About Time (dt.: Alles eine Frage der Zeit, Richard Curtis, UK 2013)

Richard Curtis, der Autor und Regisseur von About Time, war schon verantwortlich für meine Lieblingsromantischekomödie Notting Hill und die ebenfalls zauberhaften Filme Four Weddings and a Funeral und Love, Actually. Und wieder ist ihm eine wunderbare Mischung aus britischem Humor und berührender Liebes- und Familiengeschichte – und diesmal zusätzlich mit einer Prise Science Fiction – gelungen.

An seinem 21. Geburtstag erfährt Tim (Domhnall Gleeson) von seinem Vater (Bill Nighy), dass die Männer in seiner Familie in die Vergangenheit reisen können. Und zwar nicht so, wie bei Zurück in die Zukunft, wo immer aufgepasst werden musste, dass man seinem eigenen Ich nicht über den Weg läuft. Nein, man schlüpft selbst wieder in dieselbe Situation und kann dann eben Sachen selbst ausbügeln, die man beim ersten Mal falsch gemacht hat. Aber wie bei allen Zeitreisen-Geschichten muss man natürlich bedenken, dass diese Änderungen unbeabsichtigte Auswirkungen auf die Gegenwart haben können, was Tim mehrfach am eigenen Leib erleben muss. Das führt manchmal zu kuriosen Situationen, die sein Liebesleben betreffen, aber auch zu schwerwiegenderen Änderungen, die eine harte Entscheidung fordern.

Der Charme dieses Filmes liegt zum großen Teil bei seinen Darstellern und was ihnen von Richard Curtis in den Mund gelegt wurde. Der rotblonde Domhnall Gleeson (Sohn von Brendan Gleeson) ist eine Offenbarung – sein Charakter Tim ist einfach so ein natürlicher, sympathischer Kerl, dass man als Frau gar nicht anders kann, als sich in ihn zu verlieben. Wem das Gesicht irgendwie bekannt vorkommt: er hat den ältesten Bruder von Ron, nämlich Bill Weasley, in Harry Potter and the Deathly Hallows Part 1+2 gespielt, außerdem konnte man ihn in True Grit und Anna Karenina sehen, allerdings ist er mir in diesen Filmen nicht so richtig aufgefallen. Liegt vielleicht zum Teil daran, dass man sein Gesicht nicht so gut sehen konnte (oder er schreckliche Haare hatte):

Anna Karenina:

Domhnall-Gleeson-585x418 

"True Grit" New York City Premiere - Inside Arrivals<- Premiere von True Gritpdc_abouttime6

mit Rachel McAdams in About Time

Richard Curtis hat ja gerne anglo-amerikanische Pärchen (siehe Julia Roberts und Hugh Grant in Notting Hill), und so setzt er auch hier wieder auf Altbewährtes: Rachel McAdams als Amerikanerin Mary, deren konservative Eltern auf keinen Fall erfahren dürfen, dass die beiden eventuell auch Oralsex betreiben, ist mal wieder bezaubernd. Ich mag diese Schauspielerin außerordentlich gerne – und sie passt sehr gut zu Gleesons Tim.

Und da sind dann noch die Nebendarsteller, die bei Curtis ja oft für den Witz zuständig sind: zu Bill Nighy als Tims Dad brauche ich nicht viel zu sagen – er ist wie immer großartig in seiner Balance zwischen Komik und Tiefgang. Desweiteren sticht Tom Hollander als der um seine Existenz kämpfende Dramatiker Harry heraus, ein Bekannter von Tims Dad, bei dem Tim zunächst in London unterkommt und der, sagen wir es so, leicht verschroben ist. Wichtig für die Geschichte ist auch Tims Schwester Kit Kat – sie wird von der mir völlig unbekannten Lydia Wilson dargestellt -, die nicht so das Händchen für Männer hat, die sie gut behandeln.

Alles in allem ein Film fürs Herz und die Lachmuskeln, vielleicht nicht ganz auf dem Niveau von Notting Hill und vielleicht auch ein bisschen „typisch Richard Curtis“, aber auf jeden Fall einer dieser Filme, nach denen man mit einem Lächeln auf dem Gesicht aus dem Kino kommt!

8 von 10 Punkten! (Für Domhnall Gleeson allein gebe ich aber 10! :))

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film und TV abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s