I’m hooked! #22: The Name of the Wind (Patrick Rothfuss)

Es klang schon in einigen Media Mondays, Kommentaren und zuletzt in meinem Beitrag zur Blogparade: Impro-Geschichten durch, dass ich gerade The Name of the Wind lese, doch ich finde, dieses Buch von Patrick Rothfuss verdient sich einen eigenen Artikel – denn mich hat es richtig erwischt! ❤ Es will schon etwas heißen, wenn ich zu Tee und Keksen am Nachmittag mir das Buch auf die Couch hole, anstatt den Fernseher anzuwerfen und mir eine Serienfolge anzusehen.

War es auf den ersten Seiten, die die Rahmenhandlung darstellen, noch zu allererst die wunderbare Sprache von Patrick Rothfuss, die mich zu begeistern wusste, hat mich nun auch die Lebensgeschichte der Hauptfigur Kvothe voll in ihrem Griff. Mein aktueller Stand ist, dass der inzwischen 15-jährige Kvothe nun frisch an der Universität ist und sich gleich in den ersten zwei Tagen Feinde (und Freunde) unter Mitstudenten und Professoren (sie werden „Master“ genannt) geschaffen hat. Da bin ich doch gespannt, welche Steine sich der junge Student noch weiter selbst in den Weg legt…

Auf dem Klappentext des Buches steht u. a. geschrieben:

Shelve THE NAME OF THE WIND beside The Lord of the Rings… and look forward to the days when it’s mentioned in the same breath, perhaps as first among equals. (The Onion A.V. Club)

Da ich erst bei knapp der Hälfte des Buches bin und es ja Teil einer Trilogie (The Kingkiller Chronicle) ist, kann ich natürlich noch keine wirklichen Vergleiche zu Tolkiens Herr der Ringe ziehen, doch Rothfuss erschafft schon auch eine eigene Welt mit einem legendären Bösen, Magie, verschiedenen Sprachen, etc. Das trägt viel zur Faszination des Buches bei.

Was ich Rothfuss besonders hoch anrechne, ist die Fähigkeit, die Gefühle des Hauptcharakters in einer Art und Weise rüberzubringen, dass ich vollends mit ihm mitfühlen kann und mir inzwischen schon mehrfach Tränen in den Augen standen, nicht nur aus Trauer, sondern auch, weil ich z. B. die ersten romantischen Gefühle, die der 15-jährige Kvothe für Denna hegt, so unglaublich schön beschrieben finde:

My eyes were always returning to Denna. She sat beside me, arms hugging her knees. Her skin was more luminous than the moon, her eyes wider than the sky, deeper than the water, darker than the night. […]

I wanted to take her hand. I wanted to brush her cheek with my fingertips. I wanted to tell her that she was the first beautiful thing I had seen in three years. That the sight of her yawning to the back of her hand was enough to drive the breath from me. How I sometimes lost the sense of her words in the sweet fluting of her voice. I wanted to say that if she were with me then somehow nothing could ever be wrong for me again.

Wenn man diese Zeilen so rausgelöst hier stehen sieht, könnte man sagen, das ist aber recht kitschig und könnte so auch in einer Romance Novel stehen. Finde ich aber im Gesamtkontext überhaupt nicht. Zumal es sich ja hier wirklich um die ersten Gefühle dieser Art eines 15-Jährigen handelt.

Ich freue mich wie ein Kind, dass ich wieder einen Autor gefunden habe, dessen Worte, Sätze, Geschichten mich so in ihren Bann ziehen, dass ich das Buch kaum zur Seite legen mag! 🙂 ❤

Da muss ich mich erneut bei pimalrquadrat dafür bedanken, dass er mir das Buch (und den Autor) mehrmals ans Herz gelegt hat. ❤

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu I’m hooked! #22: The Name of the Wind (Patrick Rothfuss)

  1. solera1847 schreibt:

    Ist super, hab’s gelesen und mehrfach gehört. Der zweite Teil ist auch fantastisch!

  2. simonsegur schreibt:

    Ja, ging mir genauso. Endlich mal wieder Story, Charaktere und vor allem Sprache auf einem (hohen) Niveau. Leider steht der dritte Band ja noch in den Sternen und wird wohl nicht vor 2018 kommen. Und das nervt gerade bei dieser Trilogie schon sehr …

    • singendelehrerin schreibt:

      Ach, erst 2018? 😮 Da könnte ich mir ja theoretisch richtig Zeit lassen. Will ich aber nicht. Ich musste mich grad schon echt dazu zwingen, mich wieder an den Schreibtisch zu setzen, um noch was für die Schule vorzubereiten…

      PS: Herzlich willkommen auf meinem Blog! 🙂

      • simonsegur schreibt:

        Ja, das ist wirklich schrecklich. Angeblich hatte Rothfuss den Roman ja schon fertig, aber als dicken Einbänder. Der Verlag soll ihn gezwungen haben, eine Trilogie daraus zu machen, also schrieb und schreibt er das alles weiter und neu. 2007 kam der erste Band raus, 2011 (!!!) bereits der zweite – seitdem ist Funkstille. Wahrscheinlich dauert’s sogar noch länger; wie bei Kings Turm oder den Game of Throne-Büchern rechne ich mit viel zu vielen Jahren. Sprich: Wenn der letzte Band rauskommt, werde ich nochmal von vorne anfangen müssen. Was aber auch schön ist. Irgendwie.

        • singendelehrerin schreibt:

          Ach, ich bin da ja relativ entspannt, was solche Wartezeiten anbelangt. Gut, frag mich nochmal, wenn ich mit Band 2 durch bin… 😉 Ich bin allerdings tatsächlich jemand, der bei so etwas warten kann – also, zumindest so lange es einfach nicht anders geht. Da habe ich eine relativ hohe Frustrationstoleranz. 😉

  3. bullion schreibt:

    Das Buch steht schon lange bei mir im Regal. Viel zu lange. Im Winterhalbjahr wollte ich es jetzt eigentlich mal angehen. Du pusht mich mit deinem Eintrag jetzt noch einmal richtig. Vielleicht auf Weihnachten zu… 🙂

    • singendelehrerin schreibt:

      Ich kann das wirklich SEHR, sehr empfehlen! Gerade für die Winterzeit irgendwie ideal. Wenn man einmal drin ist, will man es echt nicht mehr weglegen. Selbst wenn man so seriensüchtig ist wie ich. Allein das find ich toll: Dass ich den Fernseher gerne ausgeschaltet lasse! 🙂

  4. pimalrquadrat schreibt:

    Freut mich sehr! 🙂
    Ich werde ja nie müde, dieses Buch zu empfehlen. 😀

    Dass Pat noch immer am dritten Band feilt, das ist natürlich einerseits „schade“, denn ich möchte ja auch so schnell wie möglich wissen, wie es weitergeht. Auf der anderen Seite denk ich mir dann, „Junge, verbring so viel Zeit wie nur möglich mit deinen Kindern“. Und da er auch ein ziemlicher Perfekitonist ist – das muss er wohl sein, um so zu schreiben, und es lohnt sich ja auch! – dauert alles eben etwas länger. Aber ich habe bisher noch keine schlechte Geschichte von ihm gelesen.

    PS: An 2018 glaube ich erst, wenn ich es sehe. ^^‘

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s