Ein Fangirl in London: Krister, der Kommissar & Daniel, der Sohn des Captains

Das muss ich euch jetzt erzählen! Es gibt irre viel zu berichten, und ich weiß gar nicht, wann ich darüber schreiben soll, aber dieser Abend war fangirltechnisch einfach schon außerordentlich!

Erstmal zu Krister – das ist eine kürzere Geschichte.

Heute Abend stand das Tony-prämierte Stück Oslo auf dem Programm, das das behandelt, was sich im Hintergrund des sogenannten Oslo-Prozesses (Israel – PLO) Anfang der 1990er Jahre abgespielt hat. Irgendwie glaube ich schon, dass das Thema des Stücks hier eine Rolle spielt – nämlich warum ich mich in der Schlange vor dem Box Office hinter Krister Henriksson wieder fand!!! Kurt Wallander persönlich! Mir blieb da tatsächlich kurz das Herz stehen. Allerdings wirkte er richtiggehend verplant, fast schon verwirrt, weswegen ich ihn auch nicht ansprechen wollte. Aber ich musste es sofort KirstenSE erzählen, die ja sehr schwedophil ist, und mit der ich mich im Theater getroffen habe. Dann saß er auch noch auf unserer Seite drei Reihen hinter uns, weswegen wir uns noch ein paar Mal vor Beginn des Stückes unauffällig (?) umdrehten. Während des Stücks bemerkte ich, dass irgendwo hinter uns Leute den Saal verließen – in der Pause stellte sich heraus, dass es tatsächlich Krister Henriksson und seine weibliche Begleitung waren, die offenbar die Vorstellung verlassen hatten. Warum nur? Ich hoffe, es hatte keine gesundheitlichen Gründe, denn er sah wirklich nicht so gut aus…

Jetzt zu einem Schauspieler, der nicht unerwartet auftauchte, wohl aber war das „Vorspiel‟ und der „Vollzug‟ des Treffens an der Stage Door bisher einmalig. Daniel Stewart.

Daniel Stewart war mir im Vorfeld in der Besetzungsliste anhand seines Namens und seines Bildes nicht ins Auge gefallen, erst als Sir Patrick Stewart ein Foto mit SEINEM SOHN Daniel von der Oslo-Premiere tweetete, fiel es mir wie Schuppen von den Augen! Ich habe schon davon berichtet. Ich antwortete auf den Tweet:

Oh, wow, silly me didn’t realize that @dnstewart67 is @SirPatStew’s son! Now I look forward to Nov 3 even more!

Worauf Daniel fragte:

What’s happening Nov 3rd?!?

Was ich damit beantwortete, dass ich mir da Oslo anschauen würde. Er gab meiner Antwort ein Like. ❤ Ich habe dann in der Zwischenzeit auch immer mal etwas von ihm geliket oder retweetet, habe, glaub ich, auch nochmal ein Like auf einen Retweet bekommen oder so.

Heute dann, bevor ich Richtung Theater losgezogen bin, habe ich nochmal getweetet:

Nov 3rd! Heading out to see my favourite Mr Rochester @TobyStephensInV & @SirPatStew’s son @dnstewart67 (& more) @OsloPlay @HPinterTheatre😊

Das hat Daniel geliket UND retweetet! Also wusste ich, beim Stichwort „Nov 3rd‟ an der Stage Door muss es bei ihm klingeln.

Und dann wäre er mir fast entwischt! Er kam so schnell aus der Stage Door und lief gleich los, doch ich rief ihm ein „Daniel‟ hinterher – und er drehte sich tatsächlich um und kam zurück. Ich begrüßte ihn und sagte augenzwinkernd zu ihm: „November 3rd?!‟ Er wusste gleich, was ich meine, drückte seine Freude darüber aus, dass ich gekommen bin und bot mir erstmal eine Umarmung an! ❤ Ich entschuldigte mich, dass ich ihn aufhalte – er meinte, er wolle seinen Zug erwischen – , aber er meinte, dann müsse er eben schneller rennen. So signierte er das Programmheft und fragte mich noch woher ich komme. Dann fragte ich noch, ob ich auch ein Foto mit ihm haben könnte, was er bejahte. Ich hatte meine Kamera schon KirstenSE in die Hand gedrückt, aber sie hat gezickt (die Kamera, nicht KirstenSE 😉 ). Was macht Daniel da? Er bietet mir an, mit seinem Smartphone das Foto zu machen und er würde es dann bei Twitter posten! Wait, WHAT?!?!?!?!!!! Ich erklärte noch kurz, dass er es mir lieber per Direktnachricht schicken soll, da ich normalerweise keine Fotos im Netz veröffentliche, weil ich Lehrerin bin. Er zeigte Verständnis, gab KirstenSE sein Smartphone, nahm noch einmal für das Foto seine Baseball-Cap ab und beugte sich zu mir runter, damit ich nicht ganz so klein wirke (er ist 1,92m groß 😮 ) – und hat mir das Bild schon wenig später als Direktnachricht geschickt, versehen mit einem „Thanks for coming!!‟

Wow! Hey, we’re practically best friends now! 😀

I’m in fangirl heaven! ❤

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fangirl-Kram, London, Schauspieler, Theater abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Ein Fangirl in London: Krister, der Kommissar & Daniel, der Sohn des Captains

  1. blaupause7 schreibt:

    Hui, er sieht seinem Vater aber wirklich sehr ähnlich.

  2. hurzfilm schreibt:

    Die Singende Lehrerin – auf Du und Du mit den Celebrities dieser Welt! Wenn du so weiter machst, kannst du vielleicht bald bei „Bunte“ oder „Gala“ als Society-Reporterin (oder wie man das nennt) anheuern. 😉

  3. bullion schreibt:

    Hach, toll. Wieder mal ein famoser Bericht. Und nun auch noch Twitter-Buddies mit Daniel Stewart. Es zahlt sich also aus, im Vorfeld schon einmal Kontakt via Twitter aufzunehmen… 😀

  4. Nummer Neun schreibt:

    Tolle Geschichte 🙂

  5. friedlvongrimm schreibt:

    Ich würde es klasse finden, wenn du eiskalt mit ihm weiter per DM kommunizierst und wir hier endlich eine Connection zu den Celebrities haben und meine zahlreichen Ehen endlich realisiert werden können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s