52 Schlüsselwörter – eine Film-Challenge (Januar: #1-5)

Diese Film-Challenge habe ich bei Frau Margarete entdeckt, Initiatorin ist jedoch Hotaru. Es geht um 52 Schlüsselwörter – 52 wie 52 Wochen in einem Jahr. Mit Schlüsselwörtern meint Hotaru bestimmte Charaktertypen, bestimmte Themen oder gar bestimmte Gegenstände, die in vielen Filmen vorkommen. Was sollen wir mit diesen Schlüsselwörtern tun? Wir sollen überlegen, welcher Film uns beim jeweiligen Schlüsselwort besonders in den Sinn kommt. Das finde ich eine spannende Aufgabe – und so lege ich erstmal mit den Begriffen aus dem Januar nach. Vermutlich werde ich den Februar dann auch noch en bloc bearbeiten und danach versuchen, der Challenge wöchentlich einen Beitrag zu widmen. Dieser Beitrag enthält Spoiler.

#1 – Mutter

Da fällt mir spontan We Need to Talk about Kevin (2011) ein. Tilda Swinton als Mutter, die zu ihrem erstgeborenen Sohn keine Beziehung aufbauen kann. Als Kevin noch ein Baby ist, bleibt sie extra an einer Baustelle stehen, an der mit dem Presslufthammer gearbeitet wird, um das Schreien des Babys zu übertönen – es gelingt nicht. Später spielen sich Szenen zwischen Kind und Mutter ab, durch die der Zuschauer vom Schauder ergriffen wird – wie muss es erst für die Mutter sein?! Als Jugendlicher schließlich wird Kevin zum Killer – ausgerechnet die Mutter aber lässt er am Leben. Man sieht ihr auf der Fahrt ins Gefängnis an, wie das an ihr zehrt. Einerseits ist sie vielleicht eine schwache Mutter, weil sie als frisch gebackene Mutter keine Beziehung zu Kevin aufbauen konnte, aber allein die Tatsache, dass sie noch am Leben ist, obwohl ihr Sohn zum vielfachen Mörder geworden ist, zeigt doch auch wieder eine gewisse Stärke: Wie lebt man als Mutter weiter, wenn der eigene Sohn deinen Ehemann und deine Tochter ermordet hat?! Wie schafft sie es, diesen Sohn im Gefängnis weiterhin zu besuchen?

#2 – Keller

The Silence of the Lambs (1991): Der Ort, an dem „Buffalo Bill‟ seine Opfer hält, bis ihre Haut die richtige Konsistenz haben – und der Ort für den spannenden „Endkampf‟ zwischen Clarice Starling, die in der absoluten Dunkelheit nicht einmal die Hand vor Augen sieht, und Buffalo Bill mit Nachtsichtbrille. Irgendwie ist doch der Keller immer ein Ort des Gruselns und des Verbrechen…

#3 – Suche

Die Indiana Jones-Reihe: Der Archäologe Henry „Indiana‟ Jones Jr. (Harrison Ford) ist doch immer auf der Suche nach einem Artefakt, auf das aber natürlich auch immer eine Reihe von Bösewichten (vorzugsweise Nazis) scharf sind. Es gibt wiederkehrende Helfershelfer wie Sallah (John Rhys-Davies in Raiders of the Lost Ark und Indiana Jones and the Last Crusade) und Marion (Karen Allen in Raiders of the Lost Ark und Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull), sowie Helfer, die nur in einem Film auftauchen, wie z. B. Henry Jones Sr. (Sean Connery) im dritten Teil. Sicher gibt es auch Filme, die sich mit einer eher inneren Suche beschäftigen, was eine Beschäftigung mit ihnen interessanter machen würde, aber ich werde hier eher Filme nennen, die mir ohne langes Nachdenken einfallen.

#4 – Boot

Ganz klar: Das Boot (1981) von Wolfgang Petersen. Für mich ist dieser Film über die Besatzung eines deutschen U-Bootes immer noch einer der spannendsten, beklemmendsten Filme über den Zweiten Weltkrieg. Einer der besten deutschen Kinofilme überhaupt. Vielleicht muss ich ihn mal wieder ansehen – es gibt ihn auch auf Amazon Prime.

#5 – Geist

Das ist mir jetzt irgendwie peinlich, dass mir da als erstes Ghost (– Nachricht von Sam, 1990) einfällt. Man bedenke bitte mein Alter… und dass alle Mädchen und jungen Frauen nach Dirty Dancing in Patrick Swayze (R.I.P.) verliebt waren. 😉 Sam (Swayze) wurde ermordet – und nun ist auch seine Freundin Molly (Demi Moore) in Gefahr. Mit Hilfe eines Mediums (Oscar für beste Nebendarstellerin für Whoopi Goldberg) versucht Sam, Molly zu warnen. Unvergessen sicherlich die Töpferszene… 😀

Welche Filme fallen euch zu diesen Schlüsselwörtern ein?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogparade, Film und TV abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu 52 Schlüsselwörter – eine Film-Challenge (Januar: #1-5)

  1. Frau Margarete schreibt:

    Ach cool, dass du auch dabei bist 🙂 Von den Filmen, die du ausgewählt hast, kenne ich tatsächlich nur die „Indiana Jones“-Reihe so wirklich. Von den anderen Filmen habe ich natürlich schon gehört und vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich auch „Das Schweigen der Lämmer“ mal gesehen, aber meine Erinnerung ist schon ziemlich verblasst.
    Bin gespannt, was uns zu den nächsten Schlüsselwörtern einfällt 🙂

    • singendelehrerin schreibt:

      Da sieht man mal, wie unterschiedlich man einen Film wahrnehmen kann, je nachdem wann und mit welchen Seh-Vorkenntnissen man ihn gesehen hat. „Das Schweigen der Lämmer“ habe ich damals (1991) im Kino gesehen – und er war für mich damals (und für viele andere meiner Generation) der wohl spannendste Film, den wir je gesehen hatten. Für mich irgendwie gar nicht nachvollziehbar, wie die Erinnerung an diesen Film verblassen kann…

      „Ghost“ muss man sicher nicht unbedingt gesehen haben, „Das Boot“ allerdings sollte für Deutsche Pflichtprogramm sein. 😉 Aber auch dieser Film mag heute nicht mehr so intensiv wirken. Ich habe den als Jugendliche gesehen…

      „We Need to talk about Kevin“ ist harte Kost, nicht umsonst landete der auf meiner „Einmal und nie wieder“-Liste (meiner ersten Blogparade).

      Ja, bin gespannt, was da noch so alles auf uns zukommen wird! 🙂

  2. Hotaru schreibt:

    Vielen Dank für deine Teilnahme, das freut mich! 🙂

    „We need to talk about Kevin“ möchte ich gerne einmal sehen. Hatte mal die Gelegenheit, den im TV zu sehen… aber ich bin eingeschlafen, bevor der überhaupt angefangen hat…. *seufz*

    Das Boot und Ghost habe ich noch nie gesehen. Hmmm… 😀

    • singendelehrerin schreibt:

      Gerne – wird bestimmt ein spannendes Jahr! 🙂

      „We Need…“ ist schwierig zu empfehlen, u.a. weil man nach der Sichtung auf keinen Fall Kinder haben will… Wie ich schon in meiner Antwort zu Frau Margaretes Kommentar geschrieben habe: Zweimal würde ich mir den Film nicht freiwillig ansehen! Bzgl. der anderen Filme siehe auch den Kommentar zu Frau Margarete.

      • hurzfilm schreibt:

        „u.a. weil man nach der Sichtung auf keinen Fall Kinder haben will…“

        Wus!? Verstehe ich nicht. Findest du diese Kreuzung aus mittermaier’schem „Arschlochkind“ und psychopathischem Serienkiller denn nicht süss? 😉

  3. hurzfilm schreibt:

    Wenn es sowas ein Filmblogger-Treffen gäbe, müssten Leute, die WEDER „Schweigen der Lämmer“ noch „Das Boot“ gesehen haben, eigentlich eine Runde ausgeben…

    Tsts.

    😉

  4. pimalrquadrat schreibt:

    Was ist das Problem mit „Ghost“? 😳

    Und ich hab weder das Boot noch das Schweigen derLämmer gesehen, werde mich aber hüten, euch einen auszugeben, so viel Geld hab ich nicht! 😮

  5. Stepnwolf schreibt:

    Den Januar hab ich bei dieser Challenge ja leider verpasst und im Gegensatz zu dir mag ich es dann eher nicht, das noch nachträglich einzuschieben. Das widerspricht den Regeln. 😉 Aber eine schöne Auswahl. Bei Mutter wäre mir wohl der gleiche Film in den Sinn gekommen. Auch weil ich den erst vor kurzem gesehen habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s