Media Monday #453

Ihr wartet bestimmt schon sehnsüchtig auf meine Erlebnisse vom Londontrip… Ich bin aber in den letzten Tagen zu nichts gekommen, weil mein Freund da war. Der geht dann tatsächlich vor. 😉 Und nun geht erstmal der Media Monday vor!

1. In meiner Kindheit/Jugend haben mir ja Filme/Serien ein völlig falsches Bild davon vermittelt, wie glamourös das Leben von Schauspieler*innen wohl sein muss. Naja, deswegen wollte ich wohl eine Zeit lang „Hollywood-Schauspielerin“ werden… 😀

2. Auch ist es ja gang und gäbe, Charaktere eines bestimmten Alters mit deutlich jüngeren/älteren Schauspieler*innen zu besetzen, wobei ich finde, dass das nur stört, wenn dadurch Verwandtschaftsverhältnisse (Mutter/Vater – Kind) nicht mehr auf der Leinwand oder dem Bildschirm funktionieren. Seitdem ich mehr Theater konsumiere, bin ich aber auch diesbzgl. toleranter geworden. Es ist nun mal schwierig, Romeo und Julia mit 15-Jährigen zu besetzen…

3. Dass das Erstlingswerk Kleeherz meiner Freundin Daniela auch auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wird, ist eine mehr als freudige Entwicklung in Anbetracht der Tatsache, dass ich dadurch auch endlich mal selbige Buchmesse besuchen werde – und ein weiteres Wochenende mit und bei meinem Freund verbringen kann. ❤ Außerdem bin ich natürlich auch stolz auf meine Freundin! 🙂

wp-15831730529046706030058104373126.jpg

4. Früher wäre mir ja nie in den Sinn gekommen, mehrmals im Jahr nach London zu reisen, denn es war zwischen mir und London tatsächlich nicht Liebe auf den ersten Blick. Zu überlaufen, zu britisch (ich war ja immer eher Amerikanistin), und dann dieser lebensgefährliche Linksverkehr! 😮 Erst durch das englische Theater wurde ich auch Fan der Stadt, die jetzt eine meiner Lieblingsstädte ist. ❤

5. James McAvoy ist ein – meines Erachtens – noch immer viel zu wenig beachtetes Talent, schließlich ist er bei vielen namentlich immer noch nicht bekannt, obwohl er einer der besten Schauspieler seiner Generation ist. Und auf der Bühne konnte ich mal wieder nicht die Augen von ihm wenden.

6. Was ich lange vernachlässigt habe – und mich auch darüber ärgere – ist das Lesen. Nun muss ich noch bis zur Leipziger Buchmesse das Buch Kleeherz lesen, weil ich vorher noch eine Kritik bei Amazon einstellen soll (und will!).

7. Zuletzt habe ich Folge 6 von Star Trek: Picard gesehen und das war für mich die – seit der Pilotfolge – beste Episode, weil sie mich nun doch endlich so richtig neugierig darauf macht, wie es weitergeht. Gut, dass ich sie heute erst gesehen habe, so muss ich ein paar Tage weniger auf die nächste Folge (am Freitag) warten.


23 Gedanken zu “Media Monday #453

  1. Schauspieler wollte wohl fast jeder mal werden 😉
    Romantischer Spannungsroman… ohje, das ist ja gar nix für mich. 😆 Trotzdem viel Glück für deine Freundin.

    1. Ich nicht. Ich hab mal als Kind in einem Theaterstück mitgemacht, als strickende Oma in einer Märchenaufführung. Obwohl ich null Text hatte, war das Lampenfieber so groß, dass mir richtig schlecht vor Aufregung war.

  2. Zu 6. Lesen tue ich auch zu wenig.

    Zu 7. Ich finde „Picard“ ist in den ersten vier Folgen zu schwer in die Gänge gekommen aber ich würde Patrick Stewart bei einem Monolog seiner Steuererklärung aufmerksam verfolgen 😉

  3. Oh, ein Buch veröffentlichen ist toll. Respekt an deine Freundin! 🙂

    Schauspieler wollte ich früher auch gerne mal werden. Ist aber besser so, dass das nicht geklappt hat… 😉

    1. Danke, sie wird das bestimmt hier lesen! 😉

      Naja, als ich mich das erste Mal auf Video sah (von einer Schultheateraufführung), wollte ich ja lieber hinter die Kamera gehen… 😮 😳 😀

  4. Mit James McAvoy hast du natürlich recht. Und ich hoffe sehr, dass er den Olivier Award bekommt. Für mich war London auch nicht die Liebe auf den ersten Blick. Ich würde auch sicher nicht so oft hinfahren, wenn es nicht diese wunderbaren Theaterproduktionen geben würde. Es ist da einfach zu voll! Und seit der Fund stetig schlecht steht, sind außerdem noch mehr schrecklich nervende Touris da. Lesen war noch nie so meins. Aber ich muss Jonas Karlssons Kurzromane fertig gelesen haben bis zum Herbst, denn ich möchte ihn sehr gerne nach seinem nächsten Theaterauftritt wieder an der Stagedoor treffen.

    1. Karlssons Romane liest du dann aber auf Deutsch, oder ist dein Schwedisch schon so gut?

      Die Konkurrenten von James sind allerdings knackig… 😮 Andrew Scott hat ja bisher alles abgeräumt, und Toby Jones ist auch der Hammer. Trotzdem wünsche ich es James, dass er endlich mal die Anerkennung bekommt, die ihm gebührt (für „The Ruling Class“ wurde er ja nicht mal nominiert, wenn ich mich recht erinnere). ❤

      1. Und nicht zu vergessen Wendel Pierce! Aber ich hoffe sehr auf James! Nein, so gut ist mein Schwedisch noch nicht. Auf Englisch. Das Zimmer habe ich ja bereits gehört.

  5. Zu 2 muss ich unbedingt noch ergänzen, dass es absolut gar nicht geht, wenn Hamlets Mutter jünger als Hamlet ist, auch nicht im Theater! Amanda Drew hat Gertrude in Michael Sheens Hamlet gespielt. Beide sind Jahrgang 69, aber Sheen ist ein dreiviertel Jahr älter.

Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.