52 Schlüsselwörter – eine Film-Challenge (September-November #36-48)

Hoppla, die Filmchallenge von Hotaru (52 Wochen hat das Jahr, 52 Begriffe hat Hotaru ausgelost, zu denen uns Filme einfallen sollen, die wir damit verbinden) habe ich ja seit den Sommerferien komplett vernachlässigt. Deswegen liefere ich heute die Begriffe zu gleich drei Monaten. Lest auch gerne meine Beiträge vom Januar, FebruarMärz, AprilMaiJuni Juli  und August dazu.

#36 – Auto

Es ist schon arg vorhersehbar: Christine (John Carpenter, 1983) natürlich. Das Mörderauto. Nach der Vorlage von Stephen King. Oder der Tatort von letztem Sonntag: Da wurde das Christine-Szenario quasi über den Umweg einer künstlichen Intelligenz aufbereitet. Für einen Tatort fand ich das ziemlich daneben, als Horror- oder SciFi-Setting wäre es völlig OK gewesen.

#37 – Monster 

Monster, Inc.: Ich mag sie einfach, die Pixar-Filme! Und dann einmal hinter die Kulissen zu schauen, wie Monster ausgebildet werden – das war schon eine tolle Idee!

#38 – Polizist/in 

Da gibt es natürlich unzählige Filme, aber schon der zweite Film (nach Bad Boys), der mir in den Kopf geschossen ist, war Zootopia mit der Häsin Judy Hopps, die unbedingt Polizistin werden will, statt in das Karotten-Geschäft einzusteigen. Ein reizender Film!

#39 – Buch

Ich kann mir nicht helfen, es fällt mir irgendwie nur der Hobbit und Herr der Ringe ein: Schließlich schreibt erst Bilbo There, and Back Again über seine Abenteuer mit den Zwergen, dem Zauberer und dem Drachen Smaug, später geht das Buch an Frodo, der es dann Sam mit den Worten vermacht: „The last pages are for you, Sam.‟ *schluchz*

#40 – Koffer
Puh, da musste ich jetzt aber lange nachdenken. Und dann ist es doch wieder Forrest Gump geworden, auch wenn der Koffer da jetzt nicht so die große Bedeutung hat. Aber er ist nun mal da auf dem Kinoplakat.

Ich habe den Film erst neulich mal wieder angeschaut – er ist einfach einer meiner absoluten Lieblingsfilme. ❤

#41 – Tanz

Uiuiui, da streiten sich Dirty Dancing und Magic Mike, die mir fast zeitgleich eingefallen sind. Aber ich entscheide mich für Dirty Dancing, den ersten Film, den ich fünfmal im Kino angesehen habe. Ich wollte danach sogar Mambo lernen – nur bekam ich im Tanzkurs einen 12-Jährigen als Tanzpartner… nicht sooooo sexy, sage ich euch. :-/ Dabei wollte ich erotisch-knisternden Tanz erleben – so wie Johnny und Baby. Hach! ❤

#42 – Behinderung

Inside I’m Dancing: Ich zitiere aus meinem Why I Love… -Beitrag:

James McAvoy plays Rory, who suffers from Duchenne muscular dystrophy (which is fatal) but who manages to change the life of Michael (great perfomance by Steven Robertson), who has cerebral palsy and leads a boring life in a home for the disabled. […]It’s basically a buddy movie – and James convincingly portrays this unconventional character that brightens up his friend’s life, but whose own life is not meant to last. Funny and moving!

#43 – Angst

Ich muss nochmal Babel nennen, den ich schon beim Thema „Hitze‟ hatte: Sowohl die Angst, die Brad Pitts Charakter um seine angeschossene Frau hat, als auch die der mexikanischen Nanny um die zwei Kinder, die sie im Niemandsland der mexikanisch-amerikanischen Grenze zurücklassen musste, um Hilfe zu holen, waren für mich so greifbar, dass ich mich jeweils mitgefürchtet habe.

#44 – Familie

Hier drängeln sich Little Miss Sunshine (2006) und Captain Fantastic (2016): Beide Familien begeben sich auf einen Roadtrip, beide Familien fallen aus dem normalen Schema heraus, und auch das Thema Selbstmord und Tod ist beiden gemein. Und: Beide Familien halten – bei allen Schwierigkeiten und auch Auseinandersetzungen – letztlich zusammen wie Pech und Schwefel.

#45 – Tunnel

Letters from Iwo Jima: Einer der besten Filme von Clint Eastwood! Seine beiden Filme zum Kampf um die Insel Iwo Jima im Pazifik sieht man sich am besten nacheinander an – erst Flags of Our Fathers, das die Geschichte eines der berühmtesten Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg aus Sicht der Amerikaner erzählt, und danach dann Letters from Iwo Jima , der zeigt, wie die Japaner, die die Insel z. Tl. mit Tunneln unterhöhlt hatten, diese Schlacht erlebten.

#46 – Wald

Ah, verdammt, warum fällt mir ausgerechnet – noch vor Robin Hood! – The Blairwitch Project ein? Wahrscheinlich, weil ein Remake? Sequel? gerade ins Kino gekommen ist, das ich mit Sicherheit nicht anschauen werde. Den Originalfilm fand ich damals bis kurz vor Schluss eigentlich nur nervig. Der Schluss hatte dann allerdings doch einen gewissen Schockeffekt. Ach, ich weiß schon, warum ich nicht wild im Wald campe… 😉

#47 – Brief

Atonement: Ein falscher Brief in den falschen Händen zerstört das Leben zweier Liebenden. Robbie (James McAvoy) gibt der 13-jährigen Briony (Saoirse Ronan) einen Brief für ihre Schwester Cecilia (Keira Knightley) mit – leider aus Versehen die anzügliche Version. Briony ist natürlich neugierig und liest den Brief, der in ihr Abscheu, aber auch Eifersucht auslöst. Nachdem sie dann auch noch Robbie und Cecilia beim Sex in der Bibliothek erwischt, ist sie überzeugt: Robbie ist ein „sex maniac‟ – und somit sicher auch der Schuldige im Fall der scheinbaren Vergewaltigung von Lola nachts im Park. Die Folgen dieser Aussage werden Briony ihr ganzes Leben verfolgen… (diesen Film habe ich auch zum Schlüsselwort „Geheimnis“ genannt)

#48 – Gift

Arsen und Spitzenhäubchen (Arsenic and Old Lace): Ha, endlich mal ein echter Klassiker! Mit Cary Grant als Mortimer Brewster, der herausfindet, dass seine Tanten verrückt und mordlustig sind. Ich glaube, welches Gift zum Einsatz kommt, erklärt sich aus dem Titel… 😉


5 Gedanken zu “52 Schlüsselwörter – eine Film-Challenge (September-November #36-48)

Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.