Media Monday #314

Die ganze Woche inkl. dem Wochenende stand für mich im Zeichen des Films: Sechs Filme auf dem Filmfest München (Strange Weather, Paris Can Wait, The Beguiled (Die Verführten), Paris Pied Nus, Happy End, The Big Sick), plus das Verfassen der entsprechenden Kritiken, ein zweites Mal Wonder Woman (diesmal in 2D) und die Sneak Preview (Baby Driver, Kritik ist in Arbeit). Außerdem hatte ich – anlässlich des Filmfests – mein nächstes kleines Bloggertreffen mit Franzi von Adoring Audience, nun schon die 12. Bloggerin, die ich getroffen habe! Wir haben uns ausnehmend gut unterhalten, sodass es als gesichert gelten kann, dass es nicht bei dem einen Treffen bleiben wird. 🙂

Und nun, zu Beginn der neuen Woche, die nicht ganz so ereignisreich werden dürfte, natürlich der Media Monday.

1. Der Moment, als die Amazonen am Strand gegen die Deutschen kämpfen, ist einer der stärksten in Wonder Woman, auch bei der zweiten Sichtung. Robin Wright! ❤

2. Als ich seinerzeit den ersten Teil von The Lord of the Rings gesehen habe, hätte ich ja nie gedacht, dass ich einmal bei Herr der Ringe-Live to Projection-Aufführungen die grandiose Musik von Howard Shore würde singen dürfen. Mensch, das ist schon wieder vier Jahre her. *schnief* 

3. Dass ich mal so viele Schauspieler live auf der Bühne (und oft auch an der Stage Door) erleben würde, habe ich nicht kommen sehen, obwohl ich im Nachhinein betrachtet das wohl schon von meiner Mutter vererbt bekommen hatte: Sie ist als Jugendliche fast wöchentlich in die Oper gegangen und hat sich auch am Bühnenausgang Autogramme geholt. Es war mir also vorherbestimmt! 😉

4. Untertitel in Filmen finde ich dann gut, wenn a) z. B. Jeff Bridges mal wieder den Mund nicht aufkriegt, oder b) wenn ich Filme in einer anderen Sprache als Englisch (oder Deutsch) ansehe. Nur bei Fall b) bin ich dann mit deutschen Untertiteln einverstanden, bei englischsprachigen Werken bitte nur englische UT.

5. Kultigste TV-Figur …. Wie, es kann nur eine geben? Dann muss es wohl Highlander sein… 😉 Im Ernst, ich finde es verdammt schwer, mich da auf eine zu beschränken. Vielleicht für mich als Trekkie am ehesten Spock, obwohl ich die Original Series nie komplett gesehen habe *schäm*.

6. Mit ____ als Figur kann ich mich wohl deshalb so gut identifizieren, weil ____ . Ich kann da wirklich keine Figur nennen. Schon komisch, da prangere ich es immer an, wenn es niemanden gibt, mit dem/der man sich identifizieren könne, aber dann kann ich kein Gegenbeispiel nennen. Na gut, vielleicht kann ich mich mit Emma Stones Figur in Crazy, Stupid, Love identifizieren, und zwar in der Szene, in der sie beim Anblick des Oberkörpers von Ryan Goslings Charakter sagt: „…fuck! Seriously? It’s like you’re Photoshopped!‟ 😀 Aber ernsthaft? Schwierig. Vielleicht komischerweise mit Samwise Gamgee, weil er so treu in seiner Freundschaft ist. So WÄRE ich vielleicht auch gerne, aber ob ich das in meinem Leben immer gewesen bin?

7. Zuletzt habe ich jede Menge Filmkritiken zum Filmfest München verfasst und das war ein bisschen frustrierend, weil sich kaum jemand für Kritiken von noch unbekannten Filmen zu interessieren scheint. Und meine Links zu den Artikeln auf Twitter (unter dem passenden Hasthag #ffmuc) wurden auch nicht angeklickt. Sommerloch? Dabei war doch die letzten Tage – zumindest bei uns – gar kein so tolles Sommerwetter…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Media Monday abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Media Monday #314

  1. Filmschrott schreibt:

    Hast du wirklich solche Probleme, Jeff Bridges zu verstehen? Wundert mich gerade etwas, ist mir nämlich nie aufgefallen und ich habe vor allem mit dem nuschelnden Südstaatenslang hin und wieder durchaus mal so meine Hörschwierigkeiten.

    • singendelehrerin schreibt:

      Kommt auf den Film an! Am schlimmsten war es in „Tideland“, “ True Grit“ war, glaub ich, auch grenzwertig, bei „Hell or High Water“ ging es dagegen ganz gut. Außerdem sollte er nur ein Beispiel sein, den Südstaatenslang finde ich z. B. meistens schwierig (ich sage nur 1. Staffel von „True Detective“), aber auch nordenglische Akzente und Arbeiterschicht finde ich manchmal challenging. Dann lieber Shakespeare! 😉

      • Filmschrott schreibt:

        Britisches Englisch ist meine persönliche Hölle. Damit komme ich selten klar. Ich glaube, die sprechen zu deutlich für mich.

        Aber wie gesagt, Südstaaten sind bei mir auch immer eine kleine Hürde. Bei „True Detective“oder auch „Justified“ hat das bei mir auch ein paar Folgen gedauert, bis ich mich dran gewöhnt hatte.

  2. ginadieuarmstark schreibt:

    Hach ja .. ein bisschen neidisch bin ich ja schon auf dich, weil du so oft in London bist und auch die Stars hautnah erlebst. 🙂

    Ich hatte noch keine Zeit, die Kritiken zu den Filmfestfilmen zu lesen, aber interessieren tun sie mich schon 😉

    • singendelehrerin schreibt:

      Du, bei dir weiß ich ja, dass du irgendwann dann alle Artikel nachliest – das imponiert mir immer sehr! 🙂

      Und wegen London: Komm doch einfach mal mit! 😉 Bei welchen Stars soll ich dich informieren, wenn sie auf der Bühne stehen?

  3. bullion schreibt:

    Das Sommerloch merke ich in vielerlei Hinsicht tatsächlich auch: nicht nur weniger Klicks, sonders auch, dass ich mich selbst weniger mit Filmen und Serien beschäftige. Auf der Arbeit gibt es kein Sommerloch, d.h. viel zu tun, in der Freizeit nehmen KiGa-Feste, Läufe, Einladungen usw. zu. Und wenn das jedem so geht, bleiben leider die Besucher aus. Ich mag mich da gar nicht ausnehmen. Wird aber wieder anders und die Artikel bleiben ja zum Nachlesen… 🙂

    • singendelehrerin schreibt:

      Klar, gerade Leute mit Kindern sind einfach im Sommer mehr außer Haus, das verstehe ich ja auch. Soll ja nicht jeder so ein Stubenhocker sein wie ich. Je heißer die Temperaturen, desto eher ziehe ich mich ins Haus zurück. Seit mein Freund an allen Fenstern Außenrollos hat, ist es doch drinnen tatsächlich kühler als draußen… 😉

  4. mwj schreibt:

    Zu Robin Wright kann ich dir nur „The Congress“ empfehlen.

  5. Wortman schreibt:

    Auch wenn ich kein Trekkie mehr bin, Spock ist das sehr kultig 🙂

  6. pimalrquadrat schreibt:

    Wonder Gal! ❤
    Meine liebste Heldin aller Zeiten, nur ein Haar hinter Buffy. ❤

    Und Robin Wright hab ich erst gestern wieder in Forrest Gump angehimmelt. Hachja…

    • singendelehrerin schreibt:

      Ah, Gal Gadot hat auch bei dir eingeschlagen! Schön! ❤

      Ach, und Forrest Gump – ich liebe diesen Film! Muss ihm auch mal einen All-time Favorites-Beitrag widmen! ❤

  7. Zeilenende schreibt:

    Definitiv Sommerloch … 🙂

    Und danke, dass du mich erlöst … Ich dachte ja bislang, ich sei unfähig, weil ich Jeff Bridges selbst mit Untertiteln (WAS?! Das hat der NIEMALS gesagt!) nicht folgen kann …

    • singendelehrerin schreibt:

      Da hat sogar ein britischer Kritiker zum Thema Verständlichkeit von Jeff Bridges in „Hell or High Water“ geschrieben, dass auf einer Skala von 0 (nicht zu verstehen) bis 10 (alles zu verstehen) dieser Film immerhin bei 6 liegt.

  8. hurzfilm schreibt:

    „Kultigste TV-Figur“ wäre eine Idee für eine Blogparade, weil es da so viele gibt. Spontan fallen mir außer Spock noch Jonathan Higgins (aus Magnum p.i.), Alf und Xena ein. 😉

  9. ainu89 schreibt:

    Oh du Arme…werd mir die Kritiken zu den Filmen die nächsten Tage gleich mal durchlesen (vor allem weil mich einige davon wirklich interessieren aber natürlich auch, um dir eine kleine Freude zu machen ;-))!
    Spock ist ja wohl einen wirklich geniale Wahl…zwei Daumen nach oben ;-)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s