Blogparade: Jesus 2.0 – die 7 besten Erlöserfiguren in Film/Serie/Literatur

Es ist Ostern – und mir ist es wieder einmal so ergangen, dass die Fastenzeit und Karwoche an mir vorübergezogen sind, als hätten sie für mich überhaupt keine Bedeutung mehr. Früher war insbesondere die Zeit zwischen Karfreitag bis Ostersonntag eine Zeit, an der ich mich etwas darauf besonnen habe, was ich eigentlich glaube und was Christsein für mich bedeutet. Das ultimative Opfer, das Jesus für die Menschen gebracht hat, ging mir nahe – und hat mir Kraft gegeben. Und heute? Sind die Ostertage nur noch gesetzliche Feiertage für mich? Fast hat es sich die letzten Tage so angefühlt, und doch ist mir heute nach ein bisschen Jesus. Und so kam mir das Thema für diese Blogparade in den Sinn.

Ich möchte von euch wissen, welche sieben fiktiven Erlöserfiguren euch besonders beeindrucken, egal ob in der Literatur, in Film oder Fernsehen, ja gerne auch in Mangas/Animes und Comics. Einzige Vorgabe: Es müssen fiktive Charaktere sein, kein Gandhi, kein Martin Luther King. Wie ihr für euch eine solche Erlöserfigur definiert, bleibt euch überlassen, ob sie z. B. gewaltfrei agieren muss, ob sie auserwählt sein muss oder ob sie den Opfertod sterben muss. Ob ihr religiös seid oder nicht, spielt übrigens auch überhaupt keine Rolle. Jesus wird euch als Vergleichsmöglichkeit ja zumindest bekannt sein… 😉

Veröffentlicht eure Liste auf eurem Blog bis spätestens Pfingsten (15. Mai) und verlinkt ihn mit meinem Artikel. Da ich keine Pingbacks erhalte, bitte ich euch außerdem darum, hier in den Kommentaren mit Link Bescheid zu geben, wenn ihr euren Beitrag erstellt habt. Ich bin sehr gespannt auf eure Jesus 2.0-Figuren!

Meine Liste ist eine Mischung aus Auserwählten und solchen, die sich freiwillig in den Dienst anderer stellen, z. Tl. bis hin zur Selbstopferung. Die Nummerierung sagt nichts über eine Wertung aus, nur über die Reihenfolge, in denen sie mir eingefallen sind. Durch die Beschränkung auf nur sieben (als heilige Zahl) Messias-Figuren, habe ich zwei offensichtliche Kandidaten herausgelassen (Luke Skywalker und John Connor) und dafür zuletzt noch einen weniger offensichtlichen und einen weniger bekannten Charakter dazugenommen. Notwendigerweise muss es hier zu Spoilern kommen, wer genannte Figuren nicht kennt, aber vielleicht noch gerne kennenlernen würde, sollte die Begründung nicht lesen.

  1. Frodo Baggins (The Lord of the Rings von J.R.R. Tolkien): Im Grunde genommen erbt er den Ring von Bilbo und wird von Gandalf auch ein Stück weit in die entsprechende Richtung gestupst, aber letztlich entscheidet er sich aus freien Stücken, den Ring nach Mordor zu bringen. Es wird ein sehr langer Kreuzweg, denn der Ring wird eine immer schwerere Bürde, die ihn auch in Versuchung führt. Er errettet Mittelerde vor dem Bösen, Sauron, und gibt letztlich auch sein (mittel-)irdisches Leben hin und geht mit den Elben in den Westen – fährt quasi ohne den Umweg über Tod und Auferstehung direkt in den Himmel auf.
  2. Neo (Matrix-Trilogie): Neo ist explizit der „Auserwählte‟ – die Analogien zu Jesus sind vielfältig und bekannt. Ehrlich gesagt, habe ich aber Matrix und seine Sequels schon so lange nicht mehr gesehen, dass ich nicht ins Detail gehen kann. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass das Andere tun können und werden. 😉 An ihm kommt man wohl bei dem Thema nicht vorbei.
  3. Katniss Everdeen (The Hunger Games-Trilogie von Suzanne Collins): Viele Frauen habe ich leider nicht dabei, aber Katniss gehört definitiv dazu. Sie meldet sich freiwillig, um ihre Schwester vor den Hunger Games zu bewahren, bricht mit den Regeln, versucht zunächst durch Verweigerung von Gewalt gegen das System zu kämpfen. Das funktioniert zwar nicht dauerhaft gewaltfrei, aber Katniss wird zum Symbol des Widerstands, zu einer Erlöserfigur für all die Unterdrückten in den Distrikten.
  4. Harry Potter (Harry Potter-Reihe von J. K. Rowling): Das bedarf wohl keiner Erklärung. Harry Potter ist auserwählt zum Kampf gegen das Böse: Voldemort. Punkt.
  5. Buffy Summers (Buffy – The Vampire Slayer): Buffy ist „the chosen one‟ – im Alter von 14 Jahren wird sie dazu auserwählt, die Welt vor Dämonen, Vampiren und der Apokalypse zu bewahren. Dies tut sie – und muss dafür sehr viel opfern. Sie tötet unter anderem Angel, ihre große Liebe, um die Welt zu retten und sie stirbt sogar (zweimal) selbst und wird wieder ins Leben zurückgeholt.
  6. Walt Kowalski (Gran Torino): Wie bitte, fragt ihr da? Kowalski ist alles andere als ein Engel, man würde sich schwer tun, ihn als Menschenfreund zu bezeichnen, er zeigt seiner Familie nicht gerade viel Liebe, scheint keinen Respekt vor dem Pfarrer zu haben, lehnt Ausländer (zunächst) ab. Und doch opfert er sich zuletzt, um Thao und seiner Familie dauerhaft zu schützen – und ist somit zumindest für diese Familie ein Erlöser.
  7. Ender Wiggin (Ender-Reihe von Orson Scott Card): Vielleicht nicht ausERwählt, aber ausGEwählt, ist Ender der Junge, der die Menschheit vor der Bedrohung der „Bugger‟ (oder „Formics‟) retten soll. Dies geschieht dann allerdings auf eine Art, die Ender gar nicht wollte – und die so gar nicht jesus-like ist: Er löscht die gesamte Spezies aus. Wie reagiert die Welt darauf? Zuerst wird er als Retter der Menschheit gefeiert, später wird ihm vorgeworfen „Xenozid‟ (analog zu Genozid) begangen zu haben. Ender wurde jedoch auch von den „Formics‟ auserwählt – er findet ein Ei, das eine Königin beinhaltet (diese Spezies hat gewisse Ähnlichkeiten mit Ameisen oder Bienen) und ist lange Zeit unterwegs bis er einen Planeten findet, der eine neue Heimat für die „Wiederauferstehung‟ dieser Spezies bieten kann. So erlöst er zunächst die Menschheit vor der außerirdischen Bedrohung (durch Völkermord), findet dann aber eine Möglichkeit zur eigenen Erlösung (redemption), in dem er der (fast) ausgerotteten Spezies neues Leben verschafft.

Was meint ihr zu meiner Auswahl? In welchen Figuren seht ihr den Messias gewissermaßen auferstanden? Ich freue mich auf eure Kommentare und Beiträge!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogparade, Film und TV abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Blogparade: Jesus 2.0 – die 7 besten Erlöserfiguren in Film/Serie/Literatur

  1. suzy schreibt:

    Puh das ist ganz schön schwierig 😦 Sie haben ihre Aufgabe nicht selbst gewählt aber dann aktiv angenommen. Das unterscheidet sie – glaube ich – von Ghandi oder Martin Luther King…..
    Mich stört ein bisschen der Titel ‚Erlöserfiguren‘. Es sind mehr Helden die keine sein wollten….

    • singendelehrerin schreibt:

      Naja, aber manche sind ja ganz bewusst so angelegt, dass man die Assoziation „Erlöser“ haben soll, sie werden auch z. Tl. ja explizit „Savior“ oder „the Chosen One“ genannt. Meine Kollegen, die Religionslehre unterrichten, verwenden auf jeden Fall immer gerne mal „Matrix“ im Unterricht.
      Jesus hat übrigens seine Aufgabe auch nicht ganz freiwillig gewählt, sondern sozusagen durch „Gott-Daddy“ auferlegt bekommen. Ja, ist jetzt vielleicht eine SEHR vereinfachte Erklärung… 😉

  2. pimalrquadrat schreibt:

    Frodo! Walt! ❤
    Ender ist als "Erlöser" ziemlich interessant, weil er das auch selbst sehr ambivalent sieht, bwz. es eben auch ambivalent ist. Potter, hm, ja, Potter. Eine Mischung aus Glück und talentierteren Freunden macht da sehr viel aus. 😉

    Zu Buffy kann ich nichts sagen, hab ich nie geschaut, Katniss finde ich als Figur schon im ersten Buch so unterträglich, dass ich nicht weiterlesen konnte und wollte, und Neo wurde in den Filmen 2 und 3 dermaßen abgedreht (von der "Handlung" fang ich lieber nicht an XD ), dass ich am Ende eher froh war, von ihm erlöst zu sein. 😀
    Ich überlege, ob ich mitmache. 😉

    • singendelehrerin schreibt:

      Echt, du magst Katniss nicht? :-S Hm… Aber schön, dass du Walt (bei Frodo war’s ja klar) als gute Wahl ansiehst! 🙂

      Ich denke bei Neo auch echt vorwiegend an den ersten Film, weil ich Teil 2 und 3 auch nicht mag.

      Dann überlege mal – hast ja bis Pfingsten Zeit! 😉 Da dürfte es doch in den unzähligen Büchern, die du verschlingst, auch einiges an Material geben!?

      • pimalrquadrat schreibt:

        Nö, absolut nicht. „Oh, die Karrieretribute wollen uns alle töten, und Peeta will mich auch töten. Wie, schon 5 Minuten des Spiel vorbei, ich hab doch erst fünf Leute getötet, die mir alle am Allerwertesten vorbeigehen. Und das kleine Mädchen töte ich auch. Oh, die bösen Karrierekinder haben sie schon getötet? Dann mach ich sie alle kalt!“
        Das konnte ich einfach nicht ernst nehmen, ohne Mordgelüste zu verspüren. 😉
        Ich liebe Gran Torino, das ist für mich ein absolut sehenswerter Film! 🙂

        Oho, bis Pfingsten, das klingt ja gut, kein Druck also! 😀
        So viele Bücher sind das aber nicht. 😳

  3. Zeilenende schreibt:

    Puh … Das ist schwer … Ich habe mir einen Post it geschrieben. Mal sehen, ob mir überhaupt was einfällt. *grübel* Erlöser … Ich muss mehr Filme mit metaphysischem Firlefanz gucken. 🙂

    • singendelehrerin schreibt:

      Du, ich habe auch (wissenschaftliche) Artikel zu diesem Thema gesehen, die sagen, dass es diese Figuren hauptsächlich in Actionfilmen gibt – da brauchst du nicht unbedingt „metaphysischen Firlefanz“! 😉

  4. bullion schreibt:

    Puh, das ist mal ein harter Brocken. Im Moment fällt mir noch nichts dazu ein, außer den von dir schon genannten Figuren. Max Rockatansky vielleicht noch? Hmm. Ich habe mir den Artikel auf jeden Fall mal in meinem Feedly vorgemerkt. Vielleicht fällt mir ja noch was ein… 🙂

    • singendelehrerin schreibt:

      An Max hatte ich auch noch gedacht (sogar an Furiosa)…

      Aber du weißt ja, bei meinen Blogparaden verlange ich immer etwas mehr… (dafür diesmal nur 7) 😉 Und du hast ja bis Pfingsten Zeit. Außerdem darfst du ja gerne Figuren aus meiner Liste übernehmen. 😉

  5. Miss Booleana schreibt:

    Interessantes Thema, gefällt mir richtig gut, ich werde in jedem Fall mitmachen 🙂 Einige der ganz augenscheinlichen Figuren hast du ja schon aufgegriffen: Katniss, Harry Potter und Neo werden mit Sicherheit ganz weit vorn bei den meistgenannten sein. Interessanterweise ist mir von den Dreien Neo als erstes eingefallen XD
    Aber mit Gran Torino nennst du auch einen Film, der denke ich bei vielen untergegangen ist und den ich persönlich sehr mochte. Schöne Sache. 🙂
    Ich finde durchaus, dass Filme und andere Medien das Thema der Selbstaufopferung/Nächstenliebe weiter transportieren können und dass das sehr wichtig ist. Wenn es aber ’nur‘ um einen Auserwählten geht (wie in zahlreich Young Adult Medien), dann kann das auch schnell ganz mau und sinnlos werden.

    • singendelehrerin schreibt:

      Erstmal: Schön, dass dich das Thema anspricht! 🙂
      Und dann: Kannst du mir mal ein konkretes Beispiel für einen solchen „sinnlosen“ Auserwählten aus dem Young Adult-Bereich nennen?

      • Miss Booleana schreibt:

        Jepp. Bella aus Twilight, gespielt von Kristen Stewart. Sie ist eine Auserwählte, weil die Fähigkeiten einiger Vampire bei ihr nicht wirken und Edward sich ja nuuuur für sie interessiert. Dadurch suggeriert die Buchreihe von Anfang an, dass sie was besonderes ist. Dabei gibt es keine Selbstaufopferungsmotive oder ähnliches. Im Gegenteil. Sie bringt alle zugunsten ihrer Liebe zum Funkelvampir in Gefahr. Das dürfte wohl so ziemlich das naivste und somit das Paradebeispiel sein.

        • singendelehrerin schreibt:

          Ähm, ah, ok, Bella ist auch eine Auserwählte?!?! Chosen to be utterly weak and annoying?!? Ja, also, nein, solche Auserwählte können mir gestohlen bleiben! :-/

          • Miss Booleana schreibt:

            Jepp, so ein bisschen Auserwählten-Dasein wünschen sich glaube ich viele Autoren für ihre „Kinder“. Manchmal nimmt das sehr groteske Züge an.
            Und diesmal habe ich nicht kurz vor knapp mitgemacht 🙂
            http://miss-booleana.de/2016/04/19/blogparade-jesus-2-0-die-sieben-besten-erloeserfiguren-in-filmserieliteratur/

          • singendelehrerin schreibt:

            Toll, dass du mitgemacht hast! 🙂 Bisher scheint das Thema ja nicht so viele anzusprechen… :-/

          • Miss Booleana schreibt:

            Vielleicht liegts an dem Bezug zu Religion? Ich selber bin gläubig. Aber die meisten sind sehr verdrossen was das Thema Religion betrifft – fällt mir immer mehr im Alltag auf. Außer in manchen Ballungsgebieten in Deutschland. Die meisten trennen eben nicht Glauben und Kirche und sehen nur die Nachteile und Vorurteile die Kirche als Institution mit sich bringt. Und da ist die Assoziationskette eben schnell da: Erlöserfigur -> Jesus -> Glaube -> Kirche -> Alarm!! Schade eigentlich. Ob mein Gedanke stimmt oder was es noch so für Gründe gibt, würden mich auch interessieren.

  6. hurzfilm schreibt:

    „The Punisher“… der erlöst sozusagen am laufenden Band … nämlich Verbrecher von ihrer traurigen Existenz. 😉

    https://en.wikipedia.org/wiki/Punisher

    (Kommt auch in der neuen Staffel von „Dardevil“ vor!)

  7. Wortman schreibt:

    Interessante Idee – allerdings habe ich da auch so meine Probleme mit dem „Erlöser“ 😉 Mal schauen, ob mir was einfällt.
    Interessante Wahl hast du da zusammengestellt. In dem Blickwinkel dürfte bei mir wohl auch Gran Torino auftauchen.

  8. hemator schreibt:

    Sehr inspirierende Blogparade, vor allem, weil mich der messianische Archetyp meistens ziemlich nervt, wenn er auftaucht. Dementsprechend gebe ich für meinen Beitrag mal Ironie-Vorwarnung 😀 https://hemator.wordpress.com/2016/03/28/blogparade-jesus-2-0-die-sieben-besten-erloeser/

    • singendelehrerin schreibt:

      Ui, so schnell schon der erste Teilnehmer! Danke! 🙂 Wenn du Ironie-Vorwarnung gibst, sollte also dein Beitrag eher „die sieben nervigsten Erlöser“ heißen? 😉 Naja, ich werde es ja sehen…

  9. Ni- chan schreibt:

    Das ist wieder ein sehr interessantes Thema! 🙂
    Buffy wäre mir natürlich auch sofort eingefallen, Harry Potter ebenso. Aber ob ich auf ganze 7 komme? Ich werde mal überlegen …

  10. hurzfilm schreibt:

    Weil ich gerade im anderen Thread was von Kinski gelesen habe: Zu den Erlöserfiguren passt vielleicht die sehr eigenwillige Jesus-Interpretation von Kinski 😉

  11. scoresandsongs schreibt:

    Ganz eindeutig: Ex-Khaleesi Daenerys Targaryen vor den Toren von Yunkai. „Mhysa! Mhysa!“
    https://www.youtube.com/watch?v=2Xv9Emwi1Cc (lässt sich leider nicht einbetten)

  12. Gloria Manderfeld schreibt:

    So, dieses Blog-Stöckchen habe ich mal gerne aufgelesen – und hier ist das Ergebnis:
    http://nerd-gedanken.blogspot.de/2016/03/sieben-mal-weltrettung.html

    Sehr spannendes Thema – danke dafür! 😉

  13. ginadieuarmstark schreibt:

    Da fällt mir nur noch der Messias ein xD Brian!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s