Neulich beim BINGEWATCHING #1: The Walking Dead (Season 6)

Wie ihr seht, beginne ich eine neue Kategorie, in der ich speziell die Serien vorstelle, bei denen ich extensives Bingewatching betreibe.

Dieser Beitrag enthält Spoiler! Ich werde diese vorher ankündigen und in weißer Schrift halten: Zum Lesen bitte markieren.

Als die 6. Staffel bei Amazon Prime auftauchte und ich in die erste Folge reinguckte, hatte ich erst gar keine große Lust auf das gewohnte Szenario gehabt und erstmal andere Serien , wie z. B. The Man in the High Castle oder This is England ’86, vorgezogen. Doch irgendwann vorletzte Woche habe ich mich dann doch wieder rangewagt – und was soll ich sagen: Rick und seine Crew haben mich wieder geködert und schließlich habe ich die letzten sieben Folgen dann an einem Nachmittag und Abend runtergeschlungen. Wenn das kein Fall von Bingewatching ist! 😮

Rick und seine „Familie‟ befinden sich noch in Alexandria und sie versuchen, die Walker, die in einem Steinbruch gefangen sind, weiter weg von Alexandria zu locken. (Sidenote: Heißen die „Walker‟ in der deutschen Synchro tatsächlich „Beißer‟? In den den dt. Untertiteln, die ich ab und zu, in Ermangelung von englischen UT, dazuschalte, damit ich bei den Metzelszenen in Rücksichtnahme auf Mitbewohner den Ton leiser drehen kann und dem Dialog dann noch mitbekomme, steht da immer „Beier‟, das „ß‟ wird prinzipiell nicht angezeigt) Dass das nicht reibungslos verläuft, kann man sich schon vorstellen…

SPOILER: Eine Gruppe von „Wolves‟, mit denen Morgan schon einmal zu tun hatte, überfällt Alexandria, während Rick, Glenn, Daryl und noch ein paar andere unterwegs sind, um die Walker wegzuführen. Es gibt einige Verluste, doch die Wölfe können letztlich dazu gebracht werden, Alexandria zu verlassen.

Die erste Gefahr geht nun also erstmal von anderen Menschen aus, doch leider werden durch die Ereignisse in Alexandria auch die Walker wieder angelockt. Die Zäune halten zwar zunächst, aber wer weiß, wie lange…

Morgan (Lennie James hat eine unglaubliche Ausstrahlung!), über dessen Wiederkehr in die Serie ich mich wahnsinnig gefreut habe, bekommt im ersten Drittel der 6. Staffel dann gleich eine eigene Episode, in der gezeigt wird, wie er zu dem Mann wurde, der er jetzt – in Alexandria angekommen – ist. Erst war ich etwas angepisst, weil SPOILER die Folge zuvor vermeintlich so endete, dass Glenn (Glenn!!!! Einer meiner Lieblingscharaktere der Serie!) von den Walkern auseinandergenommen wurde, und ich wissen wollte, wie es weitergeht, doch dann hat mir diese Folge („Here’s Not Here‟) sehr gut gefallen, da dieses Kammerspiel zwischen Eastman (John Carroll Lynch) und Morgan sehr gut funktioniert und auch letztlich bewegend ist.

Natürlich müssen die Walker auch eine Gefahrenquelle bleiben – und das tun sie auch, und fordern in Episode 9 („Way Out‟) dann ein paar Opfer, bei denen man doch kurz mal schlucken muss… Doch wichtiger als die Opfer ist die Folge daraus, nämlich das Zusammenwachsen von Rick’s Gruppe mit den Leuten von Alexandria im finalen Kampf gegen die Walker. Damit bildet diese Folge auf jeden Fall den Mid-Season-Höhepunkt (IMDb-User sehen das ähnlich, die Folge ist mit 9,7 bewertet!).

Im zweiten Teil der 6. Staffel wird dann immer mehr (böse Zungen sagen: ausschließlich) auf die 7. Staffel hingearbeitet, der Name Negan fällt immer wieder und es wird offenbar, dass er ein neuer Gegner für Rick und seine Leute wird. Ab Folge 10 habe ich ja dann durchgeschaut… die Intensität von „Way Out‟ wurde nicht wieder erreicht, aber es blieb zumindest so spannend, dass ich nicht ausschalten wollte. Außerdem – ich gebe es zu – wollte ich endlich Negan sehen, von dem ich schon gehört hatte, dass er in der 7. Staffel zum Hassobjekt vieler Fans wurde (der Name fiel auch schon bei meiner Kill Them Off!-Blogparade). Ich wusste bereits, dass er von Jeffrey Dean Morgan gespielt wird, den ich sehr gern als Vater von Dean und Sam in Supernatural mochte, und auch großartig in vielen Filmen fand, z. B. 2014 in The Salvation. Außerdem hat meine Freundin D. ihn schon auf einer Supernatural-Con live erlebt und bestätigt, dass er unwahrscheinlich gutaussehend und charmant ist.

Die letzte Folge, die dann zum ersten Auftritt von Negan führt, hat zwar einige Ungereimtheiten vorzuweisen (auf IMDb ist sie nur mit 6,2 bewertet), worauf ich weiter unten noch einmal eingehen werde, aber trotzdem fand ich den Auftritt von Negan dann so furios, dass ich atemlos und mit Begeisterung auf den Bildschirm schaute!

Zum Schluss noch einige Dinge, die mir besonders gefallen 🙂 (inkl. schockierende Dinge/Taten) oder missfallen 😦 haben (SPOILER):

🙂

  • Wie Morgan mit seinem Stock als Waffe umgeht, wie Morgan versucht, seine Weltsicht („All life is precious‟) durchzuhalten
  • Denise & Tara
  • Abraham & Sasha
  • Rick & Michonne
  • Wie Michonne Ron von hinten ersticht, als der die Waffe auf Rick richtet
  • Wie Glenn das Töten eines schlafenden Savior für Heath übernimmt, für den das noch schwieriger ist, als für Glenn (der aber auch sichtlich damit zu kämpfen hat)
  • Der Angriff auf das Savior-„Fort‟
  • Die Gastauftritte von Xander Berkeley und John Carroll Lynch

😦

  • Carol – hatte so gut wie keine Interaktion mehr mit Daryl; ihr erneuter, diesmal selbst gewählter Weggang von der Gruppe (sie kann nicht mehr töten, um die ihren zu beschützen) kam völlig aus dem Nichts für mich und war für mich nicht in character. Inzwischen nervt sie mich. Und was sollte diese plötzliche Romanze mit Tobin? Out of f**king nowhere?
  • Der Tod von Denise
  • Die Tatsache, dass kein einziger aus der ursprünglichen Truppe um Rick in Staffel 6 gestorben ist – kein Mut mehr bei den Machern, beliebte Charaktere zu töten? Ich hätte um Glenn getrauert, ja, aber so kamen nun nur Leute, die später dazugestoßen sind bzw. aus Alexandria, ums Leben. Es stimmt zwar, dass Rick und seine Gang einfach viel geübter im Kämpfen sind, trotzdem… Man hat kaum mehr Angst um sie, wenn sie aus jeder unmöglich scheinenden Situation rauskommen. Und die von Glenn war WIRKLICH unmöglich. Nicht mal einen Biss hat er abbekommen, alle Walker haben sich nur auf Nicholas gestürzt, der auf ihm lag. Such Bullshit!
  • Die plot holes in der letzten Folge: Wie schaffen es die Leute von Negan, jeweils so schnell alle Straßen zu sperren? Woher wissen sie überhaupt, dass Ricks Gang an diesem Tag dringend von Alexandria nach Hilltop muss? Sie können doch gar nicht wissen, dass Maggie dringend einen Arzt braucht! Das war einfach nicht logisch. Überhaupt: Warum fährt da so eine große Truppe mit? Hätten da nicht zwei-drei Leute gereicht – vielleicht sogar in zwei Autos? Nein, statt dessen fährt quasi der ganze Trupp an guten Kämpfern mit, während Father Gabriel mit dem Schutz von Alexandria beauftragt wird – SERIOUSLY?
  • Überhaupt: Woher kommt dieses plötzliche Vertrauen von Rick in Father Gabriel? Er vertraut ihm mehrfach Judith an, für mich nicht nachvollziehbar…
  • Ach, und Carl… Schneidet ihm endlich mal jemand die Haare und nimmt ihm den Hut weg?

Fazit: Wenn ich mir nun so die Kritikpunkte ansehe, hat mich die 6. Staffel – trotz Bingewatching – doch nicht so recht überzeugen können. Ich fand zwar manche Entwicklungen, was Beziehungen zwischen Charakteren anbelangte, ganz interessant und irgendwie auch logisch bzw. eben auch ein Zeichen dafür, dass man nicht mehr nur an das Überleben denkt, sondern auch ans Leben. Manche Charaktere allerdings entwickelten sich für mich in eine seltsame Richtung, insbesondere Carol, die mir von heute auf morgen richtiggehend unsympathisch wurde, während Father Gabriel auf einmal Vertrauensperson sein soll??? Sehr stark fand ich Folge 9, die ja letztlich dazu geführt hat, dass ich dann ab der folgenden Episode durchschauen musste, in der Hoffnung, dass es so intensiv weitergeht. Leider wurde erzählerisch etwas nachgelassen, sodass die letzte Folge zwar mit Negans Auftritt ein packendes Finale mit Cliffhanger bot, der Weg dahin aber von Plotholes durchlöchert war. Eine seltsame Mischung für mich aus Suchtfaktor und Enttäuschung.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film und TV abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Neulich beim BINGEWATCHING #1: The Walking Dead (Season 6)

  1. Frau_Shmooples schreibt:

    Denise’s Tod fand ich auch unschön, insbesondere auch weil Daryl sich damit ziemlich belastet hat und ich kann ihn irgendwie nicht leiden sehen ^^“
    Was die Plotholes angeht, gebe ich Dir recht. Ich war völlig überfordert damit, wie sie es geschafft haben, so schnell alle möglichen Wege nach Hiltop zu versperren. Das müsste ja im Prinzip bedeuten – wenn sie keinen Maulwurf in Alexandria haben – dass sie dort tagelang ausgeharrt haben müssten Oo“ oder so…
    Legst Du schon mit Staffel 7 los? Wir sammeln die grad noch auf der Pay-TV Festplatte und haben bisher nur die erste Folge geguckt, um den Druck vom Cliffhanger los zu werden.

    • singendelehrerin schreibt:

      Nanana, jetzt hab ich versucht, Spoiler zu vermeiden… 😉

      Aber Daryl leidet doch so schön… 😉

      Staffel 7 wird bei mir auf sich warten lassen – ich werde wohl warten, bis die auf Amazon Prime landet, auch wenn ich natürlich auch zu gerne wüsste, wie’s weitergeht. Aber ich kann warten… Bei aller Seriensucht schaffe ich es doch meistens, abzuwarten, bis ich legal (und ohne Pay-TV) an meine Serien komme. 😉

  2. hurzfilm schreibt:

    Carol wird in der nächsten Staffel noch nervtötender…

  3. Nummer Neun schreibt:

    Die erste Hälfte der Staffel fand ich ziemlich öde, diese endlose Zombie-Führung haben meine Geduld arg starapziert. Dazu das Schicksal von Glen in dieser Staffel, was viel von der dauernd drohenden Gefahr, es könne jeden treffen, genommen hat. Die zweite Hälfte hat mich dann etwas versöhnt und besonders das Finale war stark. Kann für diese Folge die schlechte imdb Bewertung nicht nach vollziehen.

    • singendelehrerin schreibt:

      Ich fand quasi das Finale des Finale stark – der Weg dahin war eben aus meiner Sicht ziemlich löchrig, aber für den Auftritt von Negan hat es sich dann schon gelohnt.

  4. bullion schreibt:

    Ist ja lustig, ich habe mir das Finale heute erst angesehen und mochte die Staffel insgesamt, wenngleich sie auch schwächer war als die beiden vorhergehenden. Das Finale fand ich sehr intensiv und den Cliffhanger fies. Was die gesperrten Wege anging, so hatte Negans Trupp ja Gefangene gemacht und Alexandria schon länger unter Beobachtung. Das hat mich nun überhaupt nicht verwundert. Aber ich bin auch sehr leichtgläubig was die Serie und ihre ganz eigene Logik angeht… 😉

    • singendelehrerin schreibt:

      Ha, war ich sogar vor dir fertig! Obwohl ich später angefangen hatte… 😀 Warst du heute kinderfrei, dass du mitten am Tag DIESE Serie anschauen konntest? 😉

      Ich nehme ja sonst auch immer wieder Logiklöcher hin, aber das war für mich in diesem Moment nicht nachvollziehbar, es sei denn es kommt im Nachhinein heraus, dass tatsächlich ein „Spion“ wusste, was genau in Alexandria ablief. Die Gefangenen wussten ja nichts von dem Grund, warum die Leute aus Alexandria überhaupt so dringend irgendwo hinmussten.

      Packend war die letzte Folge sicher trotzdem. Und wie gesagt, ich fand einfach allein Negans Auftritt sehr, sehr gelungen.

  5. Wortman schreibt:

    Ich sage nur, legt Carl endlich um. Der Junge ist nervtötend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s