 😉

1. Passend zum Tanz in den Mai: Tanzfilme haben mich als Mädchen in den 80er Jahren schwer begeistert. Footloose war der erste Film, den ich mir zweimal im Kino angeschaut habe (das zweite Mal heimlich), bei Dirty Dancing war ich dann schon fünfmal im Kino, jedes Mal mit anderer Begleitung. Und jetzt? Vor Magic Mike habe ich jahrelang keine Tanzfilme gesehen, und auch danach habe ich nur mal den ersten Step Up mit Channing Tatum nachgeholt. Reine Tanzfilme ziehen mich nicht mehr so ins Kino, aber – im Vertrauen gesagt – es gibt fast nichts, das mehr sexy ist als ein Mann, der tanzen kann. Bitte melde dich! ❤ 😉

2. Bei dem Song „What’s Up‟ von den 4 Non Blondes muss ich immer an Sense8 denken, denn da spielt der Song eine zentrale Rolle – er wird Karaoke gesungen, und dann ist die Szene ein bisschen so, wie die in Magnolia, wenn alle plötzlich „Wise Up‟ unabhängig voneinander singen. Dabei ist die Szene in Magnolia schwermütig, die in Sense8 aber voller Lebensfreude. Außerdem wird der Song gerne von den „Sense8-Warriors“ (mein Name für sie bzw. uns) auf Twitter „gesungen“, in dem jeder eine Zeile postet und der nächste mit der nächsten darauf antwortet, etc. (Ich bin meistens zu langsam, weil ich den Text noch nicht auswendig kann.)

3. Was man in Filmen/Serien nie zu sehen bekommt: Ooh, das wird immer schwieriger, weil immer mehr Tabus gebrochen werden und Serien wie z. B. Shameless auch Dinge zeigen, die man bisher nicht gesehen hat. Also… ich sag mal: einen authentischen Blick ins Klassenzimmer. 😉  (Noch bis vor kurzem hätte ich gesagt: Dass vor dem Sex über Verhütung gesprochen wird oder eben ein Kondom zum Einsatz kommt, doch inzwischen habe ich das auch schon mehrfach gesehen.)

4. Von all den Vorgängern, die den Boden für Avengers: Infinity War bereitet haben, habe ich tatsächlich alle gesehen. Auch wenn ich nicht mehr alle Details im Kopf hatte, war das doch eine gute Vorbereitung und hat mich vieles im Nachhinein schätzen lassen. So einen genauen Plan im Kopf zu haben, wo die Reise all der verschiedenen Superhelden letztlich hingehen soll – Respekt!

5. Sense8 begeistert mich wirklich ein ums andere Mal, denn ich habe schon meinen zweiten Rewatch begonnen (innerhalb eines Monats!). ❤ ❤ ❤

6. Die ach so überraschende Wendung in manchen Filmen hätte größere Wirkung, wenn die Trailer nicht oft schon zu viel vorhernehmen würden. (Phew, ich habe jetzt soooo lange über diesem Satz gebrütet. Mir fällt grad keine konkrete Wendung ein, die ich natürlich habe kommen sehen, auch wenn es sicherlich doch etliche davon gab.)

7. Zuletzt habe ich Avengers: Infinity War gesehen und das war ein sehr intensives Erlebnis, weil der Film mich emotionale Achterbahn fahren ließ. Gerade lachte ich noch, dann hielt ich mir vor Schock die Hand vor den Mund, Tränen wurden auch von einem letzten Auflacher nicht gestoppt… Und dabei habe ich mich noch wie selten unter Gleichgesinnten gefühlt. Endlich saßen mal Menschen neben mir, die ähnlich intensiv auf bestimmte Geschehnisse im Film reagierten! Wie unter Schock blieben fast alle relativ still während des Abspanns sitzen. Bei einem Comicfilm!!! Keine Ahnung allerdings, wie ich über diesen Film ohne Spoiler schreiben soll…

Veröffentlicht unter Media Monday | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 19 Kommentare

Save the Date: Sense8 „Finale“ am 8. Juni auf Netflix!

Wie haben wir Sensies & Sensates in den letzten Wochen (ich bin ja noch nicht so lange dabei) Netflix mit Anfragen bombardiert, wann denn nun endlich bekannt gegeben wird, wann das Finale Special rauskommt, wann dafür Werbung gemacht wird, wo der Trailer ist.

Nun, Trailer haben wir noch keinen gesehen, aber immerhin hat Netflix sein Schweigen gebrochen:

Hahaha, „patience“… :rofl:

Ich bin gleichzeitig voll aufgeregt und zutiefst traurig, denn so sehr ich mir mehr von Sense8 wünsche, so sehr machen mir auch die Worte auf dem Poster das Herz schwer. Together until the END. Series Finale.

Doch der Global Cluster von Fans gibt sich noch nicht geschlagen – wir kämpfen weiter, zumal ein Produzent einmal hat durchleuchten lassen, dass es weitergehen könnte, wenn das Special (so nennen WIR das „Finale“) entsprechende Zuschauerzahlen hat. Außerdem hat Lana Wachowski bei einem Facebook Livestream gesagt, dass sie vorhat, einfach mal – vorsorglich – eine komplette dritte Staffel zu schreiben.

Darum:

A) Wenn ihr nur ansatzweise mit dem Gedanken spielt, diese Serie anzufangen zu gucken: TUT es! Schaut euch die zwei Staffeln bis Juni an – und streamt dann das Special! Das schafft man auch innerhalb eines Probemonats… 😉 Diese Serie bedeutet so vielen Menschen auf der ganzen Welt (inklusive mir) so viel – das ist wirklich unterstützenswert! Und wenn es euch dann ebenso erwischt wie mich, dann geht es bei B weiter:

B) Ihr kennt und mögt die Serie bereits: Redet mit anderen Menschen darüber, unterschreibt die Petition auf Change.org , macht auf euren Blogs oder Social Media Accounts Werbung (immer schön mit Hashtag #Sense8). Und dann schaut natürlich auch das Special, besprecht es auf euren Blogs – spread the word and the love.

C) Wenn ihr richtig engagiert seid, könnt ihr auch noch weiter gehen und eure Netflix-Abos kündigen, wenn Netflix auch nach dem (Erfolg des) Special(s) keine Anstalten macht, die Serie fortzusetzen. Ich persönlich werde voraussichtlich diesen Schritt nicht tätigen, schon allein, weil ich dann die Serie nicht mehr rewatchen kann (es gibt sie ja IMMER NOCH NICHT auf DVD). Aber eine Massenkündigung würde natürlich ein deutliches Zeichen setzen (haben auch schon einige gemacht, die für dieses Special gekämpft haben – die müssen erst mal wieder ihr Abo erneuern, damit sie das Special am 8. Juni sehen können).

Wenn euch das alles annervt: Macht euch darauf gefasst, dass ich euch bis 8. Juni noch des öfteren mit Werbung für diese Serie unter die Nase reibe. Sorry not sorry, wie man so schön sagt. 😉

Zum Abschluss noch das von einem Fan angepasste Poster, auf dem das mit dem Finale fehlt (dafür ein Zitat aus Sense8):

Veröffentlicht unter Film und TV, In eigener Sache | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Media Monday #356

Puh, eigentlich dachte ich schon, ich schaffe den Media Monday heute nicht, weil ich vorhin am Sofa beim Versuch die erste Folge der 2. Staffel von Westworld zu gucken tatsächlich eingeschlafen bin (liegt aber sicher nicht an der Folge). Ich bin so geschafft – und irgendwie gar nicht erholt und ausgeschlafen aus dem Wochenende in die Woche gegangen. Nun ja, irgendwie habe ich es jetzt doch noch geschafft, den Lückentext von Wulf auszufüllen – die Folge Westworld hebe ich mir für morgen auf. Gerade laufen so viele neue Serien bzw. deren Fortsetzungen an! Neben Westworld auch Legion (beides Staffel 2 auf Sky Ticket), ganz frisch Into the Badlands (Staffel 3: gibt’s aber noch nicht auf Amazon Prime) und Bosch (4. Staffel auf Amazon Prime). Außerdem wird ja grad auf Netflix Lost in Space gehyped. Ähm, ich bin etwas überfordert, da ich außerdem Sense8 quasi täglich rewatche und Star Trek: Discovery noch bis zur Fedcon schauen muss (die ersten zwei Folgen haben mich aber nicht wirklich gehooked; ich kann mich bisher mit der Darstellung der Klingonen nicht so recht anfreunden. Die Hauptdarstellerin(nen) ist/sind aber klasse!).

1. Am Donnerstag startet der neue Avengers-Film im Kino. Ich sehe ihn mir am Freitag an. Ja, ich bin schon gespannt, freue mich allerdings am meisten auf ein Wiedersehen mit Wakanda und den Guardians of the Galaxy. Ach ja, und Loki. Und Doctor Strange. Und den Cap mit Bart. Meine Freundin D. ist skeptisch: Ihr Liebling Hawkeye (weil: Jeremy Renner) tauchte in keinem Trailer auf und auf dem Filmplakat fehlt er auch. Sie fürchtet sich davor, dass es heißt, dass Clint Barton lieber bei Frau und Kindern bleibt als mitzukämpfen… Ich glaube, dann wird es von ihr einen Shitstorm geben! (Und bitte: Keine Spoiler diesbezüglich!)

2. Das Werk von Guillermo del Toro wird ja reichlich gehypt, wobei ich finde, dass er gute und weniger gute Filme bisher abgeliefert hat. Optisch ist an den Filmen kaum etwas auszusetzen, aber mich überzeugte z. B. weder Crimson Peak noch Oscargewinner The Shape of Water vollends. Wenn ich ehrlich bin, habe ich auch zwiespältige Gefühle gegenüber Pan’s Labyrinth.

3. Ich wusste bis vor kurzem gar nicht, dass ich mich so für die Fortführung einer gecancelten Serie einsetzen würde. Die wunderbare Serie Sense8 aber hat in mir – wie in vielen Fans – eine kämpferische Seite zum Klingen gebracht, die mich selbst etwas überrascht hat. Unterstützt diese unvergleichliche Serie, die gleichzeitig die Vielfalt feiert und ein Gefühl von globalem Gemeinschaftsgefühl (u.a. auch durch zwei höchst ästhetisch, liebevoll und lustvoll inszenierte Orgien) – trotz Gegensätze – erzeugt, indem ihr sie bei Netflix streamt, anderen davon erzählt und das demnächst erscheinende zweistündige Special (von Netflix als Finale angekündigt, aber wir Sensies wollen mehr als das) anschaut. Wir brauchen Zuschauer, Zuschauer, Zuschauer!

4. Von Max Riemelt gönne ich mir gerne auch sein Frühwerk, schließlich fangirle ich ihn gerade (seit Sense8, also seit ca. vier Wochen) allerheftigst an. Gesehen habe ich: Freier Fall (2013; tatsächlich schon vor Sense8 – sehr guter deutscher Film über eine schwule Liebe zwischen zwei Polizisten), Berlin Syndrome (2017; australische Produktion, in Berlin gedreht; Max das erste Mal als Mann mit tiefsten Abgründen), Die Welle (2008; ganz gute Übertragung des amerikanischen Stoffes auf Deutschland), Im Angesicht des Verbrechens (sehr gute Miniserie von 2010; erste richtig „erwachsene‟ Rolle) und Amnesia (2015; frz. Produktion, Sprache Englisch und Deutsch, spielt 1990 auf Ibiza; ein Stück Aufarbeitung der NS-Verbrechen verknüpft mit der Geschichte einer platonischen Liebe zwischen einem jungen, deutschen DJ und einer alten deutschen Frau, die allem Deutschen abgeschworen hatte). Es wird wohl als nächstes Napola (2004) folgen, wohl sein Durchbruch in Deutschland.

5. Die Aufführung unserer Schultheatergruppe am Freitag war ein richtig tolles Erlebnis, denn erstens hatte ich diesmal auch ein kleines bisschen Co-Regie geführt (erst seit der Theaterfahrt Anfang des Jahres; und danach auch nur sporadisch, aber immerhin wurden auch die paar wenigen Vorschläge von mir aufgenommen und umgesetzt) und zweitens, waren die Schülerinnen (und der eine Schüler) echt RICHTIG RICHTIG gut! Es wurde eine moderne Version von Aristophanes‘ Komödie Lysistrata (von Michela Gösken) aufgeführt – herrlich komisch! Einige der Schülerinnen haben wirklich riesiges komödiantisches Talent – großartig!

6. Über meine Erlebnisse im Chor zu den Herr der Ringe-Live to Projection-Aufführungen (2013) zu bloggen, war der Auslöser für diesen Blog, denn ich wollte dieses ultimative musikalische Erlebnis für mich als Fan der HdR-Filme und des Scores von Howard Shore unbedingt mit anderen Menschen teilen. Leider konnte ich nicht viel nachlegen in diese Richtung, weil unser Projektchor nicht mehr für solche Filmmusikprojekte gebucht wurde. (Ich bin tatsächlich verzweifelt in Tränen ausgebrochen, als ich damals die E-Mail gelesen habe, in der stand, dass wir bei Teil 2 nicht gebucht worden waren. Es tut heute noch weh… Aber ich versuche, mehr die positiven Erinnerungen festzuhalten.) Naja, bei Gladiator haben wir nochmal unser Glück versucht, wurden dann aber nach wenigen Proben einfach abgesägt. Das war schon äußerst enttäuschend, auch wenn der Zimmer-Score längst nicht so schön zu singen war wie die Sachen von Howard Shore…

7. Zuletzt habe ich am Freitag in der Sneak Preview den Film You Were Never Really Here („dt.‟ Titel laut IMDb A Beautiful Day – WTF?) mit Joaquin Phoenix gesehen und das war ein etwas sperriger Film, weil zum einen Joaquin Phoenix‘ Rolle an sich recht sperrig war (wenngleich natürlich absolut beeindruckend gespielt) und dann der Film an sich durch relativ wenig Plot mir nicht so ganz einen Zugang geschaffen hat. Rein stilistisch fand ich den Film sehr interessant, aber ich kann irgendwie nicht sagen, dass mir der Film gefallen hat. Der Film ist übrigens von Lynne Ramsay, die uns auch schon mit We Need To Talk About Kevin einen Film serviert hat, der schwere Kost war. Sehr schwer, diese Filme zu empfehlen, schwermütig, ungeschönt, hart. Muss man mögen. Für eine Spätvorstellung eher ungeeignet.

Veröffentlicht unter Media Monday | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 15 Kommentare

Media Monday #355

Keine Zeit für eine lange Vorrede – ich sollte schon längst im Bett sein. Da ich aber morgen NULL Zeit zum Schreiben haben werde, wollte ich meinen Beitrag zum Media Monday noch schnell raushauen. Er ist ungewohnt knapp ausgefallen… 😉

1. Jüngst habe ich über Twitter ein paar Sensies und Julius-Caesar-Gänger für meinen Blog bzw. zwei entsprechende Blogbeiträge (zu Julius Caesar und Sense8) begeistern können, und das hat mich sehr gefreut, weil mir beide Artikel sehr wichtig sind.

2. Geht es um das Thema Sense8, bin ich momentan höchst missionarisch und kämpferisch unterwegs. 😉

3. Spiele-Verfilmungen hatten wir doch letztens erst? 😉 Keine Spiele-Verfilmung, aber mit Gaming im Fokus: Ready Player One. Habe ich jetzt schon zweimal gesehen, und wenn er auch beim zweiten Mal im letzten Drittel etwas nachlässt bzw. man dort hätte etwas kürzen können, bin ich insgesamt recht begeistert, auch was die Darstellung des Spiels anbelangt. Die erste Challenge, das Rennen durch NYC, ist so grandios und rasant gefilmt, dass mir das richtig Lust darauf gemacht hat, mit dem Spielen anzufangen (werde ich aber sicher nicht ;)).

4. Die FX-Serie Legion muss man auch echt in der richtigen Stimmung „entdecken“, denn sie ist schon sehr abgefahren. Die zweite Folge der 2. Staffel hat mich fast etwas überfordert… Aber es war auch ärgerlich, dass ich sie nur auf dem Tablet schauen konnte, weil Sky Ticket auf meinem Computer nicht gelaufen ist. F*ck, ich brauche endlich einen neuen Fernseher!

5. Wenn bei mir/uns mal ein Spiel auf den Tisch/in die Konsole kommt, dann ist das Skat.

6. Diese ganze Euphorie bezüglich des nächsten Marvel- und des nächsten Star Wars-Films betrachte ich immer mit einer leichten Urskepsis, auch wenn ich inzwischen auf Avengers: Infinity War schon richtig Lust habe, v. a. weil ich mich auf ein Wiedersehen mit den tollen Menschen aus Wakanda (Wakanda Forever!) und den Guardians of the Galaxy freue. Außerdem schaut Steve a.k.a. Captain America einfach viel besser mit Bart aus. ❤ Und der neue Trailer zu Solo: A Star Wars Story hat mir auch schon ein wenig besser gefallen, wobei ich mich aber mit Alden Ehrenreich als junger Han Solo immer noch nicht recht anfreunden kann.

7. Zuletzt habe ich zwei Filme mit Saoirse Ronan gesehen und das war schön, weil ich Saoirse zuerst in Greta Gerwigs oscarnominierten Film Lady Bird in der Sneak Preview gesehen habe und mir dann Samstagabend im Heimkino Brooklyn angesehen habe. Lady Bird ist meines Erachtens der bessere Film, aber Saoirse ist in beiden Filmen bezaubernd.

Veröffentlicht unter Media Monday | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 10 Kommentare

Nachgedacht meets Neulich beim BINGEWATCHING #6: Sense8 (Season 1+2)

I take everything I am feeling, everything that matters to me… I push all of it into my fist, and I fight for it. (Sun)

Wer mir auf Twitter folgt, ist wahrscheinlich seit einer Woche ziemlich genervt, weil ich fast nur noch etwas zu Sense8 poste oder retweete. Aber ich entschuldige mich nicht dafür. Denn: Ich kämpfe das erste Mal für die Fortsetzung einer Serie. Schon mehrere Male war ich Nutznießerin des Engagements anderer Fans: Bei Firefly hatten die Fans erreicht, dass es nach der Absetzung nach nur 14 Folgen noch einen Kinofilm gab – ich habe die Serie erst geschaut, nachdem der Film Serenity rausgekommen war. Als The Killing nach Staffel 2 das erste Mal gecancelt und dann doch weitergeführt, dann wieder gecancelt – und schließlich komplett von Netflix übernommen wurde, um die Geschichte von Sarah Linden (Mireille Enos) und Stephen Holder (Joel Kinnaman) in sechs Folgen zu Ende zu erzählen (mit einem Finale, bei dem bei mir Tränen flossen), habe ich einfach das Ergebnis jeweils erfreut zur Kenntnis genommen. Ich hätte nie im Traum daran gedacht, dass ich mich auch selbst für eine Fortführung einsetzen könnte (wobei in diesem Fall die Fans wohl gar keine so große Rolle gespielt haben, wie ich bei der Recherche festgestellt habe).

Dann kam Sense8. Ich habe euch ja schon vor kurzem einen begeisterten Einblick in die 1. Staffel gegeben. Und da schrieb ich am Ende: „Ich bin jetzt schon traurig, dass die Serie nur so kurzlebig ist…‟ Das klingt eigentlich wieder ganz so, wie ich bisher immer reagiert habe: „Die Serie wird abgesetzt? WTF?! ———- Schade, aber dann muss ich mir wohl etwas anderes suchen.‟

Dann sah ich die zweite Staffel. Und ich verstand, warum die Sensies (Sense8-Fans) so entsetzt und aufgewühlt waren, dass man sie mit diesem „Ende‟ hängen lassen wollte. Ich habe wirklich beim Ansehen der letzten Folge laut „NOOOOOO!‟ geschrien und war völlig fertig (werde nicht erzählen, was passiert ist – ihr sollt ja alle die Serie noch anschaun!!!). Nun wusste ich ja immerhin schon, dass es noch ein zwei- bis zweieinhalbstündiges (die Aussagen widersprechen sich) „Finale‟ (die Fans weigern sich, es so zu nennen, sie nennen es: Special) geben soll, von daher konnte ich ja etwas beruhigter sein. Trotzdem war es mir absolut unverständlich, wie Netflix so eine bedeutende Serie absetzen konnte. Und so war mir danach, mich auf Twitter mit Fans der Serie zu vernetzen und ihnen zu danken, dass sie dafür gekämpft haben, dass die Serie so nicht beendet wird.

Was daraufhin geschah, hätte ich so nicht erwartet: Etliche Sensies hießen mich im „Cluster‟ willkommen, manche folgten mir fast sofort (aus Deutschland, den Niederlanden, Kanada…) – und ich zögerte diesmal nicht, zurückzufolgen. So erfuhr ich auch, dass sie immer noch kämpften, damit es eben mehr als nur dieses Special gibt, nämlich eine ganze 3. Staffel oder am liebsten die ursprünglich geplanten fünf Staffeln. Das spornte mich an, diesmal auch mehr zu tun, als nur abzuwarten und dann entweder zu jammern und mich zu freuen. Ich wollte Teil dieser Gemeinschaft werden, die so leidenschaftlich für diese Serie kämpfte, nicht zuletzt weil das so sehr im Sinne dieser Serie ist! „I am also a We‟/„I am We‟ ist einer der zentralen Sätze aus der Serie, der beschreibt, dass wir gemeinsam weiterkommen und wir nicht das sehen sollen, was uns trennt, sondern das, was uns vereint. Und so unterschrieb ich eine Petition, stimmte bei diversen Umfragen zu den beliebtesten Serien und ships ab, kaufte mir ein Ticket für die Sense8 Con in Paris (30./31.3.2019) und machte beim Twitter-Aktionstag (14.4.) mit, an dem wir Netflix mit Tweets mit der Frage nach dem Veröffentlichungsdatum des Specials fragten und nach mehr Werbung dafür verlangten. Außerdem retweete ich fast alles zur Serie, das bei mir in der Timeline landet, ein Like bekommen eh alle, die etwas zur Serie posten. Es ist schon etwas zeitraubend und ich weiß nicht recht, wie lange ich das durchhalte, aber ich BRENNE für diese Serie von den Machern Lana & Lilly Wachowski (Matrix, Cloud Atlas) & J. Michael Straczynski und deren Botschaft.

Und warum brenne ich so dafür? Die folgenden Ausführungen sind weitgehend* spoilerfrei.

(* „weitgehend‟ bedeutet: Für Medienkonsumenten, die sich im Vorfeld grob über den Inhalt einer Serie oder eines Films informieren, und auch gerne vorab etwas über die Serie / den Film wissen wollen, sind das keine Spoiler, weil keine Plot-Twists verraten werden. Für jemand, der/die gerne völlig ohne Vorwissen an Serien und Filme rangeht, sind leichtere Spoiler vorhanden.)

  • Inklusion / Vielfalt

Wie schon in meinem Beitrag zu 1. Staffel erwähnt, werden hier Menschen „aus aller Herren Länder‟ und verschiedener sexuellen Identitäten repräsentiert (und zwar in ihrer tatsächlichen Umgebung – es wurde an Originalschauplätzen auf der ganzen Welt gedreht):

  • Riley (Tuppence Middleton) lebt in London, ist aber Isländerin. Sie arbeitet als DJ.
  • Will (Brian J. Smith) ist ein amerikanischer weißer Polizist in Chicago.
  • Nomi (Jamie Clayton) lebt in San Francisco, ist eine weiße Hacktivistin und eine Transfrau in lesbischer Beziehung mit der schwarzen Amanita (Freema Agyeman). (Die Schauspielerin ist tatsächlich auch trans.)
  • Lito (Miguel Ángel Silvestre) ist ein berühmter Action-Schauspieler in Mexiko (in Spanien geboren) und fürchtet um seine Karriere, wenn herauskommt, dass er schwul ist und in einer Beziehung mit Hernando (Alfonso Herrera) lebt.
  • Capheus (Aml Ameen in der 1. Staffel, Toby Onwumere in der 2.) ist Busfahrer in Nairobi, Kenia. Er lebt mit seiner an AIDS erkrankten Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Er wird eine Frau kennenlernen, die, wie sie sagt, sich nicht in das Geschlecht eines Menschen verliebt, sondern in die Person.
  • Sun (Doona Bae) lebt in Seoul, Korea, und arbeitet in der renommierten Firma ihres Vaters. Nebenher tritt sie in illegalen Martial-Arts-Kämpfen an und macht so ziemlich jeden Gegner platt.
  • Kala (Tina Desai) ist eine indische Wissenschaftlerin, die in Mumbai kurz vor der Hochzeit mit dem Sohn ihres Chefs steht.
  • Wolfgang (Max Riemelt) ist Deutscher und ist in Berlin durch seine Familie in organisiertem Verbrechen involviert.

Mehr Vielfalt geht kaum. Mein einziger Kritikpunkt ist diesbezüglich, dass sie alle (zu) schön und schlank und/oder durchtrainiert sind. Das finde ich tatsächlich etwas schade, dass man nicht auch in dem Bereich mehr Vielfalt zugelassen hat.

Nun sind ja die acht Sensates auch sehr unterschiedlich, was ihre Fähigkeiten anbelangt: Bei körperlichen Angriffen sind Sun, Will und Wolfgang („Fighting is easy. Fighting is what I do.‟) hilfreich, wenn es ums Hacken von Computern und Sicherheitssystemen geht, ist Nomi – zusammen mit Amanita und später noch Bug – die Ansprechpartnerin, Capheus kriegt jedes Auto kurzgeschlossen, Litos schauspielerische Fähigkeiten sind gefragt, wenn man mal jemanden belügen muss, Kala kann bei medizinischen und wissenschaftlichen Fragen helfen und Riley – nun, die kann durch ihre Kontakte Drogen herbeischaffen (das klingt jetzt nach keiner besonders positiven Eigenschaft, ist aber in diesem Fall nötig) und ist einfach auch das Herz der Sensates. Das sind aber nur die „Kernfähigkeiten‟ – in jedem Sensate steckt so vieles, von dem man dann oft überrascht wird.

  • Liebe & Sex

Die Chemie zwischen den Liebespartnern (von vornherein: Nomi & Amanita und Lito & Hernando) ist spürbar, die Liebe zueinander sichtbar und erlebbar. Bei den während der Serie entstehenden weiteren Paaren sind diese ersten Augenblicke des „Erkennens‟ und die weitere Entwicklung auch so greifbar, dass es mir schon schwer fällt ein Lieblingspaar (ship) zu benennen. Herlito (Hernando & Lito) ist eines meiner liebsten schwulen Paare auf Bildschirm oder Leinwand EVER: Die beiden lieben und begehren sich in einer Art und Weise, die schöner nicht sein kann. So möchte ich lieben und geliebt werden. Und wenn dann zwei solch attraktive Männer miteinander Sex haben… puh…

Ähnlich stark ist auch die Liebe zwischen Nomi und Amanita: so loyal und bedingungslos! Von den erst im Laufe der Serie entstehenden Beziehungen liegt mir zugegebenermaßen eine besonders am Herzen; die beiden sind aber (noch) nicht wirklich als Paar zusammengekommen. Vielleicht liegt mein besonderes Glühen für dieses ship daran, wie unterschiedlich die beiden sind, aber wie sehr doch die Anziehung zwischen ihnen ist, und zwar von dem Augenblick an, als sie sich das erste Mal ungeplant „besuchen‟.

Und der Sex!

Es gibt zwei „Orgien‟ in dieser Serie – und ich habe noch nie eine gesehen, die so ästhetisch-respektvoll und gleichzeitig hocherotisch in Szene gesetzt worden ist. Oft hängt solchen Szenen ja etwas Sündhaftes und Verbotenes an, hier wird absolute Nähe und Liebe gefeiert, Sex als die höchste und schönste Form von Intimität. Lust und Liebe vereint als etwas, das untrennbar miteinander verknüpft ist. Muss das in Gruppensex „ausarten‟? Im real life sicher nicht, aber bei den Sensates ist das die reinste Form von Liebe. Das ist sexy auf einer tausendmal höheren Ebene als jeder Porno.

  • Die Botschaft

Ach, eigentlich gibt es nicht DIE EINE Botschaft, sondern so viele! Und ich glaube, die lassen sich am besten durch Zitate aus der Serie ausdrücken:

The real violence, the violence I realized was unforgivable, is the violence that we do to ourselves, when we’re too afraid to be who we really are. (Nomi)

Dieses Zitat betont, dass das Mobbing / die Gewalt, das/die jemand erfährt, der anders ist als Andere (in diesem Fall: transgender oder homosexuell), weniger schlimm ist als das, was man sich selbst antut, wenn man nicht zu dem steht, was man ist, wenn man sich nicht traut, die Person zu sein, die man eigentlich sein will. Das lässt sich auf viele Situationen übertragen, nicht nur auf die sexuelle Identität. Trotzdem ist dieser Satz gerade in diesem Kontext wichtig – ich kann mir vorstellen, dass er bei Zuschauern, die sich in so einer Situation befinden, wirklich etwas bewirken kann, dass er Mut machen kann, sich zu outen.

This is what life is: fear, rage, desire… love. To stop feeling emotions, to stop wanting to feel them, is to feel… death. (Sun)

Das ist ja eines meiner Lebensmottos, auch wenn Angst und Wut bei mir keine so großen Rollen spielen. Aber ich will FÜHLEN, selbst wenn es weh tut. Neulich hatte ich so einen „Anfall‟ von Traurigkeit, weil ich so Sehnsucht nach Nähe hatte. Ich bin ja nun seit ca. vier Monaten single, und grundsätzlich habe ich kein Problem damit. Ich führe ein erfülltes Leben, habe einen Job, der mir (meistens) Spaß macht, Hobbys, die mich glücklich machen und lerne immer wieder Menschen kennen, die meine Leidenschaften teilen und mein Leben bereichern. Trotzdem, ja, wünsche ich mir jemanden, mit dem ich noch mehr als das teilen kann. Und deswegen lasse ich diese Gefühle auch zu.

In the end, we will all be judged by the courage of our hearts. (Lito)

Auch ein Lebensmotto, das ich mir in meinem nun ja schon etwas fortgeschrittenem Alter zu eigen gemacht habe, indem ich Leute anspreche, bei denen ich verspüre, dass ich sie in meinem Leben haben will. Seien es BloggerInnen, die ich live treffen will, seien es Schauspieler an Stage Doors, seien es Menschen, die mir sonstwie im Leben begegnen. Ich habe keine Angst mehr vor Zurückweisung.

Nothing good ever happens when people care more about our differences than the things we share in common. (Capheus)

Vielleicht für mich die wichtigste Botschaft in unserer Zeit, in der die Gräben so tief sind, nicht nur zwischen verschiedenen Ländern und Systemen, sondern auch innerhalb eines Landes. Die politische Zerrissenheit in Europa (immer mehr rechtspopulistische Parteien) und den USA (der Weltanschauungskampf zwischen verbissenen Trumpanhängern und verbissenen Trumpgegnern lässt kaum Grautöne zu) scheint es nahezu unmöglich zu machen, Gemeinsamkeiten zu betonen, statt Unterschiede herauszustellen. So sehr ich Twitter z. B. auf der einen Seite schätze, weil es mir Möglichkeiten des Kontakts bringt, die ich vorher nicht hatte, so sehr bin ich oft schockiert ob des Hasses, den sich politisch gegnerische Parteien entgegenbringen und der ganz unverholen in die Welt getweetet wird. Das widerspricht meinem Naturell, und ich finde, man kann auch für „die gute Sache‟ kämpfen, ohne ausfällig zu werden und sich gegenseitig zu beschimpfen und zu beleidigen. Vielleicht ist es ein Stück weit auch eine naive Vorstellung, dass es möglich sein könnte, dass die Menschheit sich so entgegenkommen könnte, wie es sich Capheus wünscht. Ich versuche zumindest nach diesem Motto zu leben. Dazu gehört auch, Menschen anderer Herkunft, anderer sexueller Identität, anderen Glaubens zu akzeptieren und ihnen ohne Vorurteile gegenüberzutreten. Das mag nicht immer gelingen, und es gibt sicher auch Grenzen – etwa, wenn diese Menschen „missionarisch‟ auftreten und nur ihre Weltanschauung oder Lebensweise als die einzig Wahre ansehen -, aber als grundsätzliche Haltung finde ich dies essentiell in einer globalen Welt, wenn wir wirklich zusammenwachsen wollen.

4. Max Riemelt

Ja, ich gebe es zu: Es muss doch bei mir immer auch einen fangirligen Grund geben, warum mich eine Serie so ins Herz trifft! Diesmal ist es – zu meiner völligen Überraschung – ein deutscher Schauspieler! Max Riemelt habe ich vor einigen Monaten das erste Mal (bewusst) wahrgenommen, als ich mir den deutschen Film Freier Fall ansah, in dem es um eine schwule Liebe zwischen zwei Polizisten (gespielt von Hanno Koffler und Max Riemelt) geht. Ein toller Film, von dem es nun tatsächlich, mithilfe von Crowdfunding, noch ein Sequel geben soll.

Nun taucht er also in dieser internationalen Produktion auf – und ist einer der absoluten Lieblinge beim weltweiten Publikum, und bei mir. Er strahlt eine Intensität aus, die mich komplett in ihren Bann zieht. Sein Charakter Wolfgang ist ja durchaus zwiespältig, hat als Kind viel mitgemacht und einige Tote auf dem Gewissen. Trotzdem ist man auf seiner Seite und möchte ihm mit Kala sagen, dass er doch einen guten und schönen Kern hat (neben seinem schönen, aber nicht übertrieben trainierten Körper, den man auch in full frontal nudity bewundern darf).

Er ist bad-ass, aber hat einen soft spot, wenn es um seinen besten Freund Felix (Max Mauff) geht („He’s my brother. And not by something as accidental as blood… by something much stronger. By choice.‟).

Quelle: fanpop.com

Und: Er hat einfach ein unwiderstehliches Lächeln, das man zwar nicht allzu häufig zu Gesicht bekommt, aber dafür ist man dann umso mehr verzaubert… Habe mir schon mal zwei Filme mit ihm bestellt, um sein wirklich ENORMES Werk (er hat als Kind angefangen) nachzuholen. Davon habe ich Berlin Syndrome schon angesehen, der mich jetzt nicht umgehauen hat, aber in dem er auf jeden Fall eine andere Seite zeigen konnte. Ich stelle mir jetzt schon vor, dass ich ihn auf der Sense8 Con treffe (er war dieses Jahr auch dort, ich hoffe auf eine Wiederholung nächstes Jahr) – und das erste Mal einem Schauspieler, den ich mag, auf Deutsch sage, wie toll ich seine Arbeit finde. Kommt mir total seltsam vor irgendwie. Lustig!

FAZIT: Sense8 spielt auf der einen Seite total in mein Weltbild hinein – homophobe Menschen mit nationalistischen Tendenzen werden sicherlich nicht zu Fans dieser Serie werden – und hat mich auf der anderen Seite auch immer wieder exzellent in Spannung gehalten, sei es durch die Chemie zwischen den Figuren, die Orgien (ich werde so viele Klicks für diesen Artikel bekommen!!! 😀 ), sei es durch die exzellent choreografierten Kampfszenen und Verfolgungsjagden und die Suche nach den Hintergründen der Sensates. Die Serie hat durchaus auch kleinere Schwächen, trägt vielleicht manchmal etwas dick auf mit ihrer Botschaft der diversity, aber sie zeichnet das Bild einer globalen Welt, in der Brücken statt Mauern gebaut werden, und die Fans tragen dies weiter, indem weltweite Kontakte zwischen Sensies geknüpft werden. Dies gibt es sicher auch in anderen Fandoms, aber hier hat fast jeder Fan eine Identifikationsfigur aus seinem/ihrem Kulturraum und mit seiner/ihrer sexuellen Identität, was ich für absolut einzigartig erachte.

 

Veröffentlicht unter Film und TV, Nachgedacht | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 12 Kommentare

Media Monday #354

Oh no. Ich hätte nicht mit Sense8 anfangen dürfen. Nach meinem Mammutschreibtag gestern (zu Julius Caesar) habe ich nun heute auch wertvolle Zeit damit zugebracht, mich für die ganzen netten Begrüßungen im Twitter-Fan-Cluster der „Sensies“ auf der ganzen Welt zu bedanken. Ich schreibe absichtlich nicht „vertrödelt“! Trotzdem hatte ich vorgehabt, am letzten Ferienwochenende nochmal richtig reinzuhauen, was das Korrigieren anbelangt – und das ist mir nun nicht ganz so gut gelungen. Ich werde jetzt allerdings gleich noch weiterarbeiten, konnte aber irgendwie die Finger nicht still halten und den Media Monday auf später oder morgen verschieben.

So here it is!

1. Über Julius Caesar zu schreiben, hat mir jüngst enorme Freude bereitet, denn diese Theaterinszenierung des Bridge Theatre hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen – und ich bin auf diesen Artikel auch sehr stolz, weil er, glaube ich, meine Begeisterung mal wieder ganz gut ausdrückt. Leider habe ich dazu bisher nicht viel Resonanz bekommen, aber das liegt bestimmt auch daran, dass es ein sehr, sehr langer Text ist und noch dazu auf Englisch. 😮 Ich hoffte irgendwie darauf, dass so auch ein paar englischsprachige Theaterfans, die meinen Link auf Twitter finden, das mitlesen können. Und ja, vielleicht sogar der ein oder die andere Schauspieler/in aus dem Stück…

2. Regelmäßig am häufigsten gelesen werden bei mir auf dem Blog ja – momentan – der Media Monday und früher *seufz* meine Blogparaden. Meine Blogparade 6×6 ist immer noch absoluter Spitzenreiter und bleibt somit mein erfolgreichster Blogeintrag mit 3.771 Hits. Ich sollte endlich mal wieder eine Blogparade starten – am besten irgendwas mit „Sex‟ im Titel. Hach, außerdem müsste ich meine Liste von damals updaten, nachdem ich Sense 8 gesehen habe. ❤ ❤ ❤

3. Strange Weather ist ein großartiges Road-Movie, nur schade, dass der Film mit Holly Hunter und Carrie Coon bei uns nur auf dem Filmfest München gelaufen ist. Die mittelmäßigen Kritiken werden dem Film auch nicht gerecht. Aber mehr dazu hier.

4. Gelegentlich bereue ich es ja, dass ich so lange damit gewartet habe, Netflix auszuprobieren. Ich wäre gerne von Anfang an (2015) ein „Sensie‟ gewesen und Teil des Sense8-Fan-Clusters, das ich heute auf Twitter kennengelernt habe. Ich bin noch nie so warmherzig in ein Fandom aufgenommen worden! ❤

5. Die Netflixserie Sense8 könnte man ja beinahe als Genre für sich bezeichnen, schließlich ist das eine Mischung aus Martial-Arts-Revenge-Thriller, Bollywood-Romanze, Gangster-Drama, Coming-Out-Drama, Hacker-Krimi, Familientragödie, politisches Drama. Das Ganze versehen mit Sexszenen, bei denen es nur so knistert, ach was: brennt (hetero – lesbisch – schwul – trans – pan)! Nicht zu vergessen ist die ganze Prämisse ja auch irgendwie Science Fiction und eine andere Sichtweise auf Globalisierung und Individualität. Also ehrlich, in welches Genre soll man diese brillante Serie der Wachowskis &  J. Michael Straczynski stecken?

6. Bei dem Wetter könnte man ja beinahe schon wieder über Open Air-Kino nachdenken. Ich für meinen Teil verzichte darauf ja meistens, weil es so wenige OV/OmU-Vorstellungen gibt. Aber zwei meiner schönsten Kinoerlebnisse hatte ich tatsächlich im Open-Air-Kino: 1997 The English Patient auf Santorin in einem wunderhübschen kleinen Outdoor-Kino, mit kleinen Tischchen, auf denen romantische Lämpchen standen – und vor Beginn des Films lief tatsächlich Musik von Pat Metheny. ❤ Und dann war da noch das grandiose Erlebnis, den bildgewaltigen Film The Fall (von Tarsem Singh) auf der Seebühne im Westpark München (Kino, Mond & Sterne) zu sehen. Da war es mir (fast) egal, dass der Film nicht in OV war – ihn in dieser Kulisse zu sehen und mit soooo vielen Menschen (das Wetter war ideal), hat mich sehr glücklich gemacht. Ansonsten war der Film ja beim Mainstream-Publikum eher durchgefallen.

7. Zuletzt habe ich Sense8 bis zum Ende der 2. Staffel bingegewatched und das war bittersweet, weil die Staffel mit einem absolut schockierenden Cliffhanger aufhört und ich mir gar nicht vorstellen wollte, wie es den Fans ergangen sein muss, die das letztes Jahr erlebt haben und die dann von Netflix hörten: Die Serie wird gecancelt. Umso mehr bin ich stolz auf die weltweite Community der Sensies, die dafür gekämpft haben, dass die Serie so nicht zu Ende geht. Nun wird es zumindest einen über zweistündigen Abschluss der Serie geben, aber es schmerzt so oder so, dass diese herausragende Serie abgesetzt wird. Ich habe bei einer Abstimmung von USA Today dazu geschrieben:


Und dann habe ich entdeckt, dass es eine Sense8 Convention in Paris gab – und nächstes Jahr (30./31.3.) wieder geben wird. Ich habe mich wohl noch nie so schnell dazu entschlossen, auf eine Con zu gehen (bei Theater bin ich das ja gewöhnt 😉 )! Und ich freue mich jetzt schon darauf – nicht nur auf die SchauspielerInnen, sondern genauso darauf, die Fans kennenzulernen, mit manchen von denen ich heute schon auf Twitter Bekanntschaft gemacht habe. Leute, es hat mich erwischt! Lasst euch anstecken! ❤

Veröffentlicht unter Media Monday | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 30 Kommentare