Rückblick 2018: Die besten (und schlechtesten) SNEAK PREVIEWS

Ähm. Ja, also… Ich habe um den Jahreswechsel keinen einzigen Rückblick geschrieben… 😳 Immer dieser Freizeitstress – und dann natürlich auch wieder Schulstress. Wie dem auch sei, die leichteste Rubrik sind für mich die Sneak Previews. Da sollte ich es doch schaffen, eine Top 10 zusammenzustellen, schließlich ist das Cinema so nett, alle Sneak Previews (seit 1998!) auf ihrer Website aufzulisten.

Diese 21 (noch weniger als letztes Jahr!) Filme habe ich gesehen (Reihenfolge chronologisch). Insgesamt war es kein besonders starkes Sneakjahr, wobei ich allerdings auch ein paar der guten Filme verpasst habe:

Schlechtester Film: Den of Thieves (Ich zitiere aus dem Media Monday #344: )

Den of Thieves, auf „Deutsch“ Criminal Squad ist in der Retrospektive noch ärgerlicher als während des Schauens: Frauen sind entweder exotic dancers (mir fällt doch grad echt nicht das deutsche Wort dafür ein), Prostituierte und/oder schlicht überflüssig, Gerard Butler betreibt Overacting als unsympathischster Cop EVER, Waffen sind die Hauptdarsteller, und selbst Pablo Schreiber, der sich redlich müht, kann den Film nicht retten.

Enttäuschendster Film: Sicario 2 (Sicario von Denis Villeneuve war nun mal einer meiner Favoriten des Jahres 2015! Die Fortsetzung hatte einfach weder eine vergleichbare Spannung, noch diese perfekten Kamerafahrten, gepaart mit der treibenden Musik…)

TOP 10 

Die ersten drei Plätze würde ich auch ziemlich in dieser Reihenfolge vergeben, die anderen stehen relativ gleichwertig. Und wer genau aufpasst, bemerkt, dass es doch sogar etwas mehr als 10 Filme sind… 😉

1. Call Me By Your Name (Prädikat: Instant Lieblingsfilm ❤ )

2. BlacKkKlansman (Einfach der wichtigste Sneakfilm des Jahres.)

3. A Quiet Place (Obwohl ich den nicht einmal auf meinem Blog erwähnt habe? Eine Stichwortsuche zeigt keinen Hit. WTF?!?? Eines der besten Kinoerlebnisse in diesem Jahr: ABSOLUTE Stille im Publikum, so als würde auch uns jedes ach so kleine Geräusch in Todesgefahr bringen. Allein DAS zu schaffen, ist große Kunst, John Krasinski! Da sehe ich wohlwollend über Plotholes und manch Unlogisches hinweg.)

4. Isle of Dogs (Wes Anderson at his best! Na gut, The Grand Budapest Hotel ist immer noch mein Lieblingsfilm von ihm, aber dieser hier folgt dann auch schon auf dem Fuß.)

5. Love, Simon (Einfach ein schöner, romantischer First-Love-Coming-of-Age-and-Coming-Out-Film) / Lady Bird (Hoppla, hatte tatsächlich nicht mehr gewusst, dass ich den auch in der Sneak gesehen hatte, deswegen musste ich den jetzt noch einflicken. Sehr schöner Film von Greta Gerwig, auch Coming of Age, deswegen passt er an diese Stelle.)

6. The Shape of Water (Also, ich bin ja nach wie vor nicht soooo begeistert wie viele andere, inklusive der Academy of Arts – Oscar für den Besten Film -, aber von der Bildsprache und Ausstattung her einfach schon der Hammer.)

7. Searching (Innovativ eingesetzte Erzähl-/Filmtechnik und ein asiatisch-amerikanischer Hauptdarsteller, sehr spannend und sehenswert!)

8. First Man (Seit Gravity keinen Raumfahrt-Film mehr erlebt, der mich so „erlebbar‟ mit dabei sein ließ. Schade nur, dass die Wackelkamera ein ständiges Feature war, hätte mir bei den „normalen Szenen‟ gerne mal Steadicam gewünscht. Hat in Deutschland (Aufbruch zum Mond) zu wenig Beachtung gefunden, finde ich.)

9. The Man Who Killed Don Quixote (Schräge Story, schräge Charaktere, von Terry Gilliam – muss man mögen, damit man den Film mag. Ich fand ihn toll und hab das auch Jonathan Pryce an der Stage Door gesagt. Er meinte sinngemäß erfreut: „Ach, Sie sind eine der wenigen, die den Film gesehen hat!!!“)

10. The Disaster Artist / Ready Player One (Zwei sehr unterschiedliche Filme, aber beide haben mir richtig viel Spaß gemacht, ohne jeweils die Vorlage (Tommy Wiseau und sein, äh, Film The Room respektive die Romanvorlage zu Ready Player One) gekannt zu haben.)

 

Bei welchen Filmen aus meiner Liste seid ihr ähnlicher – oder auch ganz anderer Meinung?

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “Rückblick 2018: Die besten (und schlechtesten) SNEAK PREVIEWS

  1. A QUIET PLACE hab ich auch sehr gemocht, u.a. aufgrund einer ähnlichen Kino-erfahrung. Ansonsten kenne ich aus deiner Liste bis jetzt nur SHAPE OF WATER, DISASTER ARTIST, meine einzigen 2 Sneaks dieses Jahr, beide Top, aber kein Meisterwerk, und LADY BIRD. Der war keine Katastrophe, aber schon sehr meh – war mir viel zu hibbelig und diese extreme querkyness hat sich sehr aufgesetzt, zeitweise regelrecht erzwungen angefühlt. Außerdem habe ich Saoirse Roman mal nicht geliebt und das hat die Grundfeste der Realität ins Wanken gebracht.

    1. Ach, da liegen du und mein Bruder tatsächlich mal völlig auseinander, was „Ladybird“ anbelangt (er: 10 Punkte), während ich irgendwo dazwischen liege. Nun ja, er vergab auch an „The Shape of Water“ 10 Punkte…

Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.