Media Monday #246

Mein Blog hat Geburtstag! Er wird heute 3 Jahre alt! 🙂 Eigentlich wollte ich anlässlich dieses Jubiläums auch noch einmal einen kurzen Rückblick in die Anfänge geben und mir die Entwicklung der Leserzahlen etc. nochmal genauer ansehen. ABER: 1. Es ist Montag – und ich habe schon letzte Woche den Media Monday ausfallen lassen. 2. Mein Kopf ist noch voller Erlebnisse von meinem London-Kurztrip, die raus wollen. Deswegen danke ich zum einen einstweilen von Herzen allen meinen Leserinnen und Lesern: Ich hätte nie erwartet, jemals mehr als 100 Follower zu haben, ach was, ich hätte mir anfangs nicht mal träumen lassen, mehr als 10 zu haben. DANKE für eure Inspiration und dafür, dass ihr mein Publikum seid – egal ob ich fangirle, Kritiken verfasse, Fotos veröffentliche oder sonstwie mein Leben mit euch teile! ❤ Bei manchen von euch weiß ich schon im Voraus, was euch gefallen wird – das ist so schön, dass sich da schon eine gewisse Vertrautheit eingestellt hat. 🙂 Zum anderen stehen meine Antworten bei der „sentence completion“ (so heißt diese Aufgabenform bei uns im Englischunterricht 😉 ) von Wulfs heutigem Media Monday ganz und gar im Zeichen meiner Erlebnisse (auch der verpassten :-/ ) vom Wochenende.

1. Meine größte Passion ist/sind ja zurzeit das englische Theater und mein Ansinnen, möglichst viele der Schauspieler, die ich kenne und schätze, einmal live zu erleben. Dafür fliege ich in diesem Jahr (mindestens) dreimal nach London und einmal nach Birmingham. Das findet ihr verrückt? Ich habe am Wochenende noch viel verrücktere Fangirls getroffen…

2. Gerade das englische Theater finde ich ja ungemein faszinierend, weil es mir irgendwie leichter erscheint als deutsches Theater. Komisch eigentlich, schließlich ist ja Deutsch meine Muttersprache. Trotzdem strengten mich meine Theaterbesuche in den Kammerspielen in München z. Tl. wesentlich mehr an. Außerdem klingt das Englisch im Theater – selbst bei Shakespeare – für mich immer natürlicher als das Deutsch, das auf deutschen Bühnen gesprochen wird. Für mich sind die Briten einfach Meister des Theaters.

3. Meine Reaktion auf die Nachricht, dass Sonntagabend bei Letters Live Oscar Isaac gelesen hat, hat mich dahingehend enttäuscht, dass es mir offensichtlich schwer fällt, mich über die Stars, die ICH am Samstag erlebt habe (wer das war, bleibt noch ein Geheimnis – ein entsprechender Artikel ist schon in Arbeit), zu freuen, sondern das Gefühl überwiegt, dass ich immer nur halb so viel „abbekomme“ wie andere (z. B. Schauwerte). Ich finde diese emotionale Reaktion ziemlich blöd, weil sie mir die Freude über das Erlebte trübt. Wirklich bescheuert!

4. Ein erstes Highlight im noch jungen Jahr war für mich, (neben dem letzten Wochenende) zu erfahren, dass Patrick Stewart und Ian McKellen im Herbst im Londoner Westend auf der Bühne stehen würden. Ticket ist gekauft! 🙂

5. Oscar Isaac hat bis jetzt eine vielversprechende Karriere hingelegt, schließlich hat er nach etlichen, sehr unterschiedlichen Rollen in sehr unterschiedlichen Filmen eine Rolle im Star Wars-Imperium ergattert – mehr Beachtung kann man wohl weltweit kaum erhalten. Es schmerzt mich wirklich zutiefst (VIEL mehr als ich es erwartet hätte), dass ich diesen vielseitigen, wandlungsfähigen Schauspieler bei Letters Live verpasst habe.

6. Wenn Zeit/Geld kein Problem wäre(n), wäre es ja mein Traum, wirklich zu ALLEN Theaterstücken und anderen Events (z. B. Conventions), die ich besuchen möchte, reisen zu können.

7. Zuletzt habe ich neben dem awe-inspiring Ralph Fiennes im Stück The Master Builder eine Reihe von Schauspielern und anderen Künstlern in London erlebt und das war begeisternd, weil es für mich ein paar richtig schöne Überraschungen gab und außerdem die Veranstaltung Letters Live ganz nach meinem Geschmack ist, da ich eine passionierte Briefschreiberin in meiner Jugend war – und am liebsten dies nun wieder aufleben lassen würde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Media Monday, Theater abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Antworten zu Media Monday #246

  1. Belkor schreibt:

    Happy schlüpftag deinem blog 😀 !

  2. Wortman schreibt:

    Wenn man sich das leisten kann, warum sollte man dann nicht mehrfach im Jahr nach London fliegen und Theater schauen. Würde ich bestimmt auch machen, wenn meine Sprachkenntnisse so gut wären 😉

    Glückwunsch zum 3jährigen Blogburzeltag.

  3. Für mich sind die Briten generell die Meister des Schauspiels und somit auch des Theaters. Kann auch sein, dass das dt. Theater anstrengender wirkt, weil es häufig so gewollt tiefsinnig und sein will und von Botschaft überfrachtet ist.

  4. pimalrquadrat schreibt:

    Happy Blogday! 🙂

    Die Antwort zu 6. ist übrigens falsch. 😛
    Man würde dir zu Ehren ein Theater bauen, welches genau neben deinem Ferienhaus liegt, sodass du einfach nur rüberlaufen müsstest. 😉
    Deine Gedanken unter 3. kann ich nachvollziehen, wenn auch in einem anderen Kontext (All die Games/Bücher, die ich noch lesen muss, weil ich sie bereits da habe, und all die, die noch kommen, versus die, die ich bereits habe). Das ist dämlich und ärgerlich, aber sicherlich menschlich. Du weißt eben, dass du nur begrenzt Zeit dafür hast, ins Theate und so zu gehen, dass die Leute dort auch nur begrenzt sind etc. pp. Eine Lösung hätte ich dafür aber auch gerne. ^^‘

  5. Zeilenende schreibt:

    Huch! Erstmal fröhlichen Netztagebuch-Geburtstag. Du bist so englisch drauf, dass ich dir deutsch gratulieren musste. 😉
    Nein, ernsthaft. Auch wenn ich mit dem, was du sagst, nicht so viel anfangen kann (rein vom Wissen her) … Wie du es sagst, ist nur ein Schluss möglich: Du bist eine glückliche singende Lehrerin. Genieß das. Auch wenn es Menschen geben sollte, die das merkwürdige finden. Ich finde es … saugeil. 🙂

  6. koriandermadame schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch! Drei Jahre! Das ist schon was!!!

  7. friedlvongrimm schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch! Und ich bin auch ein großer Fan des Briefe schreibens. Ich schreibe lustogerweise hin und wieder mit Filmschrott. *lach* Hätte der sich bestimmt auch nie erträumt. Würde mich also definitiv als freiwillige für eine Korrespondenz melden.^^

  8. bullion schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag! 🙂

    Wow, drei Jahre schon? Oder erst? Kommt mir fast schon länger vor, dass du Teil unserer kleinen Ecke der Blogosphäre bist. Toll auch deine beständigen Berichte über das englische Theater und deine Unternehmungen. Das ist ein kleine Alleinstellungsmerkmal deines Blogs. Lese ich immer sehr gerne 🙂

  9. jacker schreibt:

    Du führst mir mein kulturelles Banausentum vor Augen 😦 Mit Theater hab ich so gar nichts am Hut, was mir auch vor kurzem im Gespräch mit Freunden, die hier in Hannover in sämtlichen Schauspielhäusern Stammgäste sind, schmerzlich bewusst wurde!

    • singendelehrerin schreibt:

      Wenn du nichts mit Theater am Hut hast, warum schmerzt dich das dann? Ist dann halt so! Und außerdem: Komm du erstmal in mein Alter, dann fängst du vielleicht auch noch damit an… 😀

      • jacker schreibt:

        Okay, ich hätte dazu schreiben sollen, warum mich das ärgert: Immer wenn ich dann mal was sehe, gefällt mir die Kunstform sehr ^^

        • singendelehrerin schreibt:

          Tja, dann gäbe es ja vielleicht die Möglichkeit, was an deinem Kunstbanausentum zu ändern? Oder du akzeptierst einfach, dass das momentan bei dir nicht im Vordergrund steht. Bei dir spielt ja auch die Musik noch eine große Rolle – irgendwann sind ja die 24 Stunden des Tages auch voll… Ich hätte vor nur wenigen Jahren auch nicht gedacht, dass ich mal SO auf (englisches) Theater abfahren würde!

  10. Stepnwolf schreibt:

    Das war dann also jetzt dein London-Special des Media Monday. 😉 Sehr schön zu lesen. Und übrigens: Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag.

  11. An schreibt:

    Glückwunsch!! 🙂
    Und Shakespeare auf Deutsch ist auch grauenhaft… vor allem, wenn man es mit dem Englischen vergleicht.

    • singendelehrerin schreibt:

      Danke! 🙂

      Ja, ich hab einmal „The Tempest“ auf Deutsch in den Münchner Kammerspielen gesehen – yuck! Das Bühnenbild war interessant, aber die Sprache konnte einfach nicht dieselbe Magie entwickeln. Ach, wer hätte gedacht, dass ich nochmal so von Shakespeares Sprache schwärmen würde – als Amerikanistin habe ich ja selbst im Studium einen weiten Bogen um Shakespeare gemacht… 😀

      • An schreibt:

        🙂
        Ein Theaterstück von Shakespeare habe ich noch nicht gesehen, aber ich habe Romeo und Julia zeitgleich auf Deutsch und Englisch gelesen und musste den entsprechenden Film dann in der Schule auf Deutsch schauen – meine Güte, das klang alles so unecht und steif… ne, ne. Da ist das Original-Shakespeare-Englisch doch tausend mal besser.

  12. away on a trip schreibt:

    herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag, drei Jahre sind wirklich eine lange Zeit. Ich bin im Vergleich ja erst ganz kurz dabei.

  13. KirstenSE schreibt:

    Erstmal Gratulation zum Jubiläum! Hoffe, dass ich, wo es mir jetzt endlich wieder besser geht auch mal wieder regelmäßig in die Pötte komme und nicht nur irgendwo Kommentare schreibe!
    Bei 1 und 2 (ganz besonders 2) stimme ich Dir voll zu! Irgendwie ist die Deutsche Art im Sprechtheater sehr künstlich. Ich habe in diesem Jahr ein paar mehr Trips geplant, aber mit dem selben Ziel. Das Problem ist, je mehr man sieht, umso mehr Personen kommen dazu! Erlebnisse machen glücklich, Sachen nicht! Wir machen das schon richtig!
    Zu 3/5: ich neige überhaupt nicht zum Neid oder Eifersucht, aber bei ganz besonderen Ereignissen, die mir entgangen sind, hat es doch bei mir in der Vergangenheit leichte Stiche gegeben, aber mittlerweile bin ich so dankbar für alles das, was ich schon sehen und erleben konnte, dass das bei mir eigentlich nicht mehr vorkommt. Und bei Dir ist dann im nächsten Jahr ein Trip nach New York geplant, wenn O I den Hamlet in Brooklyn gibt?! http://www.broadway.com/buzz/184046/star-wars-hunk-oscar-isaac-to-headline-hamlet-in-brooklyn/
    Zu 4 Schön, dass sich unsere Trips da überschneiden xx
    Zu 6 wenn ich doch noch mal ganz groß im Lotto gewinnen würde, dann könntest du gerne regelmäßig in meinem Londoner Eigenheim residieren. 😉
    Zu 7 zum awe-inspiring Ralph Fiennes kommt noch was?

    • singendelehrerin schreibt:

      Erstmal danke! 😉 Und dann wünsche ich dir, dass du auch bald wieder mehr schreiben wirst! 🙂

      OMG – Oscar Isaac als Hamlet?!?!?!! Aber ich lese „Spring 2017“ – naja, wenn es in den Osterferien wäre, who knows… (das wär aber schon ganz schön Hardcore; hm, vielleicht dann noch ein Abstecher nach Boston… ) Ach, du bist fies!

      Dann spiel mal schön Lotto! 😀

      Ja, Artikel zu „The Master Builder“ folgt noch – aber erst nächste Woche!

  14. ginadieuarmstark schreibt:

    Gratuliere ganz herzlich! 🙂
    Wow, heute nur über das Theater! War auch sehr spannend zu lesen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s