I’m hooked! #27: TABOO (BBC, created by Steven Knight, Tom Hardy + Chips Hardy)

Obwohl Tom Hardy sich in die Ränge Hollywoods hochgespielt hat, nicht zuletzt durch Mad Max: Fury Road, ist ihm britisches Fernsehen wichtig. So sagt er laut BBC:

You get more bang for your buck with TV. The standard is so high. A good TV series is like reading a good book. You can actually watch the characters unfold and immerse in another world in the comfort of your own home.

Ich denke, da stimmen ihm sicher viele Serienjunkies zu – und das ist wirklich faszinierend, zu sehen, wie sich die Ereignisse und Beziehungen um James Keziah Delaney (Hardy) entwickeln. Es ist wirklich schwierig für mich, meine Begeisterung auszudrücken, ohne zu spoilern, z. B. worauf sich (u.a.) der Titel bezieht.

Quelle: s.o.

Ist es die Tatsache, dass Tom nackt und fast nackt zu sehen ist? Tom selbst sagt ja: „It’s not a period drama until someone gets naked and covers themselves in blood. At least you’re showing willing.“ James Delaney suhlt sich förmlich in Blut und Schlamm, zu Hause läuft er meistens „unten ohne‟ rum (aber mit langem Hemd darüber), seine Tattoos – nicht nur an Oberkörper und Armen, sondern auch an den Beinen – laden dazu ein, genauer unter die Lupe genommen zu werden…

Aber all das wäre nichts, wenn Tom nicht diese Wahnsinns-Präsenz an den Tag legen würde. James Delaney ist als „the Devil‟ gefürchtet, gehasst, aber auch respektiert. Er legt sich mit der East India Company und der englischen Krone an. Er ist aber beileibe nicht unverwundbar, bekommt doch auch einiges ab. Aber er hat eine Ausstrahlung, die keinen Widerspruch zulässt – auch wenn sich nicht alle daran halten.

Als Zuschauer schwankt man ständig zwischen Bewunderung und Abscheu, bei Fangirls wie mir mit einer stärkeren Tendenz hin zu Bewunderung und Verlangen… nach mehr.

Ihr fragt euch bestimmt: Worum geht es denn verflixt nochmal überhaupt in dieser Serie?

Set in 1814, Taboo follows James Keziah Delaney, a man who has been to the ends of the earth and comes back irrevocably changed. Believed to be long dead, he returns home to London from Africa to inherit what is left of his father’s shipping empire and rebuild a life for himself. But his father’s legacy is a poisoned chalice, and with enemies lurking in every dark corner, James must navigate increasingly complex territories to avoid his own death sentence. Encircled by conspiracy, murder, and betrayal, a dark family mystery unfolds in a combustible tale of love and treachery. (Beschreibung auf iTunes)

Mehr will ich im Grunde auch nicht verraten: Die Serie ist dreckig, brutal, sexy, verwirrend, slow-burning, moralisch fragwürdig… Das Set-Design ist fantastisch, die Schauspieler (u.a. Jonathan Pryce, ein kaum unter der Maske erkennbarer Mark Gatiss, Tom Hollander, Oona Chaplin und Franka Potente) sind vom Feinsten und spielen grandios auf, die Musik (von Max Richter!) unterstreicht die oftmals bedrohlichen Bilder perfekt.

Ich habe sechs Folgen von acht gesehen – und bin seit Folge 3 absolutely hooked! Mit Freude habe ich gelesen, dass Steven Knight noch zwei weitere Staffeln „im Ärmel‟ hat. 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film und TV abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu I’m hooked! #27: TABOO (BBC, created by Steven Knight, Tom Hardy + Chips Hardy)

  1. wordBUZZz schreibt:

    Das klingt ja fast schon nach Vikings… Hm vielleicht sollte ich mich an einen Nachfolger wenden 😉 Into the Badlands ist übrigens auch ein klasse Streifen, schaue ich gerade selbst.

    • singendelehrerin schreibt:

      In „Into the Badlands“ hatte ich auch schon mal reingeschaut und damals hat es mich aber nicht gleich so richtig gehooked, sodass ich erstmal andere Sachen geguckt habe.

  2. Stepnwolf schreibt:

    Scheint visuell ja schon mal gut auszusehen. Und storytechnisch ist es auch interessant. Die Briten werden so langsam auch immer besser, was Serien anbelangt. Noch mehr zu gucken, in so wenig freier Zeit. Wo soll das noch hinführen?

    • singendelehrerin schreibt:

      Die Briten haben schon länger gute Serien! Ich habe ja diesen „Kulturraum“ auch erst so richtig seit „Sherlock“ entdeckt, aber das ganz Erstaunliche an den Briten ist ja, dass solch hochwertige Serien von der BBC produziert werden, nicht von irgendwelchen Pay-TV-Sendern (wie in den USA HBO oder Showtime). Grüße vom Flughafen!

      • Stepnwolf schreibt:

        Das ist allerdings wahr. Insbesondere, wenn man im Vergleich dazu die Serien sieht, die in Deutschland so aus dem ÖR-Bereich stammen.

  3. KirstenSE schreibt:

    Übrigens läuft die 1. Staffel Taboo ab 31.März bei Prime.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s