USA 2016: Mt. Rainier (Day 3) + On the Road

OK, anscheinend habt ihr euch an den Bildern von Mt. Rainier inzwischen satt gesehen – da sollte ich schauen, dass ich schnell an die Küste von Oregon komme, damit ihr mal etwas anderes seht.

Trotzdem noch ein paar letzte Bilder vom Abreisetag, zumal sich da mein Berg völlig unbewölkt zeigte. War schon ein bisschen schwer, sich da loszureißen…

mt-rainier_day3_1 mt-rainier_day3_2

Erster Zwischenstopp auf dem Weg aus dem National Park heraus, waren die Narada Falls. Zwar habe ich die schon mindestens zweimal gesehen, aber an Wasserfällen kann ich mich kaum satt sehen!

mt-rainier_day3_5

Unterwegs haben mich auch mal wieder einige eigentlich – angesichts dieser Naturschönheit – eher hässlichen Alltagsgegenstände zum Fotografieren animiert:

Ich finde den Namen der Dixie-Klo-Firma einfach reizend! :-D

Ich finde den Namen der Dixie-Klo-Firma einfach reizend! 😀

Doch zurück zur Natur.: der Nisqually River, der aus dem Nisqually Glacier entspringt, zeigt sich eigentlich mehr als rauschender Bach, denn als Fluss.

Das Flussbett beweist, dass hier auch schon mal mehr Wasser den Bach runtergeflossen ist (pun intended 😉 ). Die Wurzel im ersten Bild habe ich auch vor fünf Jahren schon fotografiert, was wiederum die Annahme bestätigt, dass der Bach schon lange kein reißender, breiter Fluss mehr ist – der globalen Erwärmung sei Dank.

mt-rainier_day3_15

Und als kleiner Beweis dafür, dass ich auch wirklich selbst dort war, nun noch ein Bild mit mir, wenn auch nur von hinten.

mt-rainier_day3_17

Als ich mich schweren Herzens von Rainier verabschiedet hatte, ging es weiter Richtung Astoria, der ersten Siedlung an der Westküste. Ich hatte u.a. diesen Ort ausgewählt, weil es dort auch eine schöne Brücke (Astoria-Megler Bridge) gibt. Aber auch schon auf dem Weg dahin fuhr ich über eine Brücke, die es mir irgendwie angetan hatte.

mt-rainier_day3_19

Gar nicht so einfach, während des Fahrens einhändig ein Foto mit meiner Kamera zu machen…

mt-rainier_day3_20

Der Berg im Hintergrund dürfte Mount St. Helens sein, der seit seinem Ausbruch 1980 keine Spitze mehr hat:

mt-rainier_day3_21

Weiter geht’s dann im nächsten Beitrag mit Astoria, Oregon, dem Städtchen, in dem z. B. The Goonies gedreht wurde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Schauspieler abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu USA 2016: Mt. Rainier (Day 3) + On the Road

  1. Zeilenende schreibt:

    Schmachtender Sehnsuchtsblick zum Berg. Das ist doch ein schöner Abschluss der Bergserie. 🙂 Aber die Brücke … Hach. Stahlträger. *g*

  2. bullion schreibt:

    Ich bin ja eh momentan im Bergfieber – und dann kommst du mir damit. Hach, toll! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s