USA 2016: On-Board and In-Room Entertainment

Das Schönste an einem transatlantischen Flug an die Westküste der USA ist ja, dass man stundenlang Filme – und inzwischen auch Serien – gucken kann. Das angebotene Programm bei der Lufthansa kann sich wirklich sehen lassen! Wenn ich das mit meinen ersten USA-Reisen vor über 20 Jahren vergleiche… 😮 Es folgen Kurzkritiken (diesmal WIRKLICH kurz 😉 ) zu fast allen während meiner 2-1/2-wöchigen Reise gesehenen Filmen und Serienepisoden. Vielleicht noch als Randnotiz: Ich bin (größtenteils) alleine unterwegs gewesen… 😉

On-Board Entertainment:

Auf dem Flug von FRA(nkfurt) nach SEA(ttle) gesehen:

Zootropia (8-9): Reizend! Tolle Message, schön animiert! Hatte ich im Kino verpasst und hab mich so gefreut, ihn so nachholen zu können.

The Lobster (6-7): Idee spannend, aber etwas zu langatmig, hätte locker 20-30 Min kürzer sein können. Toller britischer Cast (Colin Farrell, Olivia Colman, Ben Whishaw, Léa Seydoux und Rachel Weisz, u.a.)

Fargo (Season 2, Episode 1, ohne Bewertung): Charaktere bisher eher weniger interessant als die der ersten Season. Wenn der Flug lang genug gewesen wäre, hätte man alle 10 Folgen schauen können. Hat mich aber zu wenig gepackt.

A Bigger Splash (6): Hätte mehr sein können, wenn die Geschichte etwas gerafft worden wäre. Schauspielerisch brillant, v.a. ein Ralph Fiennes außer Rand und Band, Tilda Swinton als Rockstar ohne Stimme, und sexy Matthias Schonaerts, der die Nuancen dazwischen spielt. Weniger überzeugend (aus meiner Sicht): Dakota Johnson. Includes full frontal nudity! 😉

Rückflug:

Blindspot (Season 1, Episode 1): Interessant! Vor allem Jaimie Alexander ist einfach toll, kann sowohl Verletzlichkeit (z. B. wenn sich selbst im Spiegel ansieht und sie für sich selbst eine Fremde ist) als auch Toughness (wenn sie ihre Kampfkünste anwendet) wunderbar rüberbringen. Ich kann außerdem jeden Mann verstehen, der sie heiß findet.

11.22.63 (4 Episoden): Zum Dranbleiben, muss ich unbedingt zu Ende sehen! Großartig: George MacKay!!! Aber auch James Franco ist annehmbar. Schönling Josh Duhamel mal GANZ anders. 😮 Interessante Zeitreisen-Grundidee von Stephen King.

Our Kind of Traitor (6): Ewan McGregor ist INCREDIBLY HANDSOME! ❤ Davon abgesehen: netter Cast, Story OK, aber nothing to write home about.

Joy: nach ca. 45 Minuten abgebrochen, bis dahin einfach nicht fesselnd genug. Und Bradley Cooper war zu dem Zeitpunkt noch nicht mal aufgetaucht…

In-Room Entertainment:

HBO: The Danish Girl (7): Schauspielerisch fantastisch von Alicia Vikander und Eddie Redmayne, bewegend und traurig, aber Wandlung geht etwas zu schnell. Sidenote: Das 1. Mal, dass ich Matthias Schonaerts überhaupt nicht anziehend fand. Der Mann muss Bart tragen!

HBO: Carlito’s Way (ohne Wertung, weil ich nebenher gepackt habe und dem Film nicht meine volle Aufmerksamkeit geschenkt habe): Wahnsinns-Ausstrahlung, dieser Al Pacino! Wow, es war so, als würde ich ihn das erste Mal sehen (und ihm bedingungslos verfallen). Und Sean Penn kaum zu erkennen, mit Locken… 😀

Network-TV: eine Folge von Castle, und zwar ausgerechnet die, in der Marc Blucas (aus Buffy; siehe HIER) einen Gastauftritt hat. Da MUSSTE ich dranbleiben! 🙂

Amazon Prime (auf dem Fire Tablet mitgenommene Filme):

RoboCop (6): Wegen Joel Kinnaman angeschaut, der mir den Genuss von Suicide Squad so versüßt hatte. Die Rolle des Cop hat er einfach drauf, physisch wie psychisch, aber trotz herausragender Besetzung (u.a. Gary Oldman und Michael Keaton) ist der Film nur mittelmäßig.

The Boxtrolls (8): Ach, ich sehe jetzt erst, dass die Produktionsfirma Laika tatsächlich ihren Sitz nahe Portland, Oregon, hat. Mist, vielleicht hätte man sich die mal ansehen können… Ich fand den Stop-Motion-Film wunderbar animiert, mit herrlichen Sprechern (von Ben Kingsley bis Nick Frost), die sowohl den Boxtrolls als auch den Menschen Leben einhauchten. Schön!

Fruitvale Station (8): Puh, harte Kost mit einem Thema (unangemessenes Verhalten von Polizisten in den USA, das auch zum Tode Unschuldiger führt), das 2015 und 2016 so aktuell ist, dass diese Annäherung an einen Fall von 2009 doppelt schmerzt.

Preacher (die letzten drei Folgen der 1. Season): OK, gegen Ende zieht die Serie nochmal ORDENTLICH an – mit „ziemlich‟ drastischem Ende für das kleine Städtchen in Texas! 😮

Pilot-Folgen von:

Tick: Könnte ganz witzig werden. Der etwas andere Superheld…

Jean-Claude van Johnson: Oh, seit JCVD weiß ich ja, wie selbstironisch Jean-Claude van Damme sein kann. Hier spielt er wieder sich selbst, der aber ein Doppelleben als Agent führt. SEHR witzig – Serie würde ich mir ansehen!

I Love Dick: Herrlich zweideutiger Titel! 😀 Dick wird gespielt von Kevin Bacon, und Kathryn Hahn (Transparent) verfällt diesem Professor/Cowboy Dick… Ich fand den Pilot eigentlich recht amüsant.

Im Kino:

Hell or High Water (7,5-8): Siehe Review live aus Oregon.

Zwei Schaupieler habe ich jeweils zweimal gesehen:

  • Ben Whishaw: The Lobster und The Danish Girl
  • Matthias Schonaerts: A Bigger Splash und The Danish Girl
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film und TV, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu USA 2016: On-Board and In-Room Entertainment

  1. Herba schreibt:

    Ich liiiiiiebe die Castle-Folge mit Marc Blucas, da möchte ich ihn einfach dauerknuddeln ❤

  2. mwj schreibt:

    also James Franco empfand ich bei „11.22.63“ eher auf gelangweiltem Autopilot, was mir bei dem Schauspieler leider öfter aufgefallen ist. Ich hab bisher auch nur 4 der insgesamt 8 Folgen gesehen und überlege noch ob ich überhaupt weiterschauen soll.

    „The Danish Girl“ fand ich zwar teilweise bewegend, aber insgesamt nicht so gut wie erwartet:
    http://www.kino.vieraugen.com/kino/the-danish-girl/

    „The Lobster“ kommt Ende des Monats im Programmkino bei mir um die Ecke. Werde ich mir vsl. anschauen. „A Bigger Splash“ ist natürlich wegen Tilda ein Muss. 😉

  3. bullion schreibt:

    Wow, da hast du ja medientechnisch einiges mitbekommen im Urlaub. Respekt! Freut mich, dass die „Carlito’s Way“ so gut gefallen hat. Das ist tatsächlich einer meiner liebsten Gangsterfilme. Soooo toll!

  4. Wortman schreibt:

    The Tick fand ich total geil. Ich hoffe, die Serie wird auch was 😉
    Gerade gelesen, Blindspot läuft jetzt schon im FreeTV.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s