Cloud Atlas (Tom Tykwer, The Wachowski Brothers, D/USA/Hongkong/Singapore 2012) – Kurzkritik

Warum nur habe ich mir diesen Film nicht im Kino angesehen? Und warum hat er eher mittelmäßige Kritiken?

Ich bin absolut hin und weg von diesem Werk – und dennoch fehlen mir die Worte, um das Gesehene zu beschreiben. Gut, dass ich mich in guter Gesellschaft befinde: der leider inzwischen verstorbene große amerikanische Filmkritiker Roger Ebert blieb ähnlich sprachlos angesichts dieses Kunstwerks. Ich darf sein Fazit zitieren:

But, oh, what a film this is! And what a demonstration of the magical, dreamlike qualities of the cinema. And what an opportunity for the actors. And what a leap by the directors, who free themselves from the chains of narrative continuity. And then the wisdom of the old man staring into the flames makes perfect sense.

Und ähnlich wie er, weiß ich, dass ich den Film noch öfters werde ansehen müssen, nicht um endlich herauszufinden, wie alles zusammenhängt, sondern weil mich der Film – und diejenigen, die hier regelmäßig mitlesen, wissen, wie wichtig mir das ist – emotional auf so vielen Ebenen berührt hat und ich mich an den schauspielerischen Leistungen und den Bildern nicht satt sehen kann, den Dialogen und Monologen und der Musik wieder lauschen möchte, die Chemie zwischen den Liebenden wieder spüren möchte. Und ja, ich möchte an Opferbereitschaft und das Gute im Menschen glauben, an Liebe, die über den Tod hinaus geht, ja, an ein Leben, das über den Tod hinaus geht. Klingt total kitschig, aber der Film ist weit entfernt davon.

Unbeschreiblich! 10 von 10 Punkten!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film und TV abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Cloud Atlas (Tom Tykwer, The Wachowski Brothers, D/USA/Hongkong/Singapore 2012) – Kurzkritik

  1. mwj schreibt:

    Hast du den Roman gelesen?

  2. Nummer Neun schreibt:

    Fand ihn auch gut – zwar nicht grade 10 von 10, aber doch deutlich besser als die Kritiker

    • singendelehrerin schreibt:

      Ich habe auch nochmal kurz gezögert, ob ich wirklich 10 geben soll, weil ich ein paar Figuren etwas überzeichnet fand. Aber der Film hat mich einfach insgesamt so gefangen genommen wie es wenige Filme tun; deswegen die volle Punktzahl.

  3. Stepnwolf schreibt:

    Ich bin ja immer noch ein wenig zwiegespalten bei „Cloud Atlas“. Auf der einen Seite ist da die wunderbare Geschichte der Unsterblichkeit der Liebe über Zeit und Raum hinaus. Auf der anderen Seite ist aber die teilweise Umsetzung. Gerade die von den Wachowskis gedrehten Teile (die unschwer zu erkennen sind) gefallen mir nicht durchgängig. Aber ich glaub, ich muss ihn mir eh nochmal ansehen. Hab ihn bisher nur einmal im Kino geschaut.

    • singendelehrerin schreibt:

      Ich glaube irgendwie, dass „Cloud Atlas“ für mich gestern einfach genau der Film war, den ich gebraucht habe. Vorher hatte ich am Nachmittag „versucht“, „A Dangerous Method“ (mit Keira Knightley, Michael Fassbender und Viggo Mortensen) anzusehen – und bin dabei eingeschlafen. Ich hatte nicht mal Lust, den Film nach dem Aufwachen zu Ende zu sehen, so sehr hat er mich gelangweilt. Da war dann „Cloud Atlas“ so erfrischend anders, gerade durch die unlineare Erzählweise.

  4. oldboyrap schreibt:

    Ich hab das Buch vorher gelesen und ihn mir dann im KIno angesehen, und sicher schon 5mal auf Bluray oder so – ebenfalls 10 von 10 von mir 😉

  5. oldboyrap schreibt:

    Den Roman fand ich aber besser – der hätte 11 von 10 bekommen 😀

  6. bullion schreibt:

    Oh ja! Freut mich, dass dir der Film gefallen hat – auch ich fand ihn gar wunderbar!

    Das Buch reizt mich nun auch und eine zweite Sichtung muss auch her, was bei der Filmlänge leider nicht immer so einfach ist… 😉

    • singendelehrerin schreibt:

      Na, du hast wenigstens ein paar Worte mehr in deiner Kritik gefunden als ich. Aber ich sehe, auch du warst regelrecht verzaubert! 🙂 (Ich habe mich irgendwie nicht „getraut“, diesen Begriff zu verwenden, aber er trifft es einfach!) Wegen der Länge hatte ich ja auch die Sichtung immer länger vor mich hergeschoben.

      Ich glaube, ich muss doch mal wieder mehr lesen. Dadurch, dass ich in letzter Zeit das „Im-Bett-Lesen“ durch „Im-Bett-Hören“ ersetzt habe, komme ich irgendwie gar nicht mehr zum Lesen… Deswegen hab ich auch noch gar nicht auf dein Stöckchen mit den fünf geplanten Büchern für 2014 reagiert. Jetzt habe ich in letzter Zeit schon drei Empfehlungen bekommen: „Americanah“ (Chimamanda Ngozi Adichie), „The Road“ (Cormac McCarthy; da hab ich noch nicht mal den Film gesehen, zu meiner Schande) und jetzt „Cloud Atlas“). Naja, hab ich ja bald 5 zusammen… 😉

      • bullion schreibt:

        Du kannst ja auch 5 Hörbücher nennen… 😉

        Von „The Road“ fand ich zumindest schonmal den Film super (10 Punkte)! Aber eben auch sehr deprimierend. So richtig schlimm. An das Buch habe ich mich deshalb nicht gewagt.

        • singendelehrerin schreibt:

          Hm, guter Tipp mit den Hörbüchern… 😉

          Eine neue Englisch-Kollegin (and fellow filmfan) hat mich durch ihren Hinweis auf diesen Artikel erstens wieder daran erinnert, dass ich den Film noch sehen wollte und zweitens mir eine Idee für einen Artikel oder gar eine Blogparade geliefert (ich arbeite dran… 😉 – also nicht klauen! Oder gab’s sowas schon hier in der Blogosphäre?). Und drittens hat sie eben gesagt, dass ich zuerst das Buch lesen soll.

          Jetzt hab ich mir allerdings erstmal „Cloud Atlas“ auf meinen Kindle geladen. 🙂 Eigentlich hatte ich ja mit GoT 5 angefangen, aber irgendwie will ich unbedingt mal in den „Cloud Atlas“ reinlesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s