Rückblick 2018: Die besten Filme des Jahres

Ich sag mal so, so lange der Januar noch nicht rum ist, erlaube ich mir, weitere Rückblicke zu veröffentlichen. Ach, wer weiß, vielleicht sogar noch länger… 😉

Da ich mal wieder nicht konsequent Buch geführt, geschweige denn alle Filme besprochen habe, die ich gesehen habe, kann ich gar nicht sagen, wie viele Filme ich genau gesehen habe. Was ich allerdings sagen kann, ist, dass 2018 kein besonders gutes Jahr (post-Oscar) war. Die zwei „Instant-Lieblingsfilme‟ (10 Punkte) des Jahres 2018 gehören nach Oscar-Zeitrechnung noch zu 2017. Bei mir bekommen sie trotzdem die obersten Plätze auf den Top 10 des Jahres 2018.

Besonders beschämend ist ja, dass ich nicht mal annähernd alle Filme besprochen habe, die jetzt auf meiner Best-Of-Liste auftauchen. Ich wünschte, ich könnte Besserung geloben, so recht mag ich nicht daran glauben…

Bei meiner Best-Of-Liste der Kinofilme möchte ich eine Mischung aus Blockbustern und Indie-Perlen vereinen. Here we go:

Die 10+ besten Kinofilme

  1. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri: Instant Lieblingsfilm ❤
  2. Call Me By Your Name: Instant Lieblingsfilm ❤
  3. Avengers: Infinity War: Niederschmetternd, wenn man ihn am ersten Tag – ohne Spoiler – gesehen hat. Außerdem wurde das scheinbar Unmögliche geschafft: Ein Bösewicht, der nicht einfach eine Karikatur ist und eine Zusammenführung aller Avengers+, die nicht überbordend wirkt.
  4. Black Panther: SOOOO wichtig für die Black Community, da übersehe ich gerne ein paar Schwächen. Und die Frauen!!! The future is female!
  5. BlacKkKlansman: Witzig. Erschreckend. Wichtig. Adam Driver.
  6. A Quiet Place: Intensivstes Horrorfilmerlebnis mit kleinen Logikfehlern, die aber angesichts der hammerartigen Spannung kaum ins Gewicht fallen.
  7. The Rider: Ein Geheimtipp, für den ich Adoring Audience danken muss. Wie geht ein Rodeo-Reiter nach schwerem Sturz und Kopfverletzungen zurück ins Leben? Selten etwas Authentischeres gesehen. Unbedingt nachholen!
  8. Hostiles: Völlig zu Unrecht komplett untergegangen. Christian Bale hätte für einen Oscar nominiert werden müssen (kam in den USA 2017 raus). Sieht anfänglich wie ein reaktionärer Western mit den typischen Klischees aus – wird dann aber so viel mehr. Absolut sehenswert!!!
  9. Isle of Dogs: Stop-Motion von Wes Anderson. Wundervoll!
  10. Love, Simon / Crazy Rich Asians: Beide Filme sind die ersten ihrer Art: Die erste mainstream romantische Hollywood-Komödie um einen schwulen Teenager und die erste mainstream romantische Hollywood-Komödie mit einer rein asiatischen Besetzung. Beide sind aber auch so einfach reizend.

Honorable Mentions: Florida Project. Gehört definitiv auch zu den besten Filmen, aber musste unbekannteren Filmen wie The Rider und Hostiles hier weichen. Ähnliches gilt auch für The Man Who Killed Don Quixote. Viel Spaß hatte ich auch bei Deadpool 2, Ant-Man and The Wasp und Ready Player One, aber Top-10-Material sind sie trotzdem nicht. Auch Bohemian Rhapsody und A Star Is Born habe ich – vor allem wegen der Musik – sehr genossen, aber ich stelle mich hier bewusst gegen den Golden-Globe- und Oscar-Hype um diese Filme. Gegen die Academy richtet sich auch das Fehlen von Shape of Water, den ich zwar gut fand, aber der mich weniger begeistert hat als ich gehofft hatte.

Die 5 besten Filme auf DVD/Blu-ray oder auf einer Streaming-Plattform

  1. God’s Own Country (DVD): Eine Art britische Version von Brokeback Mountain: Rau, authentisch, sexy.
  2. American Honey (Amazon Prime): Endlich nachgeholter Film von Andrea Arnold. Ganz nah am Leben.
  3. Journeyman (Blu-ray): Ein wenig Ähnlichkeit mit The Rider, denn hier geht es um einen Boxer, der nach böser Kopfverletzung wieder ins Leben finden muss. Harte Kost, dafür wesentlich näher an der Realität als etwa Creed 2.
  4. The Ballad of Buster Scruggs (Netflix): Nicht alle Erzählungen in dieser „Balladen-Sammlung‟ der Coen-Brüder sind gleich gut, aber insgesamt einfach eine schöne Idee mit der passenden Prise Skurrilität.
  5. The Death of Stalin (Blu-ray): Herrlich skurril aufbereitete wahre Geschichte. Gegen Ende lässt der Film etwas nach, aber zwei Drittel des Films sind gespickt mit bitterbösen Dialogen und laughing-out-loud Momenten.

Honorable mentions: Auch der zehn Jahre ältere Film von Andrea Arnold, Red Road, ist sehenswert. Annihilation (Netflix) hat mich zwiespältig zurückgelassen. Sicherlich sehr interessante Ideen, aber irgendwie hat er mich nicht so gepackt.

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “Rückblick 2018: Die besten Filme des Jahres

    1. „Three Billboards..“, „Black Panther“ und „Infinity War“, glaube ich. Die beiden Comic-Verfilmungen hast du ja nicht ganz so gut gefunden wie ich… Aber immerhin hast DU Besprechungen dazu geschrieben… 😉

  1. 2018 habe ich genau 4 Filme gesehen: Ocean’s 8, A star is born, Bohemian Rhapsody und Mary Poppins. Dieses Jahr werde ich meine Kinofrequenz auf jeden Fall steigern. Einen Film habe ich schon gesehen: Manhattan Queen.

      1. Natürlich nur im Kino. Filme, die ich gesehen habe, waren vorwiegend geliehene DVDs. Das waren weitaus mehr.
        Reihenfolge der vier filme, mal überlegen…..

        Platz 3: Ocean’s Eight
        Platz 2: Mary Poppins
        Und das goldene Treppchen teilen sich A Star is born und Bohemian Rhapsody.

Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.