Media Monday #222

Ein bisschen frustriert bin ich schon, dass ich seit letztem Montag nur einen einzigen Artikel verfasst habe. :-/ Ich kann es wirklich kaum erwarten, dass diese Woche rumgeht, denn danach habe ich dann zwei Wochen lang 10 Stunden weniger Unterricht – da hoffe ich, dann mal wieder Luft holen zu können und genügend Energie zu haben, um euch die Beiträge nur so um die Ohren zu hauen… oder so. 😉

Mir ist grad auch siedendheiß eingefallen, dass es ja schön und gut ist, dass ich immerhin (fast) alle Fragen des heutigen Media Monday beantwortet habe, aber mein Filmrätsel noch nicht erstellt habe. 😮 Naja, wenigstens ist es jetzt schon nach 0:00:

Kleine Randbemerkung: Nein, beim Abfotografieren meiner "Kunstwerke" gebe ich mir nicht so viel Mühe wie sonst beim Fotografieren! ;)

Kleine Randbemerkung: Nein, beim Abfotografieren meiner „Kunstwerke“ gebe ich mir nicht so viel Mühe wie sonst beim Fotografieren! 😉

1. ____ hätte noch viel dreckiger und düsterer sein können, schließlich ____ . Selbst nach laaangem Nachdenken, will mir zu dieser Frage einfach nichts einfallen! Jetzt rächt sich, dass ich dies schon vor 0:00 schreibe und so nicht bei anderen abgucken kann… 😉

2. Musicals sind für mich ein zweischneidiges Schwert. Als Jugendliche wollte ich Musical-Darstellerin werden, weil ich gerne sang, tanzte und schauspielerte – und weil ich alte Musical-Filme, wie West Side Story und Singin‘ in the Rain, liebte. Damals gab es aber noch keine Musicalschulen wie Sand am Meer, und da ich recht schüchtern war und mir nie hätte vorstellen können, etwa nach Berlin oder Hamburg alleine zu ziehen, habe ich diese Idee aufgegeben (mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht gut genug gewesen wäre, so ganz ohne Gesangs- und Ballettunterricht). Ich habe dann noch einige wenige Musicals live gesehen, u. a. Starlight Express (toll!) und Sunset Boulevard (nicht ganz so mitreißend), aber letztlich immer mehr Interesse an Bühnen-Musicals verloren, insbesondere an solchen von Andrew Lloyd Webber. Neuere Filmmusicals gefallen mir mal extrem gut (Moulin Rouge!, Repo! The Genetic Opera), mal finde ich sie lächerlich (Mamma Mia), mal durchwachsen (Sweeney Todd, The Phantom of the Opera), mal zwar (größtenteils; ich sage nur: Russell Crowe) toll gesungen, aber trotzdem insgesamt nicht ganz überzeugend (Les Misérables). GANZ furchtbar schlimm sind für mich Musicals in deutscher Sprache – und das liegt nicht unbedingt an der Übersetzung: in Berlin habe ich mit einer Freundin Tanz der Vampire gesehen, das original auf Deutsch geschrieben wurde, und ich konnte mich nicht richtig reinfinden. Irgendwie ist mir die deutsche Sprache zu sperrig dafür… Richtig schrecklich war eine Aufführung von Singin‘ in the Rain im Nürnberger Opernhaus: Deutsch gesprochen, Englisch gesungen, schlecht gespielt. ABER dann habe ich am Broadway das neue Musical (von Gary Barlow) Finding Neverland (nach dem gleichnamigen Film) gesehen – und war absolut verzaubert. Vielleicht musste ich nur das richtige Musical am richtigen Ort sehen, damit mich das Musical-Fieber wieder erwischt? Ich glaube, bei meinen zukünftigen Theater-Trips nach London werde ich mir doch auch das ein oder andere Musical ansehen… 🙂

3. Mein Job raubt mir gehörig viel Lebenszeit, wenn ich bedenke, dass ich heute – am Sonntag – 6-8 Stunden für die Schule vorbereitet habe, aber schließlich muss ich ja Geld verdienen 😉 – und ich bespreche nun einfach mal gerne aktuelle Themen, besonders in der 13. Klasse, und so ist da gerade sowohl in Englisch als auch in Geschichte/Sozialkunde das Thema Flüchtlinge/Syrien angesagt. Das heißt erst viel Recherche (Texte, Videos, Audios, Fotos, Karikaturen), dann Erstellung von Aufgaben.

4. Dass unser Projektchor bei den HdR-Live to Projection-Aufführungen der Zwei Türme (2014) nicht mehr mitmachen durfte, war eine DER Enttäuschungen für mich, schließlich hatte ich bereits bei der Rückkehr des Königs (2011) und bei den Gefährten (2013) mitgemacht und hätte die Trilogie gerne komplett gehabt. Ich bin tatsächlich in Tränen ausgebrochen, als ich damals die Mail bekommen habe… 😦 Und dann ist uns das „Ersatzprogramm‟ (Gladiator) auch noch nach vier oder fünf Proben genommen worden. 😦 Es schmerzt schon manchmal, dass das Kapitel (professionelle!) Filmmusik abgeschlossen zu sein scheint…

5. Neben den einschlägig lang erwarteten Filmen freue ich mich ganz besonders auf Legend und Frankenstein, denn ersterer bietet gleich Tom Hardy² und letzterer James McAvoy. Ich habe ein ❤ für beide! 🙂

6. Transparent kann ich ja nur jedem ans Herz legen, denn diese großartige, mehrfach ausgezeichnete Amazon-Serie ist hierzulande immer noch viel zu unbekannt! Ich bin schon gespannt auf die zweite Season.

7. Zuletzt habe ich die 100. Folge von Hawaii Five-0 gesehen und das war endlich mal wieder eine Möglichkeit für Alex O’Loughlin, mehr zu tun als rumzurennen und dabei gut auszusehen, weil die Macher Steve endlich mal wieder richtig leiden ließen. Das klingt irgendwie seltsam, aber in den normalen Murder-of-the-Week-Episoden finde ich McGarrett inzwischen etwas farblos, einzig die Bromance zwischen ihm und Danny lässt mich noch durchhalten. Hier wurde ihm richtig zugesetzt, und wenn er am Ende sogar weint, dann sind mir doch auch mal wieder die Augen ein bisschen feucht geworden. Trotzdem war mir die Episode zu wenig in den Fluss der Staffel eingebaut.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Media Monday abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Media Monday #222

  1. pimalrquadrat schreibt:

    Man merkt, dass Musicals schon eine größere Rolle spielen. Vermutlich musst du aber wirklich nur wieder nach London oder New York gehen, damit die Flamme neu auflodert. 😉
    Deine Enttäuschung kann ich nur zu gut nachvollziehen, zumal du als singender HdR-Fan noch mal ne deutlich engere Bindung hast. Schade. 😦

    PS: Die ganze Arbeit macht sich insofern bezahlt, als deine Schüler sehen werden, wie abwechslungsreich, anspruchsvoll und aktuell dein Unterricht ist. 🙂

    • singendelehrerin schreibt:

      Tja, aber schon blöd, wenn kein einziger von 18 SchülerInnen „Game of Thrones“ schaut und ich ein Video rausgesucht habe, wo über Parallelen zu GoT die britischen Parteien erklärt werden… :-/ Ich bin zu geekig für meine Schüler! 😮

      • pimalrquadrat schreibt:

        Waaaaaaaaaaaas?! 😯
        Ich mach gleich einen auf Frau Aaargh und kipp um! 😮
        Ich hatte heute alleine zwei in der Nachhilfe, die dann kaum noch zu stoppen und zu Mathe zu bewegen waren! 😮

        Hm, deine Schüler wissen gar nicht, wie gut sie es mit dir haben. *seufz*

  2. bullion schreibt:

    Deine Liebe für Musicals teile ich schon seit frühester Kindheit. Ich wurde damals auch mit Andrew Lloyd Webber infiziert, speziell „Starlight Express“ hatte es mir angetan, das ich dann auch live gesehen habe. Ganz toll. Auch „Cats“ mochte ich sehr. Ansonsten habe ich ein paar Disney-Musicals „Der König der Löwen“ und „Mrs. Poppins“ live erleben dürfen – letzteres sogar am Broadway. „Wicked“ fand ich dagegen nur nett. „Grease“ habe ich auch schon ein paar Mal gesehen und sonst noch einige Studentenaufführungen an der Nürnberger EWF. Und Filmmusicals mag ich auch sehr – zumindest die meisten… 😉

    • singendelehrerin schreibt:

      Weiß nicht, der „König der Löwen“ soll ja so toll sein – und doch interessiert mich dieses Musical irgendwie gar nicht. Aber ich bin auch kein allzu großer Fan des Films *duck*…

  3. jacker schreibt:

    Thema Musicals: Bei so ganz altem Hollywood-Zeug wie SINGIN IN THE RAIN, wo die Musik noch eher Swing ist, lasse ich vielleicht gerade noch mit mir reden ^^

    Wie ärgerlich das mit der HDR-Aufführung ist! Da wäre ich sicher auch total niedergeschlagen gewesen…

    Deine TRANSPARENT Empfehlung unterstütze ich sehr. Hab die gerade gesehen, schreibe auch aktuell an nem Review und war enorm begeistert!

    • singendelehrerin schreibt:

      Du, ich kann das vollkommen verstehen, wenn jemand keine Musicals mag; mir geht es auch ein klein bisschen auf die Nerven, dass aus allem und jedem ein Musical gemacht werden muss. Und es gibt da einfach schon riesige Qualitätsunterschiede! Aber man muss sich halt prinzipiell darauf einlassen können, dass die Leute „in Gesang ausbrechen“, völlig unnatürlich eigentlich.

      Freut mich sehr, dass dir „Transparent“ auch so gut gefallen hat! 🙂

      PS: Mein WordPress hatte dich übrigens als Spam eingeordnet… :mrgreen:

      • jacker schreibt:

        Scheinbar zur es das heute überall, ich habe nämlich auf drei oder vier Blogs zum MM kommentiert und hatte die ganze Zeit das Gefühl die Kinos werden gefressen. Was für ein Quatsch!

        • singendelehrerin schreibt:

          „die Kinos werden gefressen“ – wie bitte??? 😮 Ich glaube, du solltest deine Autovervollständigenfunktion mal ausschalten… 😀

          • jacker schreibt:

            Der Satz danach “was für ein Quatsch“ wirkt in dem Kontext ja fast schon Meta 😀 die Langoliers kommen und fressen Kinos. Priceless!

  4. KirstenSE schreibt:

    Ich bin ja auch eher der Fan von Schauspiel, aber natürlich gibt es auch einige Musicalperlen, und insbesondere dann, wenn die Produktionen wirklich toll sind und einen tollen Cast bieten. Bei meinem nächsten London Besuch habe ich vor, mir In the Heights anzuschauen, ich kenne nur die Musik und die ist wirklich toll. Und sie haben eine Freitagsmatinee, da kann ich das gerade noch so einschieben 😉
    Im Januar stehen Kinky Boots, der Soundtrack ist ganz ok, die Story klingt ganz gut und Killian Donnelly spielt eine der Hauptrollen. Und dann Guys and Dolls mit dem einzigartigen Jamie Parker und Emma Thompsons Schwester Sophie.
    Mein Lieblingsmusical in diesem Jahr war eindeutig Gypsy – Imelda Staunton ist einfach der Hammer! Dieses Jahr war irgendwie Rekord in Sachen Musical bei mir: 8 verschiedene Musical Produktionen und zwei davon habe ich sogar 2 x gesehen! – ganz ehrlich: zu 99% war es wegen des Casts und nur eine hat mir nicht gefallen: Mack and Mabel.
    Wenn du Tips bezüglich Musicals in London brauchst- sehr gerne!

    Und da soll noch mal jemand sagen L

  5. KirstenSE schreibt:

    Hilfe! War noch nicht fertig! …Lehrer hätten so viel Freizeit! Ist natürlich Quatsch, wenn Sie Ihren Beruf ernst nehmen und engagiert bei der Sache sind. Thumps up!
    Oh ja! Ich freue mich auch schon sehr auf die zweite Staffel Transparent. Und demnächst gibt es bei Amazon ja auch schon kurz nach der Ausstrahlung die zweite Staffel von The Affair. Und die neue Serie The Man in the High Castle kommt ja auch bald. Amazon bietet wirklich viel in Sachen Serien!

    Auf Legend und Frankenstein freue

  6. KirstenSE schreibt:

    ich mich auch aus den gleichen Gründen!

  7. Libertarian Anonymous schreibt:

    „Irgendwie ist mir die deutsche Sprache zu sperrig dafür… “

    Das wäre aber doch seltsam, schliesslich ist es die Sprache des Landes der Dichter(!) und Denker.

    Zu deutschen Musicals im Speziellen kann ich nichts sagen, aber ich finde auch die aktuelle deutsche Popmusik fürchterlich. Leider kommen im Radio zur Zeit zu ungefähr 90% deutschsprachige Songs, so dass ich im Auto permanent mit dem Senderwahlknopf auf der Flucht bin.

    Für mich haben diese deutschen Songs eigentlich alle keinen „Flow“. Sie sind teilweise zwar eingängig, aber in einer extrem holprigen Art, als ob man mit Sack und Pack drei Treppenabsätze am Stück herunterfällt. Dazu Text und Intonation entweder im ghettodeutschen Gangsta-Stil oder wie von einem arbeitslosen Soziologen.

    Ich glaube nicht, dass es an der Sprache selbst liegt, sondern am Umgang damit. Einerseits lehnt man sich sehr stark an angelsächsischen Vorbildern an – die gefühlte Mehrheit aller deutschen Songs arbeiten inzwischen mit einer Art von Sprechgesang – andererseits muss man immer soooo unglaublich tiefgründig sein und die Welt retten.

    Interessanterweise gibt es da Parallelen zu deutschen Fernsehproduktionen, dort wird auch mit Vorliebe von erfolgreichen Vorbildern geklaut (Privatsender) – leider nicht gekonnt, oder der ständig erhobene Zeigefinger geschwungen (ÖR-Rundfunk). 😉

    • singendelehrerin schreibt:

      Für mich ist es schon die Sprache, die sich meiner Meinung nach eben zum Singen weniger eignet, als andere Sprachen. Hey, warum waren wohl früher fast alle Opern auf Italienisch? 😉

      Außerdem ist es für mich, und obwohl ich ja Deutsche bin, schon so, dass ich ja auch mit deutschem (Sprech-)Theater weniger anfangen kann, empfinde es oft als deutlich anstrengender, da zuzuhören, als bei einem englischsprachigen Stück. Passt ja auch, dass ich ENGLISCHlehrerin geworden bin… 😉

  8. Stepnwolf schreibt:

    zu 6. Kann ich so unterschreiben. Gibt es da eigentlich schon ein Starttermin für die zweite Staffel?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s