USA 2015: New York City #1 (World Trade Center)

Heute ist der 11. September, weswegen ich mein Vorhaben, relativ chronologisch meine weiteren Fotoberichte von unserem Urlaub zu veröffentlichen, durchbreche und euch zum 14. Jahrestag des Anschlags auf die Twin Towers von meinen Eindrücken beim Besuch des 9/11 Memorials und des 9/11 Memorial Museum erzählen möchte.

Wie ich schon in meinem A Picture a Day #22 erwähnt habe: Obwohl ich keine Angehörigen, Freunde oder Bekannte am 11. September 2001 verloren habe, ging mir dieser Anschlag damals unglaublich unter die Haut. Es ist eines dieser Welt-Ereignisse, bei denen (fast) jeder, der das bewusst miterlebt hat, weiß, wo er war, als er davon erfahren hat. Ich kam nach dem ersten Schultag nach Hause und schaltete erstmal – zum Abschalten – den Fernseher an. Damals habe ich tatsächlich noch „random TV“ geschaut, in dem Fall irgendeine Nachmittags-Talk-Show. Plötzlich wurde das Programm unterbrochen – das erste Flugzeug war in den North Tower geflogen, man zeigte Bilder des brennenden Turms. Wenn ich mich nicht ganz täusche, habe ich dann den Aufprall des zweiten Flugzeuges in den South Tower schon live im Fernsehen gesehen. Ich war entsetzt, konnte mich nicht mehr vom Fernseher weg bewegen. Irgendwann kam mein damaliger Mann nach Hause, auch er war mit mir zusammen schon auf dem World Trade Center gestanden… Als dann der erste Turm – und später noch der zweite – in sich zusammenfiel, habe ich zehntausende Tote erwartet. Dann auch noch der Anschlag auf das Pentagon und der Absturz von United Airlines Flight 93… Der Schock saß tief. Und dann war da die Angst: Wie würde Bush darauf reagieren? Welche Folgen würde dieser Anschlag auf die ganze Welt haben? Und so saß ich die nächsten Tage in jeder freien Minute vor dem Fernseher und verfolgte die Rettungs- und Aufräumarbeiten, die Reaktionen aus aller Welt. Ich fühlte mich numb, mir kamen auch immer wieder Tränen.

Und so war es mir ein tiefes inneres Bedürfnis, das 9/11 Memorial zu besuchen. Schon die veränderte Skyline vom Boot aus zu sehen, hatte mich zutiefst berührt.

WTC_5

Also fuhren wir am nächsten Tag als erstes zum World Trade Center – um auf dem Memorial Plaza auf Menschenmassen zu treffen. Gut, nicht so viele, wie am Times Square, aber doch so, dass man sich einen freien Platz rund um die zwei Wasserbecken, die die „Fußabdrücke“ der beiden Türme darstellen sollen, suchen musste. Wasserfälle fallen an allen vier Seiten 9 Meter in die Tiefe, in der Mitte läuft das Wasser ab. Um die Pools herum wurden 400 Bäume (White Oaks) gepflanzt. Außerdem gibt es noch den „Survivor Tree“ (ein callery pear tree), der tatsächlich den Anschlag überlebte, wieder aufgepäppelt wurde und dann auf den Memorial Plaza gepflanzt wurde. Leider mussten sich auch da ständig Menschen davor fotografieren, sodass ich kein gutes Foto von ihm habe.

WTC_9

WTC_14

Rund um die Becken sind die Namen aller Toten – von den Anschlägen auf das WTC 1993 und 2001 und auch vom Anschlag auf das Pentagon und der Toten des Fluges 93 – in eine Kupferumrandung eingraviert.

WTC_15

Ich bin um beide Becken herumgegangen und versucht, möglichst viele Namen zu lesen, um irgendwie auf diese Weise den Toten zu gedenken. Leider hat sich in die Trauer bald eine körperlich spürbare Wut gemischt, nämlich als ich immer wieder sah, wie Pärchen oder Familien lächelnd oder gar lachend vor den Becken posierten. Meine Nichte wurde ein paar Mal angesprochen, ob sie ein Foto von ihnen machen könnte. WHY? Warum braucht man an dieser Stelle ein solches Foto? Nach dem Motto: „Cool, beim Memorial waren wir auch, schaut mal!“ Ja, es gibt von mir ein Bild, wie ich einen Kugelschreiber am Grab von Douglas Adams niederlege, aber irgendwie ist das doch etwas anderes? Hier, an dieser Stelle kamen fast 3.000 Menschen durch einen Terroranschlag ums Leben; schau ich mir das wirklich nur an, um nachher Selfies rumzeigen zu können? I was there?! Ich begreife das nicht. Ich „verlange“ ja auch nicht, dass jeder in Tränen ausbricht (tat ich auch nicht), aber einen gewissen Respekt könnte man schon zeigen.

Im Museum war die Stimmung dann doch etwas respektvoller, so im Großen und Ganzen. Es gibt sehr, sehr viel in diesem Museum zu sehen, zu lesen und zu hören. Ich habe nicht mal alles ansehen können, weil ich nach zwei Stunden dann doch am Ende meiner Aufnahmefähigkeit war. Das Museum zeigt zum einen Gegenstände, die bei den Aufräumarbeiten gefunden wurden, wie z. B. diesen Teil der Stahlfassade des Nordturms aus den Etagen, in denen das Flugzeug eingeschlagen war.

WTC_17

Auch andere Gegenstände zeigen die Wucht der Zerstörung.

Teil der Antenne des North Towers:

WTC_20

zerstörte Leiter eines Feuerwehrautos:

WTC_21

Ein großer Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit dem genauen Ablauf der Ereignisse. Was geschah in der Luft, wie reagierte man am Boden? Neben einem Zeitstrahl mit den Informationen gab es auch in diesem Teil sehr viele Gegenstände zu sehen, außerdem aufgezeichnete Telefonanrufe zu lesen (oder anzuhören), kurze Filme aus den Medien, auch ein Ausschnitt (glaube ich zumindest) aus der großartigen Doku der zwei französischen Filmemacher Jules und Gédéon Naudet (9/11, auf Deutsch heißt sie 11. September – Die letzten Stunden im World Trade Center), die zufällig zu dieser Zeit einen Dokumentarfilm über eine Einheit der New Yorker Feuerwehr (FDNY) drehten und somit live beim Einsatz mit dabei waren. Gerade die Telefonanrufe (u.a. auch einer von einer Flugbegleiterin, die heimlich bei der Notrufzentrale angerufen hat) waren schon sehr bewegend. Aber was mich – erneut – einfach am tiefsten beeindruckt hat, das war das, was die Feuerwehr und all die weiteren Helfer geleistet haben. Ich habe einen sehr großen Respekt vor diesem Einsatz und verstehe die tiefe Dankbarkeit, die viele New Yorker gegenüber ihnen empfinden müssen. Ich wollte auch so gerne ein T-Shirt der FDNY kaufen, aber es gab leider keine „Girlie-Shirts“ (ich trage keine untaillierten T-Shirts (mehr)), so musste ich auf ein NYPD-Shirt und ein FDNY-Cap ausweichen:

NYPD_FDNY

Es gibt dann außerdem noch einen Teil der Ausstellung, der sich ganz der Erinnerung an die Opfer widmet. Diesem konnte ich dann nicht mehr so viel Zeit widmen; theoretisch hätte man Informationen zu allen Opfern ansehen können (Videoinstallation), aber ich habe nur ein paar wenige angesehen.

Sehr schön fand ich die Idee zu diesem Kunstwerk, das die Farben des Himmels an diesem Tag darstellen soll:

WTC_18

Ich finde, das Museum ist sehr gut gelungen, es informiert und bewegt. Vielleicht ist es nur ein bisschen zu groß geworden – gerade für nachfolgende Generationen, die dieses Ereignis nicht miterlebt haben, mag der Input etwas zu groß sein.

Für mich waren das aber ein paar bewegende, nachdenklich stimmende Stunden, gemischt mit einer Dankbarkeit an diejenigen, die dazu beigetragen haben, dass doch viele auch noch gerettet werden konnten.

Leider ist unsere Welt seitdem immer unsicherer geworden – und nicht nur der Westen muss sich vor Terrorismus fürchten. Millionen von Menschen fliehen vor dem Terror des IS, ein Ende scheint nicht in Sicht…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Reisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu USA 2015: New York City #1 (World Trade Center)

  1. bullion schreibt:

    Ein schöner Eintrag passend zum heutigen Tag. Ich glaube, dass das aufwühlend für dich war dort zu sein. Als ich 2008 an der Stelle stand, war außer einem Bauzaun noch nicht viel zu sehen.

    Der Dokumentarfilm „9/11“ der beiden Franzosen ist wirklich ein beeindruckendes Zeitdokument. Hat mich auch sehr bewegt, weil man einfach dabei ist.

    • singendelehrerin schreibt:

      Ja, war vielleicht genau der richtige Zeitpunkt, um wieder nach New York zurückzukehren – auch das Museum hat erst vor etwas mehr als einem Jahr seine Pforten geöffnet. Wahrscheinlich hätte ich eine gewisse Enttäuschung verspürt, vor hohen Bauzäunen zu stehen… Als ich gerade deinen Eintrag zu Tag 9 gelesen habe, habe ich wieder etwas bedauert, dass ich auch bei meinem dritten NY-Aufenthalt nicht längere Zeit im Central Park verbracht habe – da kam eine Pressekonferenz von Donald Trump dazwischen, in die wir zufällig gerieten. Dazu demnächst auch mehr, aber das schien mir so eine einmalige Gelegenheit, so etwas mal live mitzuerleben, dass ich mir dafür zwei Stunden die Beine in den Bauch gestanden habe… Ich bin allerdings KEIN Unterstützer von Trump, will ich hier vorsichtshalber noch erwähnen… 😉

      Ich habe den Film, glaub ich, zweimal gesehen – da brauchst du wirklich keinen fiktionalisierten Spielfilm mehr, wenn du das so unmittelbar mitbekommst. Ich frage mich gerade, ob ich nicht zumindest einen Teil davon mal meinen Schülern vorspielen sollte, die dieses Ereignis ja nicht bewusst erlebt haben.

  2. pimalrquadrat schreibt:

    Sehr schöner Beitrag!

  3. Frau Margarete schreibt:

    Ein wirklich schöner Beitrag, der viele Gefühle gut zusammenfasst. Ich war noch nie in New York, hab nie auf dem WTC gestanden und trotzdem kann ich sehr gut nachvollziehen, was du schreibst.
    Als die Anschläge passierten, war ich gerade mal 12 Jahre alt und an diesem Tag auf dem Geburtstag einer Schulfreundin. Wir waren Schlittschuhlaufen und als ihre Mutter uns abholte, sagte sie irgendwas von Flugzeugen, die in Hochhäuser geflogen seien. Ich hab das damals gar nicht richtig verstanden, aber heutzutage sind mir die Ausnahme dieses Tages durchaus bewusst.

    Was diese Selfie-Knipserei an der Gedenkstätte eingeht, möchte ich noch anmerken, dass es mir sehr ähnlich ging, als ich am (im?) Holocaust-Denkmal in Berlin war. Viele Leute benutzen die Steine als Labyrinth und als Versteckspiel oder machen „coole Fotos“ in den Gängen zwischen den Steinen. Auch wenn die Gedenkstätte am Ground Zero sicher „offensichtlicher“ ist aufgrund der Namen und auch der zeitlichen Nähe, fand ich auch diese Respektlosigkeit, die ich da in Berlin gesehen habe, echt erschreckend.

    • singendelehrerin schreibt:

      Erstmal danke. War mir diesmal gar nicht so sicher, ob ich meine Gefühle in Worten richtig ausdrücken kann.

      Wirklich erschreckend, dass es am Holocaust-Denkmal nicht viel anders zugeht! Und ich wollte eben genau den „Holocaust-Vergleich“ nicht ziehen… 😦

  4. Frau_Shmooples schreibt:

    Das ist ein sehr schöner Beitrag geworden 🙂
    Ist das wirklich schon so lange her? Unglaublich…
    Ich war damals sehr jung und ich weiß noch, wie ich fernsehen wollte und auf absolut jedem Sender das Geschehen aus New York gezeigt wurde. Ich hab das Ganze damals nicht verstanden und es hat mich total genervt, dass das auf jedem Sender zu sehen war. Im Nachhinein tut mir dieses Verhalten echt leid ^^“ Allerdings muss ich sagen, dass ich mir nicht sicher wäre, ob ich jemals das WTC Memorial besuchen würde. Das liegt aber wohl hauptsächlich auch daran, dass Amerika und New York einfach nicht auf meiner Liste der Orte stehen, die ich in meinem Leben noch sehen will.

    • singendelehrerin schreibt:

      Erstmal: danke! 🙂

      Ich finde nicht, dass du dich im Nachhinein für dein Verhalten am 11. September entschuldigen musst! Du schreibst ja, dass du sehr jung warst – und das WTC sicher weit weit weg für dich. Das ganze Ausmaß dessen, was du da passiert ist, kann ja ein Kind gar nicht begreifen. Deswegen finde ich es auch Quatsch, mit Kindern z. B. das Memorial zu besuchen – was bringt das?

      Tja, kann ja nicht jeder so Amerika-begeistert sein wie ich (mein Freund lehnt es auch ab, in die USA zu reisen)… 😉 Dafür reizt mich z. B. Asien wenig, zumindest solche Ferienziele wie Thailand. Japan und China wären schon interessant, aber da würde ich nicht alleine hinreisen, während ich jederzeit alleine in die USA reisen würde. Aber bei mir ist es einfach so, dass ich schon seit meiner Jugend ein Faible für die USA habe, auch wenn ich ihr sicher nicht kritiklos gegenüber stehe. Ich würde auch nicht dauerhaft dort leben wollen.

  5. jacker schreibt:

    Was du im Text beschreibst kann ich auch in keinster Weise verstehen – da fehlt (wie so oft) jegliches Feingefühl gegenüber ALLES UDN JEDEM, was die jeweiligen Personen gerade umgibt. Ich habe leider generell das Gefühl, dass durch den veränderten Umgang mit mobilen Foto-fähigen Devices und die Facebookisierung der Selbstdarstellung ein ganz seltsames Verhältnis zu Fotos entstanden ist. So eine „Hast du es nicht als Bild auf FB, warst du doch gar nicht da“ Mentalität. Und dann wird völlig unabhängig vom Ort immer das gleiche Smile aufgesetzt – sehr strange und sehr unangebracht!

    • singendelehrerin schreibt:

      „“Hast du es nicht als Bild auf FB, warst du doch gar nicht da” Mentalität“

      -> Genau das, ja. Hauptsache, du hast hinterher ein Foto davon, das im Grunde genommen zeigt, wie toll DU bist, nicht wie toll der Ort oder das Ereignis war. Gut, man könnte sagen, auch meine Veröffentlichung der Urlaubsfotos hier ist Selbstdarstellung (wie im Grunde genommen der ganze Blog) und zielen nur darauf ab zu zeigen, dass ich tolle Fotos schießen kann, aber ich hoffe, das ist doch noch ein bisschen was anderes…

      • jacker schreibt:

        Das ist in meinen Augen bereits was anderes, weil du dich intensiv mit dem Medium auseinander gesetzt hast. Kamera gekauft im Hinblick auf eine Reise deren MOTIVE ertragreich schienen. Und die hast du bewusst gesucht. Und nun fungierst du als Kuratorin und selektierst. Ein Vergleich zu (hab ich wirklich schon gehört) Kids, die die Kamera ihres Smartphones auf auto-share bzw. auto-Upload konfiguriert haben, erübrigt sich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s