USA 2016: Oregon Coast #2 (Indian Beach)

Nachdem mich die Küste Oregons schon mit dem Erkunden des ersten – nahezu menschenleeren – Strands Crescent Beach für sich gewonnen hatte, wollte ich mehr vom Meer und entschloss mich, nachdem ich wieder zurück zum Parkplatz an Ecola Point gewandert war, noch die eineinhalb Meilen zum Indian Beach zu fahren.

ecola-state-park_map

Dieser Strand war nun deutlich bevölkerter, was zum einen natürlich der Tatsache geschuldet war, dass es dort einen Parkplatz gibt und man nur wenige Meter zum Strand runterlaufen muss.

Zum anderen… schaut selbst, dann wird es eh klar!

oregon-coast__indian-beach_5

Schon allein die Reflektionen auf den mit einem dünnen Film Wasser überzogenen Sandbänken im Zusammenspiel mit den Wellen und dem von Wolken durchzogenen Himmel luden dazu ein, sich einfach nur dieser Schönheit hinzugeben und keinen Gedanken an Alltag zu verschwenden.

oregon-coast__indian-beach_6 oregon-coast__indian-beach_11 oregon-coast__indian-beach_20

Das dann auch noch kombiniert mit den Felsformationen, da fehlen dann langsam die Worte.

oregon-coast__indian-beach_13

oregon-coast__indian-beach_27

Überhaupt – diese Basalt-Felsen! Man muss sich nur vorstellen: Sie entstanden vor 15-16 Millionen Jahren aus Lavaströmen… Faszinierend, dass das Meer sie in all diesen Millionen Jahren nicht komplett abtragen konnte.

oregon-coast__indian-beach_24

oregon-coast__indian-beach_18

oregon-coast__indian-beach_26

Ja, ich gebe zu, der Felsen mit dem „Tor“ hatte es mir besonders angetan. 😉

Auf den Felsbrocken, die gerade „auf dem Trockenen saßen“, konnte ich eine Vielfalt an Muscheln bewundern.

Eine Liebe von mir kennt ihr noch nicht (wahrscheinlich auch, weil ich noch keinen Eintrag zu Sylt veröffentlicht habe,): Leuchttürme! Man hätte auch eine Tour zu allen Leuchttürmen in Oregon machen können (dazu gibt es Reiseführer), aber leider hatte ich dafür zu wenig Zeit. Dieser hier war nur durch den Zoom der Kamera etwas näher herzuholen. Ich kann mir immer gar nicht so recht vorstellen, wie man auf so eine Felseninsel einen Leuchtturm bauen kann!

oregon-coast__indian-beach_36

Und nun noch ein letztes Bild, das ein bisschen die enorme Kraft der Wellen zeigen sollte. Es gibt sicher tausende Fotos von viel höheren „Fontänen“ (noch dazu war der Wellengang ohnehin nicht so stark), aber ich war trotzdem recht glücklich, diesen Moment einfangen zu können, wenn das Meer auf den Felsen trifft.

oregon-coast__indian-beach_40

So langsam spürte ich das, was ich zu Beginn meines ersten Beitrags zu Oregons Küste beschrieben habe: Ich war übersättigt von all dieser Schönheit, die über alle Sinne da über mich hereingebrochen war. Trotzdem musste ich mich zwingen, dem Meer den Rücken zu kehren und ins Auto zu steigen, um mich in Richtung meines Motels aufzumachen (das war noch ganz schön weit weg – ich kam dort auch erst an, als es schon dunkel war…).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Lieblingsorte, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu USA 2016: Oregon Coast #2 (Indian Beach)

  1. Rudi schreibt:

    WOW, was für schöne Bilder 🙂

  2. bullion schreibt:

    Ich glaub ich muss nach Oregon…

  3. Anica schreibt:

    Wow! Besonders die Reflektionen finde ich ja faszinierend. Die Felsen sind aber auch toll^^

  4. hurzfilm schreibt:

    Wann wird der Blog in „Reisende Lehrerin“ umbenannt? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s