Media Monday #147 – kein Oster-Special

Da ich zugegebenerweise Ostern nicht wirklich als solches gefeiert habe, keine Osternester versteckt oder gesucht habe, passt es mir ganz gut, dass der heutige Media Monday von Wulf kein Oster-Special ist. 😉

1. Hollywood ergeht sich immer noch fleißig an Reboots, Remakes, Fortsetzungen etc. und schießt sich damit oft ins eigene Knie. Der letzte originäre, überzeugende, für sich allein stehende Film, den ich gesehen habe, ist Snowpiercer, wenn der als „originär“ gilt. Schließlich basiert er auf einem französischen Comic… Wenn „originär“ jedoch „Originaldrehbuch“ heißen soll, dann heißt mein Favorit aus der letzten Zeit The Grand Budapest Hotel.

2. Wir alle wurden schon einmal fies gespoilert. Bei Harry Potter and the Half-Blood Prince (Buch) allerdings hat es mich richtig gestört, weil mir da einer meiner Schüler (5. Klasse) am Tag der Veröffentlichung gesagt hat, dass Dumbledore stirbt.

3. Am 23. April ist wieder Welttag des Buches. Wie steht ihr zu solchen Aktionstagen? Prinzipiell habe ich nichts gegen solche „Welttage“, bringen tun sie allerdings meines Erachtens nicht viel. Ich glaube z. B., dass eine J. K. Rowling mehr dazu beigetragen hat, dass Kinder und Jugendliche mehr lasen/lesen, als das so ein Aktionstag kann. Wenn ich mich daran erinnere, wie da am Tag der Veröffentlichung des nächsten HP-Bandes die Kids zum Teil schon um Mitternacht Schlange standen… Man kann ja zum Harry Potter-Franchise stehen, wie man will, aber das Lesen wurde auf jeden Fall dadurch wieder „Mainstream“.

4. Selten hat mich ein/e Schauspieler/in mehr beeindruckt als Benedict Cumberbatch in ihrer/seiner Rolle als Creature in dem Theaterstück Frankenstein (Buch: Nick Dear, Regie: Danny Boyle), denn allein in der „Geburt des Monsters“ zeigt er solch eine physische Intensität, dass mir vor Staunen der Mund offen stand. Und dann zeigt er die ganze Entwicklung des Monsters: von der kindlichen Entdeckungsfreude über das Aneignen von Sprache, hin zur „Einsicht“, dass ihn die Gesellschaft, die ihm übel mitspielt, nie akzeptieren wird, was ihn zu einem brutalen Mörder macht, der sich aber im Grunde genommen nur die Aufmerksamkeit, ja, die Liebe seines Schöpfers erwünscht. Noch dazu haben Benedict Cumberbatch und Jonny Lee Miller jeden Abend die Rollen getauscht: einmal war BC das Creature und JLM Frankenstein, und am nächsten Tag BC Frankenstein und JLM das Creature. Auch JLM war sehr gut in beiden Rollen, aber für mich war BC noch einen Tick besser. Hier ein kurzer Trailer:

http://bit.ly/1amAIU9 

5. Manche Filme kann man sich ja immer wieder ansehen, nicht einmal unbedingt, weil sie so gut sind, sondern schlichtweg unterhaltsam. Wie zum Beispiel die Indiana Jones-Reihe, die einfach Spaß macht (den vierten Teil braucht man allerdings nicht unbedingt) .

6. The Hobbit: The Desolation of Smaug hätte ich besser nie gesehen/gelesen, denn Peter Jackson hat damit für mich Mittelerde entzaubert. Es tut mir auch Leid, dass ich den Film SCHON wieder erwähnen muss, aber er passt einfach perfekt zu dieser Aufgabe…

7. Zuletzt gesehen habe ich Gladiator (Live to Projection in der Philharmonie München) und das war extrem emotional, weil mir zum einen der Film an sich – insbesondere das Ende – wieder sehr nahe gegangen ist, und ich zum anderen auch etwas traurig war, dass ich nicht auf der Bühne stehen und im Chor singen durfte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Media Monday abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Media Monday #147 – kein Oster-Special

  1. bullion schreibt:

    Bei dir also auch „Smaugs Einöde“, wenn auch aus anderen Gründen, als bei mir. Schade irgendwie – egal, wie man es dreht und wendet.

    „Frankenstein“ klingt immer besser. Muss wirklich beeindruckend sein, diese Größen unter der Regie von Danny Boyle live zu sehen. Wow!

    • singendelehrerin schreibt:

      Ich hab ja „Frankenstein“ insgesamt fünfmal (einmal live über Satellit und viermal als Aufzeichnung) gesehen: dreimal mit BC als Creature und zweimal mit JLM als Creature. Ich kann nur jedem empfehlen, sich das anzusehen, falls es nochmal irgendwo als Wiederholung kommt. Sogar meinen Schülern aus der 13. Klasse hat’s gefallen, obwohl die vorher eher skeptisch waren, weil für sie „Theater“ erstmal ein Synonym für „Langeweile“ ist. Viele Fans hoffen ja immer noch darauf, dass das Stück mal auf DVD veröffentlicht wird. Aber bisher weigert sich das National Theatre standhaft…

  2. Libertarian Anonymous schreibt:

    Zu 1. – hast du da nicht „Her“ vollkommen vergessen? Und was ist mit „Dallas Buyers Club“?

    • singendelehrerin schreibt:

      Wieso soll ich die „vollkommen vergessen“ haben? „Snowpiercer“ und „The Grand Budapest Hotel“ haben bei mir in der Wertung je 10 Punkte – die Filme, die du nennst, waren auch gut, aber sie haben von mir weniger Punkte bekommen. Außerdem sollte man ja eigentlich EINEN nennen – und ich hab eh schon zwei…

  3. Wortman schreibt:

    Ich hab eh nie verstanden, wie man aus so einem dünnen, nichtssagenden Buch einen Dreiteiler machen konnte. Wenn man die reine Story nimmt, sind beide bisherigen Hobbitteile in 40 MInuten erzählt.

  4. mwj schreibt:

    Die Hobbit-Trilogie ist in Teil 2 entgültig zur Peter Jackson-Egonummer verkommen. Leider. Könnte jetzt hier wieder einen Spoiler zu Teil 3 bringen, aber ich lasse es 😉

    http://mwj2.wordpress.com/2014/04/21/media-monday-147/

  5. Robin Urban schreibt:

    Ugh – schön, dass noch jemand meine Abneigung gegen den zweiten Teil des Hobbits teilt. Ich war so unglaublich enttäuscht, vor allem, da mir nicht nur alle drei „Herr der Ringe“-Teile supergut gefallen haben, sondern auch der Hobbit 1. Ich hab mich monatelang darauf gefreut und dann DAS!

    Ich musste mich darüber auch sehr auskotzen: http://robinsurbanlifestories.wordpress.com/2013/12/20/der-hobbit-2-die-verheerung-des-peter-jackson/

    Was sind denn speziell deine Kritikpunkte?

    • Robin Urban schreibt:

      Vergiss es, ich habe deine Kritik gefunden. SO WAHR. ;(

      • singendelehrerin schreibt:

        Aber du hast es ja – trotz Verärgerung – geschafft, deine Kritik in unglaublich unterhaltsame Worte und Bilder zu packen! GROSSARTIG!!! *applaus*

        OT: Aus welchem Film ist eigentlich das „OMG“ von Tom Hiddleston? Ich steh grad voll aufm Schlauch…

        • Robin Urban schreibt:

          Oh Danke 🙂

          Ich kann dir leider nicht sagen, aus welchen Film das Bild stammt, ich hab es beim ziellosen Suchen nach lustigen gifs gefunden 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s